31 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Grundsatz für die Umweltbildung

Namibia will unter Einwohnern Verständnis und Respekt vor Umwelt schaffen

Mit maßgeblicher Hilfe seitens Deutschlands und deutscher Hilfswerke schafft Namibia eine amtliche Richtlinie sowie ein Netzwerk für die Umweltbildung. Die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen Namibias soll vorangetrieben und fester Bestandteil des nationalen Denkens werden, so der Umweltminister.

Von Frank Steffen

Windhoek

Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, verabschiedete gestern amtlich den Nationalen Grundsatz für Umweltbildung und die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (Policy for ED & ESD). Die Richtlinien entstanden durch die fortgesetzte Unterstützung aus Deutschland über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sowie die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS), wobei sich letztere auch auf Unterstützung aus Finnland verlassen durfte. Chargé d'Affaires der Deutschen Botschaft, Ellen Gölz, verwies mit Stolz auf die anhaltende diesbezügliche Zusammenarbeit zwischen Namibia und Deutschland.

Dr. Armstrong Alexis vertrat indessen das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), welches als Teil der Förderung der Ziele für die nachhaltige Entwicklung, ebenfalls seit Jahren diese Entwicklungen in Namibia, maßgeblich im Bildungsbereich, unterstützt.

Diesmal ging es im Grunde um das Namibische Netzwerk für die Umweltbildung (Namibia Environmental Education Network, NEEN). „Die Umwelt und die nachhaltige Entwicklung sind hierzulande unzertrennlich miteinander verbunden“, erklärte der Umweltminister. Namibias größte Herausforderungen seien der Klimaschutz, Landdegradation, Erosion, das unkontrollierte Abforsten sowie der Verbrauch der natürlichen Ressourcen. Wasserversorgung, Zerstörung des natürlichen Habitats sowie Vermüllen und Verschmutzung seien weitere Bedrohungen.

Genau darum sei die Bildung so wichtig, damit die Nachhaltigkeit in Namibia gefördert werden könne, so Shifeta. Dem pflichtete Dr. Clemens von Doderer von der HSS bei, zumal die Stiftung in der Vergangenheit immer wieder entsprechende Bildungsprojekte und Initiativen über Institute wie die „Desert Research Foundation of Namibia“ (DRFN) geschaltet hatte. Von Doderer erwähnte diesbezüglich auch Bildungsprojekte in den ländlichen Gebieten (auch für Erwachsene) und lobte den Einsatz der NaDEET, die sich als Treuhandgesellschaft für die Umweltbildung der jüngeren Generationen einsetzt.

Er kam somit auf ein weiteres Projekt zu sprechen, das auch von der HSS gefördert wird: Die Förderung der nachhaltigen Forstwirtschaft in den Kavango- und Sambesi-Regionen Namibias. Das Projekt befasse sich mit der Schaffung eines Verständnisses unter den Umweltorganisationen sowie den Entscheidungsträgern des Landes und der Kommunalführung für die nachhaltige Nutzung der Forstressourcen in Namibia. Der Dialog unter allen betroffenen Interessenträgern werde anvisiert. Das sah Umweltminister Shifeta genauso: „Wir müssen eine umweltfreundliche und -gebildete Gesellschaft schaffen. Diese Richtlinie soll eine Änderung in unserer Einstellung zur Nutzung der Umwelt herbeiführen.“ Der Hauptfokus sei dabei auf die Jugend gerichtet.

Gleiche Nachricht

 

Optimale Nutzung der natürlichen Ressource

vor 8 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekNachdem der Ausbruch der COVID-19-Pandemie regionale Konsultationsgespräche über die nationale Elefanten-Verwaltungsstrategie (Elephant Management Plan 2019) unmöglich gemacht hatte, wurde vom 19. bis...

Buschbrand wütet auf Farmen im Gobabis-Bezirk

vor 4 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gobabis (NMH/sb) - Ein riesiger Buschbrand tobt seit Montagmorgen im Gobabis-Bezirk. In den Gebieten Witvlei und Steinhausen brannten gestern zudem schätzungsweise 29000 ha Weide auf...

Grüner Wasserstoff als Zukunftsmodell

vor 4 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Der deutsche Bundesbeauftragte für Grünen Wasserstoff, Dr. Stefan Kaufmann (r.), besuchte kürzlich Namibia und traf sich mit verschiedenen Interessenvertretern aus der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik....

Eintrittsgebühren angehoben

vor 4 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDas Umweltministerium hat die Naturschutzverordnung aus dem Jahr 1975 überarbeitet und wird die Eintrittsgebühren für alle Nationalparks im gesamten Land erhöhen. In...

Wilderei ein Grund zur Sorge

vor 6 tagen - 24 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Usakos Das Ausmaß der Wilderei hat die Antiwildereieinheit K-SAPU APU (Kühne Security and Anti Poaching Unit) jetzt in mehreren Berichten veröffentlicht. Für...

Okavango-Delta in Gefahr

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Ronelle Rademeyer & Frank Steffen, Windhoek Die Ankündigung unlängst, dass der Firma Reconnaissance Energy Namibia (besser bekannt als ReconAfrica) eine Prospektionsgenehmigung in den Kavango-Regionen...

Begrünte Hauptstadt trotz Sicherheitsrisiko

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Farm Windhoek, auf der sich auch die IJG Trails befinden, ist eine von mehreren Grünflächen in der Umgebung von Windhoek,...

Nationaler Plan zur Erhaltung und Bewirtschaftung von Elefanten

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Gestern startete der nationale Beratungs-Workshop zur Erhaltung und Hege der Elefanten in Namibia. Der Workshop, bei dem verschiedene Ideen und Vorschläge vom...

Wasserzugang bleibt ein Problem

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Nampa und Steffi Balzar, Windhoek Namibia soll ein nationales Wasser-Indaba abhalten, um die Wasserprobleme des Landes zu erörtern, so die Empfehlung des ständigen Ausschusses...

San werden weiterhin bedrängt

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste/NMH) - Illegale Einwohner dringen nach wie vor in die Naturschutzgebiete der San-Gemeinde des N‡aJaqna-Clans im Nordosten des Landes ein. Notrufe werden genau wie...