21 Oktober 2015 | Polizei & Gericht

Hai//om verklagen Regierung

Von Marc Springer, Windhoek Das von den Klägern engagierte Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) wird das Gericht dabei zunächst überzeugen müssen, die Gemeinschaftsklage zuzulassen, die sich unter anderem gegen die Regierung und Namibia Wildlife Resorts (NWR) richtet. Die von sechs individuellen Klägern repräsentierten Hai//om wollen erreichen, dass ihr Eigentumsrecht über das Territorium des derzeitigen Etoscha-Parks inklusive Mangetti-West anerkannt bzw. ihnen dort ein Nutzungs- und Bleiberecht gewährt wird. Alternativ verlangen sie eine Entschädigung für den Verlust dieser historisch von ihnen bewohnten Landstriche oder die Zuerkennung gleichwertiger Ländereien in einem anderen Teil Namibias. Des Weiteren wollen sie erwirken, dass sie von der Regierung an Entscheidungen über die weitere Nutzung von Etoscha ebenso beteiligt werden, wie an Einkünften, die dort durch den Tourismus erzielt werden. Ferner verlangen sie eine Vorzugsbehandlung bei der Vergabe von Arbeitsplätzen im Etoscha-Park und ungehinderten Zugang zu dem jetzigen Naturschutzgebiet, aus dem sie im Jahre 1954 vertrieben worden seien. In einer eidesstattlichen Erklärung hebt der Haupt-Antragsteller Jan Tsumib hervor, die Hai//om würden nicht beabsichtigen, „Tourismus-Aktivitäten“ in Etoscha zu beenden oder zu stören. Vielmehr wollten sie an der Verwaltung des Parks und den dort erwirtschafteten Profiten beteiligt werden und ein eigenes Gebiet inner- oder außerhalb des Parks erhalten, in dem sie ihrer traditionellen Lebensweise nachgehen könnten. Tsumib zufolge hätten die Hai//om „seit Menschengedenken“ das Gebiet des jetzigen Etoscha-Parks und weite Teile um Mangetti-West bewohnt und nachhaltig genutzt. Nach der Kolonialisierung Namibias hätten zunächst deutsche und dann südafrikanische Siedler große Teile dieses angestammten Gebiets privatisiert und eingezäunt. Nach dieser Teilenteignung seien die in Etoscha verbleibenden Hai//om zur Räumung des Gebiets gezwungen worden und hätten damit ihre Lebensgrundlage verloren. Anschließend seien viele von ihnen zur Arbeit auf Farmen gezwungen worden, wo ein Großteil der Betroffenen noch heute ausgebeutet werde. Der Verlust des Grund und Bodens mit sämtlichen darauf enthaltenen Ressourcen habe eine verheerende Auswirkung auf die Kultur und Identität der Hai//om gehabt, die auf ein weites Gebiet verstreut worden seien. Während die Betroffenen unter widrigsten Umständen gelebt hätten, sei der Etoscha-Park zu einer „weltberühmten Touristenattraktion“ ausgebaut worden von deren wirtschaftlichen Vorteilen die Hai//om ausgeschlossen worden seien. Deshalb sei es angemessen, dass die Hai//om von den finanziellen Vorteilen des Parks profitieren würden und ihnen ein Mitspracherecht in dessen Management eingeräumt werde. „Die Hai//om wollen wie alle anderen Namibier behandelt werden und die Gelegenheit erhalten, als Gemeinschaft zu gedeihen“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung. Die Regierung habe den Hai//om zwar Land auf Umsiedlungsfarmen zur Verfügung gestellt, die jedoch derart überfüllt seien, dass sie dort nicht ihren traditionellen Lebensstil fortsetzen könnten.

Gleiche Nachricht

 

Geheimdienst in Erklärungsnot

1 stunde her | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekHintergrund ist eine am Freitag verhandelte Unterlassungsklage des NCIS der die Wochenzeitung „The Patriot“ an der Veröffentlichung angeblich geheimer Informationen zum Kauf...

Nambinga bleibt RDP-Präsident

1 stunde her | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekIn einem am Freitag ergangenen Urteil von Richter Shafimana Ueitele werden sämtliche Entscheidungen für null und nichtig erklärt, die der RDP-Vorstand am...

Richterin verwirft Befangenheitsantrag

1 stunde her | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Drei der sechs Angeklagten, die vor drei Jahren einen Angestellten der Windhoeker Stadtverwaltung am Goreangab-Damm ermordet haben sollen, sind mit einem Antrag...

Gutachten genehmigt

1 stunde her | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Eine des Mordes an ihrer 3-jährigen Tochter angeklagte Frau aus Swakopmund wird sich auf eigenen Wunsch einer psychiatrischen Begutachtung unterziehen, bevor ihr...

Hanse-Himarwa vor Obergericht

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die der Korruption verdächtigte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa ist gestern erstmals am Obergericht in Windhoek erschienen. Dort wurde ihr Verfahren nach kurzer Vorverhandlung...

Wenn Kunden zu Geiseln werden

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Wenig irritiert mehr, als die automatische Vertragsverlängerung. Wenn die Jahresgebühr für das einst erworbene aber längst deinstallierte Anti-Virusprogramm ohne Vorankündigung abermals abgebucht wird. Wenn die...

Zeitung unterläuft Unterlassungsklage

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer WindhoekAnlass der heute anstehenden Verhandlung am Obergericht ist eine Unterlassungsklage des Geheimdienstes (NCIS), der den Pa­triot an der Veröffentlichung angeblich geheimer Informationen...

Konkursverwalter verklagen Schuldner

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die Konkursverwalter der insolventen SME-Bank haben in ihren Bemühungen um Rückgewinnung von rund 175 Millionen N$ des bankrotten Finanzhauses einen von deren...

Mit Fellen und Panzern erwischt

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Okatjiuuru (fis) - Die Polizei hat in dem Dorf Okatjiuuru (Kunene-Region) zwei Männer festgenommen, bei denen ein Geparden-Fell, 17 Schuppentier-Panzer und zwei Gewehre des Typs...

Rechtsstreit um Mobilfunkverträge

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekAuslöser des Rechtsstreits war eine Beschwerde des MTC-Kunden Tironnen Kauluma. Dieser hatte sich im März 2014 bei CRAN beklagt, dass MTC seinen...