18 Juni 2019 | Afrika

Ägyptens Ex-Staatschef Mursi tot

Mohammed Mursi war der erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Doch im Jahr 2013 entmachtete ihn das Militär nach Massenprotesten. Sein Sturz symbolisiert den Niedergang der islamistischen Muslimbrüder.

Von Jan Kuhlmann, dpa

Kairo (dpa) - Der frühere ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist während eines Gerichtsprozesses ohnmächtig zusammengebrochen und gestorben. Die ägyptische Staatsanwaltschaft ordnete am Montag nach eigenen Angaben eine Untersuchung an, um die Todesursache festzustellen. Mursi war der erste frei gewählte Staatschef Ägyptens, spaltete aber während seiner Herrschaft das Land. Er wurde 67 Jahre alt. Aus Angst vor Protesten von Anhängern Mursis erhöhte das ägyptische Innenministerium die Alarmbereitschaft.

Mursi stand in einem Berufungsverfahren wegen angeblicher Spionage für Katar vor Gericht. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sprach er am Montag noch rund fünf Minuten zum Richter. Danach habe er das Bewusstsein verloren und sei zu Boden gestürzt. Die Ärzte im Krankenhaus hätten nur noch seinen Tod feststellen können. Der Leichnam wies demnach keine neueren äußeren Verletzungen auf.

Der Islamist war im Juni 2012 als erster frei gewählter Präsident des nordafrikanischen Landes an die Macht gekommen. Er wurde damals Nachfolger von Langzeitherrscher Husni Mubarak, der im Februar 2011 nach Massenprotesten auf dem Kairoer Tahrir-Platz abtreten musste. Mursi Amtsübernahme verband sich mit der Hoffnung, dass Ägypten nach Jahrzehnten der autoritären Herrschaft der Übergang in die Demokratie gelingen könnte. Diese Hoffnungen wurden jedoch - wie auch in anderen Ländern der arabischen Welt - bitter enttäuscht.

Mursi gehörte lange den islamistischen Muslimbrüdern an, die von vielen in Ägypten misstrauisch beobachtet werden. Während seiner Herrschaft kam es immer wieder zu Demonstrationen, aus denen im Sommer 2013 Massenproteste gegen den damaligen Präsidenten wurden. Seine Kritiker warfen ihm vor, die Interessen der Muslimbrüder an die erste Stelle zu setzen und eine religiöse Herrschaft errichten zu wollen.

Am 3. Juli 2013 griff das Militär unter Führung des heutigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi ein. Nach einem Ultimatum setzte es Mursi bei einem Putsch ab und übernahm selbst die Macht am Nil. Proteste gegen den Sturz des islamistischen Staatsoberhauptes ließ die Armeeführung blutig niederschlagen.

Mursis Präsidentschaft war geprägt von Konflikten mit dem Militär, mit der Justiz und mit der Revolutionsjugend, die die Revolte gegen Mubarak getragen hatte. Er selbst strahlte wenig Charisma aus und galt als treuer Bürokrat der Muslimbrüder. Mursi schaffte es vor allem nicht, Vertrauen zu nicht-islamistischen Gruppen aufzubauen. Diese lehnten eine Zusammenarbeit mit ihm ab, obwohl ihn viele 2012 in der Stichwahl um das Präsidentenamt unterstützt hatten.

Gleichzeitig arbeiteten aber auch viele Staatsorgane gegen ihn und versuchten, seine Herrschaft zu untergraben. Vor allem in der Justiz traf er auf starken Widerstand. Die Richter legten aus Protest zeitweise ihre Arbeit nieder. Anhänger der Islamisten sprachen von alten Seilschaften aus Zeiten der Mubarak-Herrschaft. Mursi entließ zwar im August den Armeechef und Verteidigungsminister Mohammed Hussein Tantawi sowie den Generalstabschef Sami Anan, konnte aber das Militär, den eigentlichen Herrscher Ägyptens, nicht entmachten.

Mursis Karriere war typisch für die eines Muslimbruders. Er wurde 1951 in einem Dorf der Provinz Scharkija als Sohn eines Bauern geboren. Einen Teil seiner akademischen Laufbahn absolvierte er in den USA. Als Maschinenbau-Ingenieur gelang ihm ein sozialer Aufstieg. 2012 trat er für die Muslimbrüder jedoch nur als Ersatzkandidat an, weil die Wahlkommission den eigentlichen Favoriten der Organisation aus formalen Gründen von der Wahl ausgeschlossen hatte.

Seine Anhänger sahen in ihm bis zu seinem Tod den rechtmäßigen Präsidenten des Landes. Sein Sturz nach dem Putsch symbolisiert auch den Niedergang der Muslimbrüder. Mursi wurde Dauergast als Angeklagter vor Gericht und mehrfach zu langen Haftstrafen verurteilt. Vorgeworfen wurde ihm unter anderem die Tötung von Demonstranten bei Protesten gegen seine Herrschaft und angebliche Spionage für Katar. Wegen eines Gefängnisausbruchs erhielt er zunächst sogar die Todesstrafe, die später jedoch in eine langjährige Haftstrafe umgewandelt wurde. Bis zu seinem Tod saß Mursi im Gefängnis.

Wie ihm erging es vielen Muslimbrüdern. Unter Führung des autoritären Herrschers Al-Sisi stufte die Regierung die Muslimbrüder als Terrororganisation ein und verfolgt sie bis heute mit harter Hand. Tausende Anhänger der Islamisten sitzen im Gefängnis, viele wurden trotz internationalen Protests zum Tode verurteilt.

Als einer der ersten internationalen Staatsführer kondolierte der Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani - ein Verbündeter der Muslimbrüder und Erzfeind der jetzigen ägyptischen Führung. Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drückte sein Bedauern über den Tod des früheren ägyptischen Staatschefs aus.

Die Muslimbrüder warfen dem ägyptischen Staat vor, absichtlich für einen "langsamen Tod" Mursis gesorgt zu haben. "Sie haben ihn mehr als fünf Jahre in Einzelhaft gehalten, die Versorgung mit Medikamenten beschränkt und ihm schlechtes Essen gegeben", erklärte die Freheits- und Gerechtigkeitspartei der in Ägypten verbotenen Muslimbrüder am Montag. Mursi war lange Mitglied der Muslimbrüder.

Zuvor hatte schon die Nahost-Direktorin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), Sarah Leah Whitson, der Regierung vorgeworfen, sie habe es unterlassen, dem inhaftierten Mursi eine angemessene medizinische Versorgung zu gewähren.

Gleiche Nachricht

 

Menschenrechtler: Südsudans Konfliktparteien lassen Menschen hungern

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Genf (dpa) - Die Regierung von Südsudan plündert die Staatskassen und stürzt die Bevölkerung ins Elend - zu diesem Schluss kommen Experten, die sich im...

Gedicht über Ugandas Präsident – Aktivistin freigelassen

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Kampala (dpa) - Eine Aktivistin in Uganda, die wegen eines Gedichts über Langzeitpräsident Yoweri Museveni zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war, ist freigelassen worden. Stella...

Parzinger: Schädel hätten nie hierhergebracht werden dürfen

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Berlin (dpa) - Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat die Herkunft von knapp 1200 menschlichen Schädeln aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika erforscht. Die Schädel gehören zu...

Pompeo: Geplante Landreform in Südafrika wäre „desaströs“

vor 3 tagen - 19 Februar 2020 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - US-Außenminister Mike Pompeo hat vor einer geplanten umstrittenen Landreform in Südafrika gewarnt. Die Reform, die die Enteignung von privatem Landbesitz ohne...

Experten warnen vor zweiter Heuschrecken-Welle in Ostafrika

vor 3 tagen - 19 Februar 2020 | Afrika

Nairobi/Kampala (dpa) - Experten haben vor einer zweiten Ausbreitungswelle der Wüstenheuschrecken in Ostafrika gewarnt. Die Insekten hätten entlang ihres Weges Eier gelegt, teilte am Dienstag...

24 Tote bei Angriff in Burkina Faso - Massenansturm...

vor 4 tagen - 18 Februar 2020 | Afrika

Ouagadougou/Diffa (dpa) - Bewaffnete Angreifer haben in einem Dorf in Burkina Faso mindestens 24 Menschen getötet und weitere 18 verletzt. Der Gouverneur der Region, Oberst...

UN: Mindestens 22 Tote bei Angriff auf Dorf in...

vor 4 tagen - 18 Februar 2020 | Afrika

Jaunde (dpa) - Bei einem Angriff auf ein Dorf im konfliktreichen Nordwesten Kameruns sind laut der UN mindestens 22 Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern...

Heuschreckenplage in Ostafrika

1 woche her - 13 Februar 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden...

100 000 Menschen in Mosambik nach Attacken auf der...

1 woche her - 10 Februar 2020 | Afrika

Maputo (dpa) - In Mosambiks Nord-Provinz Cabo Delgado sind infolge zahlreicher Attacken nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) rund 100 000 Menschen auf der Flucht. In...

Waffen zum Schweigen bringen

1 woche her - 10 Februar 2020 | Afrika

Deutsche PresseagenturAddis AbebaEr stellte die Präsidentschaft des AU-Gründerstaates unter das Motto „Silence the guns“ (Die Waffen zum Schweigen bringen). Beim Besuch der Kanzlerin Angela Merkel...