21 Oktober 2015 | Polizei & Gericht

Hai//om verklagen Regierung

Von Marc Springer, Windhoek Das von den Klägern engagierte Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) wird das Gericht dabei zunächst überzeugen müssen, die Gemeinschaftsklage zuzulassen, die sich unter anderem gegen die Regierung und Namibia Wildlife Resorts (NWR) richtet. Die von sechs individuellen Klägern repräsentierten Hai//om wollen erreichen, dass ihr Eigentumsrecht über das Territorium des derzeitigen Etoscha-Parks inklusive Mangetti-West anerkannt bzw. ihnen dort ein Nutzungs- und Bleiberecht gewährt wird. Alternativ verlangen sie eine Entschädigung für den Verlust dieser historisch von ihnen bewohnten Landstriche oder die Zuerkennung gleichwertiger Ländereien in einem anderen Teil Namibias. Des Weiteren wollen sie erwirken, dass sie von der Regierung an Entscheidungen über die weitere Nutzung von Etoscha ebenso beteiligt werden, wie an Einkünften, die dort durch den Tourismus erzielt werden. Ferner verlangen sie eine Vorzugsbehandlung bei der Vergabe von Arbeitsplätzen im Etoscha-Park und ungehinderten Zugang zu dem jetzigen Naturschutzgebiet, aus dem sie im Jahre 1954 vertrieben worden seien. In einer eidesstattlichen Erklärung hebt der Haupt-Antragsteller Jan Tsumib hervor, die Hai//om würden nicht beabsichtigen, „Tourismus-Aktivitäten“ in Etoscha zu beenden oder zu stören. Vielmehr wollten sie an der Verwaltung des Parks und den dort erwirtschafteten Profiten beteiligt werden und ein eigenes Gebiet inner- oder außerhalb des Parks erhalten, in dem sie ihrer traditionellen Lebensweise nachgehen könnten. Tsumib zufolge hätten die Hai//om „seit Menschengedenken“ das Gebiet des jetzigen Etoscha-Parks und weite Teile um Mangetti-West bewohnt und nachhaltig genutzt. Nach der Kolonialisierung Namibias hätten zunächst deutsche und dann südafrikanische Siedler große Teile dieses angestammten Gebiets privatisiert und eingezäunt. Nach dieser Teilenteignung seien die in Etoscha verbleibenden Hai//om zur Räumung des Gebiets gezwungen worden und hätten damit ihre Lebensgrundlage verloren. Anschließend seien viele von ihnen zur Arbeit auf Farmen gezwungen worden, wo ein Großteil der Betroffenen noch heute ausgebeutet werde. Der Verlust des Grund und Bodens mit sämtlichen darauf enthaltenen Ressourcen habe eine verheerende Auswirkung auf die Kultur und Identität der Hai//om gehabt, die auf ein weites Gebiet verstreut worden seien. Während die Betroffenen unter widrigsten Umständen gelebt hätten, sei der Etoscha-Park zu einer „weltberühmten Touristenattraktion“ ausgebaut worden von deren wirtschaftlichen Vorteilen die Hai//om ausgeschlossen worden seien. Deshalb sei es angemessen, dass die Hai//om von den finanziellen Vorteilen des Parks profitieren würden und ihnen ein Mitspracherecht in dessen Management eingeräumt werde. „Die Hai//om wollen wie alle anderen Namibier behandelt werden und die Gelegenheit erhalten, als Gemeinschaft zu gedeihen“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung. Die Regierung habe den Hai//om zwar Land auf Umsiedlungsfarmen zur Verfügung gestellt, die jedoch derart überfüllt seien, dass sie dort nicht ihren traditionellen Lebensstil fortsetzen könnten.

Gleiche Nachricht

 

Menschenrechtler macht mobil

vor 3 tagen - 24 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, NampaWindhoek/OndangwaDie Vorwürfe gegen den Angeklagten sind besonders schwerwiegend und ergeben in der Summe ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, erklärte ya Nangoloh gestern...

Feuer zerstört mehrere Hütten

vor 3 tagen - 24 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (kb) • Am vergangenen Samstag wurde ein 12-jähriges Mädchen in Katima Mulilo in der Sambesi-Region vergewaltigt. Name und Alter des Verdächtigen sind nicht bekannt,...

Klage stattgegeben

vor 4 tagen - 23 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, Windhoek In einem kürzlich ergangenen Urteil kommt Richter Herman Oosthuizen zu dem Ergebnis, der Kläger Thomas Inghangwe Ndjebo habe zwar keinen Beleg...

Säugling in Koffer gefunden

vor 4 tagen - 23 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Ein frisch geborener Säugling wurde am Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr im Schilf neben den Bahnschienen in der Nähe der Neptune Straße...

Sparkurs trifft Umweltministerium schwer

vor 5 tagen - 22 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (NMH/cev) – Angesichts gekürzter Mittel für das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat sich am Freitag Minister Pohamba Shifeta zur Wilderei geäußert: „Es ist...

Männerleiche verwest in Wohnung

vor 5 tagen - 22 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Swakopmund (nic) – Der verweste Körper eines 81-jährigen Mannes wurde am Mittwoch, dem 17. Mai, gegen 15 Uhr im Marlene Court im Swakopmunder Industriegebiet gefunden....

Hai//om verklagen Regierung

1 woche her - 19 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDort war eine im Oktober 2015 angekündigte und mit Spannung erwartete Sammelklage der Hai//om am Mittwoch erstmals Gegenstand einer Vorverhandlung. Die vom...

Hospital-Mord löst Anklage aus

1 woche her - 19 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Ein 25-jähriger Mann, der seine Freundin zunächst mit einem Messer schwer verletzt und sie am nächsten Tag im Krankenhaus erstochen haben soll,...

Maier-Mord wieder vertagt

1 woche her - 19 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Oshakati (ste) • In einem Gespräch bestätigte die Mutter des ermordeten Andi Maier, dass sie keine konkrete Information von der Polizei oder dem Obergerichtshof in...

Angeklagter gesteht Axtmord

1 woche her - 18 Mai 2017 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekIn einer von Verteidiger Mese Tjituri verlesenen Klageerwiderung gab der Angeklagte Israel Kapepu am Dienstag zu, am 28. Februar 2015 in Otjiwarongo...