13 Juli 2010 | Lokales

Grundeinkommen bis Ende 2011

Windhoek - Das Geld für die sogenannte Brückenfinanzierung zur Auszahlung eines Grundeinkommens (Basic Income Grant, BIG) an die Einwohner von Otjivero/Omitara wird noch bis Ende 2011 reichen. Das sagte Uhuru Dempers von der Abteilung für soziale Entwicklung bei der Evangelischen Kirche ELCRN, dem Initiator der BIG-Koalition, jetzt auf AZ-Nachfrage.

Nach Ende des zweijährigen Pilotprojekts in dem genannten Dorf, in dessen Rahmen rund 1000 Einwohner jeweils 100 N$ pro Monat bekommen haben, hatte sich die BIG-Koalition entschieden, ab Januar 2010 weiterhin ein Grundeinkommen zu zahlen, allerdings nur 80 N$. Demnach steht für die Brückenfinanzierung in den Jahren 2010 und 2011 ein Budget in Höhe von 1,92 Mio. N$ zur Verfügung. In dieser Zeit wolle man "ein Konzept erstellen, wie es in Otjivero ab 2012 weitergeht", so Dempers.

Die weitere BIG-Auszahlung wurde damit begründet, dass man die Bewohner dieses Ortes nicht im Stich lassen wollte, nachdem die BIG-Koalition ihren Wunsch einer landesweiten Einführung von BIG nicht durchsetzen konnte. Mit der Absage an ein solches Projekt durch Präsident Pohamba sowie dem Ausstieg des Gewerkschaftsdachverbandes NUNW hat die BIG-Koalition jetzt herbe Rückschläge hinnehmen müssen (AZ berichtete). Dennoch hält sie an ihrem Ziel fest: Sie will bis zum Ende der Brückenfinanzierung auf die Regierung "Druck machen" (Dempers), um eine landesweite Auszahlung des Grundeinkommens zu gewährleisten.

Gleiche Nachricht

 

Pick n Pay Swakopmund präsentiert „neuen Look“

vor 35 minuten | Lokales

Swakopmund (er) • Der Swakopmunder Supermarkt Pick n Pay (PnP) gelegen in der Stadtmitte wurde kürzlich umfangreich renoviert und ausgebaut. Bei einer Feierlichkeit in der...

Wasserkonsum bereitet Sorge

vor 1 tag - 19 November 2018 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Windhoeker Stadtverwaltung hat angesichts eines sprunghaften Anstiegs des Wasserkonsums davor gewarnt, dass das derzeitige Verbrauchsvolumen nicht nachhaltig sei und dringend reduziert...

Afrox setzt auf jugendliche Initiative

vor 1 tag - 19 November 2018 | Lokales

Windhoek (cev) – Der hiesige Gaslieferant Afrox will in jungen Namibiern den Elan wecken und aus ihnen die Führungspersonen von morgen machen. Dazu hat das...

Medien-Ombudsmann rügt Leichen-Foto

vor 1 tag - 19 November 2018 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Medien-Ombudsmann John Nakuta in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung mitteilte, habe sein Büro zahlreiche Beschwerden erhalten, nachdem das unzensierte Bild...

Stadtdirektor in Swakopmund nimmt Arbeit auf

vor 1 tag - 19 November 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Swakopmunds neuer Stadtdirektor Archie Benjamin wird am 3. Dezember 2018 seinen neuen Posten antreten. Das teilte die Küstenstadt jetzt offiziell mit und...

Fortschritt beim Wohnungsbau

vor 4 tagen - 16 November 2018 | Lokales

Walvis Bay (er) - Der Bürgermeister von Walvis Bay, Immanuel Wilfred, ist vom Wohnungsbau in seiner Stadt beeindruckt. Während der Stadtratssitzung unlängst sprach er von...

Proteste gegen Gewalt

1 woche her - 12 November 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekGenau eine Woche nachdem die Künstlerin Lindie Prinsloo ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wurde (AZ berichtete), setzten Bewohner...

Redakteursforum verurteilt Praxis

1 woche her - 12 November 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag blickte das Namibische Redakteursforum EFN als Teil seiner Jahreshauptversammlung auf das Geschehen des vergangenen Jahres zurück. Dabei äußerte sich...

Behördengänge bleiben weiterhin eine Geduldsprobe

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Obwohl sich die administrativen Abläufe beim Innenministerium deutlich beschleunigt haben und Pässe, Identitätskarten und andere Dokumente inzwischen mitunter bereits nach wenigen Tagen erhältlich sind, bleiben...

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties Bay Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum...