02 Oktober 2018 | Politik

Grundgesetz erlaubt Enteignung

Geingob: „Wir sind an erster Stelle Namibier“

Die zweite Landreformkonferenz beginnt in Windhoek und wenngleich die großen Demonstrationen ausbleiben sorgen kleinere Straßenumzüge für Verkehrstaus. In seiner Eröffnungsrede fordert Geingob eine rege Beteiligung an einer Konferenz, die zur Not verlängert werden muss. Kein Thema und kein Interessenvertreter soll ausgelassen werden.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der namibische Präsident Hage Geingob wies am ersten Tag der Landreformkonferenz darauf hin, dass das namibische Grundgesetz eine Enteignung erlaube „wenn dies gemäß Artikel 16 im Interesse der Öffentlichkeit geschieht“. Er betonte aber auch, dass dieser Passus nicht missbraucht werden dürfe, da ein „Unrecht nicht mit einem weiteren wieder in Ordnung gebracht werden kann“. Ferner meinte Geingob: „Die Konferenz dient dem Wohle aller und wird dies zu Änderungen in der Landfrage führen, doch trifft das auf alle Namibier zu, schwarze und weiße, ja sogar gelbe.“

Die angedrohten Massendemonstrationen bleiben aus, wenngleich sich einige Demonstranten - vornehmlich Angehörige der Partei der Landlosen (LPM) sowie einige Angehörige des Herero-Volkes - am Agostinho Neto-Platz vor dem Angola-Haus (alter Ausspannplatz) eingefunden hatten. Die Zahlen und der Marsch zum Konferenzzentrum hielten sich in Maßen.

Stattdessen wohnten doch einige Vertreter der traditionellen Behörden und Oppositionsparteien sowie Landaktivisten, die fern bleiben wollten, der Konferenz bei. „Ich freue mich darüber, dass Ihr es Euch anders überlegt habt, denn keiner sollte ausgelassen werden, aber das liegt am Einzelnen. Selbst jetzt noch, sind sie alle willkommen. Jedes einzelne Thema soll besprochen werden; wir haben keine verborgene Agenda“, erklärte Geingob unter verhaltenem Beifall.

Geingob ging kurz auf die Kolonialgeschichte ein und bemängelte den Umstand, dass Weiße immer noch den größten Teil des Grund und Bodens besitzen. Dabei dürfe aber nicht vergessen werden, dass viele der heutigen Besitzer in Namibia geboren seien und dieselben Rechte besäßen wie der Rest der Nation. Darum sollte es keine einfache Enteignung ohne Entschädigung geben.

Andererseits müssten Farmer einsehen, dass die Regel „williger Verkäufer, williger Käufer“ beim Verkauf kommerzieller Farmen missbraucht worden sei, darum habe sie nicht zum Erfolg geführt. Farmer würden ihr Land nur zu extrem überteuerten Preisen verkaufen. „Hier muss eine andere Lösung gefunden werden. Es soll ein fairer Preis gezahlt werden - nicht weniger und nicht mehr“, forderte Geingob unter zunehmenden Beifall, der noch mehr anschwoll, als er verkündete, dass sich die Regierung in einzelnen Fällen um eine erzwungenen Landabgabe - wenngleich gegen Vergütung - kümmern würde.

Ob Ahnen- oder Stammland zur Debatte stehen würden, das liege an den Konferenzteilnehmern, doch müsse das Gespräch mit Rücksicht auf die Landesgesetze geführt werden. Es sei der Regierung unmöglich geworden die Landbesitzlosen zu ignorieren. Auf die anwesenden Ex-Präsidenten Samuel Nujoma und Hifikepunje Pohamba zeigend, betonte Geingob, dass Land und Freiheit die beiden Gründe gewesen seien, weshalb sich die Swapo für den Freiheitskampf entschieden habe „und Menschen wie diese hier, ihre Jugend diesen Zielen geopfert haben“. Ferner: „Der Status Quo muss sich ändern, aber nicht auf Kosten des Einzelnen. Wie sind alle an erster Stelle Namibier und müssen uns im Interesse des Landes den Regeln fügen.“

Dabei habe die Regierung erkannt, dass der Wohnungsbau dringend vorangetrieben werden müsse, damit die vielen Einwohner, denen es nur darum ginge ein eigenes Heim zu besitzen, nicht zusätzlichen Druck auf die Frage nach Landwirtschaftsboden ausüben. „Denn mit der bloßen Landverteilung allein ist es nicht getan - wir können nicht alle Farmer sein“, so Geingob.

Als Landesoberhaupt erkenne er die Pflicht seitens der Regierung die bürokratischen Kapazitäten zu erhöhen, die Rechenschaftspflicht und die Transparenz zu verbessern, und im Sine einer inklusiven Strategie die Legislative zu reformieren, damit die Prozesse, die zu einer fairen Landumverteilung führen können , beschleunigt werden.

Während Sam Nujoma eine Verstaatlichung des Farmlandes verlangte und die Ahnenland-Rechte ablehnt, verlangte Pohamba die Enteignung aller Farmen die Ausländern gehören, allerdings gegen Vergütung.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 20 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 20 stunden | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...