30 März 2009 | Lokales

"Haben keine andere Wahl"

Windhoek - Die Crux an dem Fall sei, dass sich der Zusammenstoß am Abzweig zur Feriensiedlung Langstrand wenige Wochen vor einer Gesetzesänderung im Januar 2003 ereignet habe, mit der eine Obergrenze für Auszahlungen festgelegt worden war. "Wir haben keine anderen Wahl, als die belgische Familie zu entschädigen", erklärte MVA-Geschäftsführer Jeremia Muadinohamba am Freitag, nachdem der Unfallfonds - ausgelöst durch einen Zeitungsbericht - zahlreiche Anfragen zur Rechtmäßigkeit von solch hohen Zahlen an Nicht-Namibier bekommen habe. "Das Gesetz von 2001 sieht keine Zahlungsbegrenzungen irgendeiner Art vor und macht auch keinen Unterschied zwischen Namibiern und Touristen. Erst ab 2003 galten dann Beschränkungen, die maximal mögliche Auszahlungssumme lag dann bei 730000 N$", so Muadinohamba weiter, der gleichzeitig klarstellte, dass auch Namibier schon Entschädigungszahlungen von mehreren Millionen erhalten hätten. Im Harry-Simon-Fall habe der Fonds nach dessen Verurteilung durch das Obergericht die Verantwortung für die Zahlung übernommen
Der Harry-Simon-Unfall wird den MVA teuer zu stehen kommen: In der vergangenen Woche hatten sich die Anwälte des MVA und von Bert Coene, dem belgischen Arzt, dessen Frau bei dem Unfall ums Leben gekommen war, während er und seine beiden Kind schwer verletzt wurden, außergerichtlich auf die Zahlung von umgerechnet 23,93 Mio. Namibia-Dollar geeinigt. Allerdings müssen die genauen Kosten der bisherigen medizinischen Behandlung Coenes selbst sowie seiner beiden Kinder noch ermittelt werden. Unklar ist auch noch die Auszahlungsmethode der mehr als 13 Millionen N$ für den zukünftigen Verdienstausfall der Tochter Ruth Coene. Über die Punkte, auf die man sich noch nicht geeinigt hat, wird vor Gericht entschieden.
Größter Posten in der Entschädigungszahlung ist der bisherige Verdienstausfall von Coene. Der Arzt ist bis heute nicht mehr voll arbeitsfähig. Dazu kommen Beträge für die medizinische Behandlung, den Unterstützungsausgleich (für den Tod der Ehefrau/Mutter) sowie die Übernahme von Beerdigungskosten. "Natürlich reißt das ein Loch in unsere Kasse", räumte Muadinohamba ein, "und der derzeitige Wechselkurs zum Euro, in dem einige der Posten ausgezahlt werden müssen, macht es für uns nicht besser."
Zudem steht dem MVA noch eine weitere Forderung vom Harry-Simon-Unfall ins Haus: Die Schadensersatzklage von Carol Cornelis, einer weiteren Touristin aus dem Fahrzeug der Belgier, deren Lebensgefährte und kleine Tochter ebenfalls getötet worden waren, wird im November vor Gericht verhandelt. Sie kann bis heute ihren Beruf Zahnärztin nicht voll ausüben und fordert 27 Millionen Namibia-Dollar.
Die beiden belgischen Familien wollten am 21. November 2002 in ihrem Mietwagen aus Richtung Swakopmund kommend in die Feriensiedlung Langstrand abbiegen, als Harry Simon frontal in das Fahrzeug krachte. Er wurde wegen fahrlässiger Tötung von drei Menschen zu zwei Jahren Haft verurteilt. 2007 trat der Ex-Boxweltmeister die Strafe an.
In Zukunft wird sich der MVA allerdings mit solchen Riesensummen nicht mehr auseinandersetzen müssen: Das überarbeitete MVA-Gesetz von 2007 hält nicht nur an der Beschränkung der einzelnen Posten fest, sondern sieht auch neue Regeln für Touristen vor: Im Falle eines Unfalls kommt der MVA nur noch für ihre Versorgung für die Dauer ihres geplanten Aufenthalts auf oder zahlt im Todesfall einen Beerdigungszuschuss von 7000 N$. "Touristen kann ich deshalb nur raten: Schließen Sie im Vorfeld eine Versicherung ab", so Muadinohamba abschließend.

Gleiche Nachricht

 

NamPort beschafft den Spürhunden ein neues Dach über dem...

vor 9 stunden | Lokales

Die Hafenbehörde NamPort hat vor kurzem alle Hundekäfige bei der Polizeistation auf dem Walvis Bayer Hafengelände renoviert – dort werden alle Spürhunde untergebracht. Dies hat...

Swakopmunder Hauptfeuerwehrmann Adri Goosen verstorben

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Der Chef des Swakopmunder Feuerwehr- und Rettungsdienstes, Adri Goosen, ist am Montagnachmittag im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Goosen...

Vom Interview bis hin zum Audioschnitt

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Lokales

Die PASCH-Schulen in Namibia haben vor kurzem das Projekt LaboRadio abgeschlossen, das Schülern, die Deutsch als Fremdsprache belegen, an das Radio und den Umgang mit...

Von Gewaltdrohungen absehen

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Der Vorstand des Forums deutschsprachiger Namibier begrüßt laut ihrer gestrig veröffentlichten Pressemitteilung das Ergebnis der Genozidverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. „Wir fühlen...

Trainingszentrum für Swakop

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung...

NBC-Panne: Jobs sind gesichert

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die beiden Nachrichtensprecherinnen des Fernsehunternehmens NBC, Jessica Kaimu und Elmarie Kapunda, die wegen einer Panne während einer Livesendung inzwischen international Schlagzeile machen,...

Schulessen für Kinder in der Kunene-Region

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Die World Food Bank (WFP) der Vereinten Nationen hat in Zusammenarbeit mit dem namibischen Bildungsministerium ein Nahrungsmittelprogramm für Schüler in der Kunene-Region gestartet. Das 1,7...

AgriBusDev wird aufgelöst

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Das Staatsunternehmen AgriBusDev (Agricultural Business Development Agency), das landesweit sogenannte Green Schemes betreibt, wird aufgelöst. Das teilte die amtierende Geschäftsführerin Berfine Antindi...

Kandjeke offenbart Namibias Sondermüll-Dilemma

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - In Namibia gibt es keine Gesetze und Vorschriften, die die Arbeit der lokalen Behörden und den Erzeugern von Sondermüll regeln, was dazu...

Schulung zur GBV-Prävention

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/sb) - Das Ministerium für Geschlechtergleichstellung, Armutsbekämpfung und soziale Wohlfahrt bietet seit Mittwoch eine dreitägige Schulung im Bereich der Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt (GBV)...