31 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Grundsatz für die Umweltbildung

Namibia will unter Einwohnern Verständnis und Respekt vor Umwelt schaffen

Mit maßgeblicher Hilfe seitens Deutschlands und deutscher Hilfswerke schafft Namibia eine amtliche Richtlinie sowie ein Netzwerk für die Umweltbildung. Die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen Namibias soll vorangetrieben und fester Bestandteil des nationalen Denkens werden, so der Umweltminister.

Von Frank Steffen

Windhoek

Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, verabschiedete gestern amtlich den Nationalen Grundsatz für Umweltbildung und die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (Policy for ED & ESD). Die Richtlinien entstanden durch die fortgesetzte Unterstützung aus Deutschland über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sowie die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS), wobei sich letztere auch auf Unterstützung aus Finnland verlassen durfte. Chargé d'Affaires der Deutschen Botschaft, Ellen Gölz, verwies mit Stolz auf die anhaltende diesbezügliche Zusammenarbeit zwischen Namibia und Deutschland.

Dr. Armstrong Alexis vertrat indessen das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), welches als Teil der Förderung der Ziele für die nachhaltige Entwicklung, ebenfalls seit Jahren diese Entwicklungen in Namibia, maßgeblich im Bildungsbereich, unterstützt.

Diesmal ging es im Grunde um das Namibische Netzwerk für die Umweltbildung (Namibia Environmental Education Network, NEEN). „Die Umwelt und die nachhaltige Entwicklung sind hierzulande unzertrennlich miteinander verbunden“, erklärte der Umweltminister. Namibias größte Herausforderungen seien der Klimaschutz, Landdegradation, Erosion, das unkontrollierte Abforsten sowie der Verbrauch der natürlichen Ressourcen. Wasserversorgung, Zerstörung des natürlichen Habitats sowie Vermüllen und Verschmutzung seien weitere Bedrohungen.

Genau darum sei die Bildung so wichtig, damit die Nachhaltigkeit in Namibia gefördert werden könne, so Shifeta. Dem pflichtete Dr. Clemens von Doderer von der HSS bei, zumal die Stiftung in der Vergangenheit immer wieder entsprechende Bildungsprojekte und Initiativen über Institute wie die „Desert Research Foundation of Namibia“ (DRFN) geschaltet hatte. Von Doderer erwähnte diesbezüglich auch Bildungsprojekte in den ländlichen Gebieten (auch für Erwachsene) und lobte den Einsatz der NaDEET, die sich als Treuhandgesellschaft für die Umweltbildung der jüngeren Generationen einsetzt.

Er kam somit auf ein weiteres Projekt zu sprechen, das auch von der HSS gefördert wird: Die Förderung der nachhaltigen Forstwirtschaft in den Kavango- und Sambesi-Regionen Namibias. Das Projekt befasse sich mit der Schaffung eines Verständnisses unter den Umweltorganisationen sowie den Entscheidungsträgern des Landes und der Kommunalführung für die nachhaltige Nutzung der Forstressourcen in Namibia. Der Dialog unter allen betroffenen Interessenträgern werde anvisiert. Das sah Umweltminister Shifeta genauso: „Wir müssen eine umweltfreundliche und -gebildete Gesellschaft schaffen. Diese Richtlinie soll eine Änderung in unserer Einstellung zur Nutzung der Umwelt herbeiführen.“ Der Hauptfokus sei dabei auf die Jugend gerichtet.

Gleiche Nachricht

 

Grundsatz für die Umweltbildung

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, verabschiedete gestern amtlich den Nationalen Grundsatz für Umweltbildung und die Bildung für eine...

Viele Umweltschützer getötet

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Denis Düttmann, dpaRiohacha Proteste gegen Bergwerke und Abholzung, Wasserkraftwerke und Großfarmen sind vielerorts gefährlich: Im vergangenen Jahr sind weltweit 212 Umweltschützer getötet worden,...

Erneute Fälle von Wilderei

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Es wurden sechs neue Fälle von Wildtierkriminalität und 13 Verhaftungen in diesem Zusammenhang für die vergangene Woche registriert. Das geht aus einem...

Naturschutzgebühr für Nationalparks eingeführt

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das hiesige Umweltministerium führt ab Januar 2021 eine Naturschutzgebühr ein, die zusätzlich zu den bestehenden Parkeintrittsgebühren in National- und Wildparks erhoben wird....

WWF: Drei Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Canberra (dpa) - Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie...

Maßnahmen gegen die Gefahr des Buschbrandes

1 woche her - 24 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - In einer Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), kündigte Pressesprecher Romeo Muyunda gestern an: „Das Ministerium hat damit begonnen...

Holztransport wieder erlaubt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft wird unter strengen Auflagen wieder Genehmigungen für den Transport von Nutzhölzern ausstellen, der seit März...

Zur Erhaltung von Weltklasse-Parks

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Genau wie in der restlichen Welt habe die COVID-19-Pandemie eine desaströse Auswirkung auf den namibischen Tourismus-Sektor gezeigt, meinte gestern der namibische...

Ondangwa-Einwohner zieren sich vor Vögeln

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Etwa 30000 Kuhreiher (Bubulcus ibis), die sich in der Stadt Ondangwa und Umgebung niedergelassen haben, sorgen unter den Einwohnern dieser Stadt im Norden Namibias für...

Ursache für Elefantensterben scheinbar gefunden

vor 2 wochen - 15 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (NMH/sb) - Das mysteriöse Elefantensterben während den vergangenen Wochen im Okavango-Delta könnte auf eine Überbevölkerung in der Region und den damit verbundenen Konkurrenzkampf zurückzuführen...