19 Juni 2019 | Afrika

Ägypten wirft Vereinten Nationen Politisierung von Mursis Tod vor

Kairo (dpa) - Ägypten hat dem Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen vorgeworfen, den Tod des früheren Präsidenten Mohammed Mursi für politische Zwecke zu nutzen. Die Forderung aus Genf nach einer unabhängigen Untersuchung der Todesumstände sei ein "Versuch, eine natürliche Todesursache absichtlich zu politisieren", sagte der ägyptische Außenamtssprecher Ahmed Hafes am Mittwoch. Das UN-Büro in Genf ziehe "voreilige Schlüsse", die nicht auf Beweisen zur Gesundheit Mursis vor seinem Tod beruhten.

Der 67 Jahre alte Mursi war am Montag während einer Gerichtsverhandlung plötzlich ohnmächtig geworden und kurz danach gestorben. Er war 2012 als erster frei gewählter Präsident des Landes an die Macht gekommen und nach Massenprotesten im Juli 2013 vom Militär gestürzt worden. Seitdem saß er im Gefängnis. Mursi gehörte den islamistischen Muslimbrüdern an, die heute in Ägypten verboten sind.

Laut einem Bericht des britischen "Independent" lag Mursi in einem Käfig im Gerichtssaal mehr als 20 Minuten zusammengesackt am Boden, ehe Ärzte ihn abtransportierten. Statt ihm zu helfen, hätten Wächter erst die Familienangehörigen aus dem Saal gebracht, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Augenzeugen. Die Hilferufe anderer Gefangener innerhalb der Zelle im Saal seien lange ignoriert worden.

Mursis Familie zufolge litt der ehemalige Spitzenpolitiker an Diabetes und war während seiner sechs Jahre in Haft bereits zweimal ohnmächtig geworden. Sie werfen den ägyptischen Behörden vor, ihn nicht angemessen medizinisch versorgt zu haben.

Gleiche Nachricht

 

Extremisten töten 29 Menschen bei Anschlag auf Hotel in...

vor 3 tagen - 14 Juli 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, dpaMogadischuIslamistische Extremisten haben in Somalia ein Hotel angegriffen und mindestens 29 Menschen getötet. Die Angreifer veschanzten sich für mehr als zehn Stunden...

Ernüchterung in Äthiopien und Eritrea

1 woche her - 10 Juli 2019 | Afrika

Von Gioia Forster und Elias Meseret (dpa) (Addis Abeba/Asmara) Die Euphorie war kaum zu bremsen vor einem Jahr. Am Flughafen von Eritreas Hauptstadt Asmara fielen...

Militär und Opposition im Sudan einigen sich auf Übergangsregierung

1 woche her - 05 Juli 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Im Sudan haben sich der Militärrat und die Opposition auf die Schaffung einer gemeinsamen Übergangsregierung geeinigt. Die Streitkräfte und das Oppositionsbündnis Deklaration...

Präsidialamt: Tunesiens Präsident verlässt Krankenhaus

vor 2 wochen - 02 Juli 2019 | Afrika

Tunis (dpa) - Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi hat nach offiziellen Angaben nach vier Tagen das Krankenhaus wieder verlassen. Nach einer „notwendigen Behandlung“, die nicht...

Ebola-Experten in Uganda

vor 3 wochen - 27 Juni 2019 | Afrika

Berlin/Kampala (dpa) - Zur Unterstützung im Kampf gegen die gefährliche Ebola-Krankheit hat die Bundesregierung ein Experten-Team nach Uganda geschickt. Das Team sei am Dienstag in...

Drahtzieher des Putschversuchs in Äthiopien getötet

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Der Drahtzieher des versuchten Putsches gegen eine Regionalregierung in Äthiopien ist laut Regierung tot. Der Brigadegeneral sei nahe Bahir Dar, der...

Helfer warnen vor Hungersnot in Mosambik

vor 3 wochen - 23 Juni 2019 | Afrika

Maputo (dpa) - 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon "Idai" in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch...

Äthiopischer Regionalpräsident bei Putschversuch getötet

vor 3 wochen - 23 Juni 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Bei einem Putschversuch gegen eine Regionalvertretung in Äthiopien wurde der Regierung zufolge der Präsident der Region und der Chef der äthiopischen...

Weltgesundheitsorganisation fehlen Millionen für Kampf gegen Ebola

vor 3 wochen - 20 Juni 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fehlen Millionenbeträge im Kampf gegen die gefährliche Viruskrankheit Ebola im Kongo. Die WHO hatte die Kosten zur Finanzierung des...

Ägypten wirft Vereinten Nationen Politisierung von Mursis Tod vor...

vor 4 wochen - 19 Juni 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Ägypten hat dem Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen vorgeworfen, den Tod des früheren Präsidenten Mohammed Mursi für politische Zwecke zu nutzen. Die Forderung...