05 Oktober 2020 | Politik

Größeren Einfluss für Jugend

Afrika-Europa-Gipfeltreffen als Chance für Innovation

Im Vorfeld des Afrika-Europa-Gipfeltreffens diskutieren namibische Jugendaktivisten über die Zukunft in den Bereichen Landwirtschaft, Digitalisierung, Bildung, integrative Regierungsführung und Unternehmensentwicklung.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Das Institut für öffentliche Politforschung (IPPR) bot vor kurzem ein virtuelle Podiumsdiskussion zum Thema „Youth Speak - The Future We Want“, an. Hintergrund dafür ist das bevorstehende sechste Gipfeltreffen zwischen der Europäischen und Afrikanischen Union. Dort sollen politische Optionen zur Entwicklung einer stärkeren Beziehung zwischen Europa und Afrika am Beginn eines neuen Jahrzehnts erörtert werden. „Wir brauchen die aktive Beteiligung der Jugend an der Entwicklung ihrer Gesellschaften und der Politikgestaltung für eine erfolgreiche Umsetzung der Afrika-Strategie und -Partnerschaft der Europäischen Union“, so IPPR.

Die Generalsekretärin namibischen Studentenorganisation (NANSO), Patience Masua, sprach über Bildung im 21. Jahrhundert. Laut ihr ist es noch zu früh, die Gesamtauswirkung von COVID-19 auf das hiesige Bildungssystem, insbesondere in ländlichen Gebieten, zu beurteilen. Sie geht dennoch davon aus, dass die Pandemie langfristig Innovationen im Bildungssektor hervorbringen wird, besonders im Bereich der Digitalisierung. „Fernunterricht kann in der Zukunft als eine Wissensplattform genutzt werden, die traditionelle Lernmethoden ergänzt“, so Masua. „Wir haben gesehen, dass die traditionell fest verankerten institutionellen Lehrmethoden veraltet sind”, fuhr sie fort. Für diesen Wandel sei das Land zwar nicht bereit gewesen, doch es sei wichtig, sich diesem anzupassen, wenn Namibia Teil eines fortschrittlichen globalen Systems bleiben wolle.

Der Informations- und Kommunikationsexperte Ellison Tjirera stellte die Frage: Wie kann die Jugend die Entscheidungsfindung beeinflussen und Führungspersönlichkeiten zur Rechenschaft ziehen? „Namibia hat eine sehr junge Bevölkerung und ist ein relativ demokratisches Land“, so Tjirera. Ihm zufolge gibte es genügend Freiraum für die Jugend angemessene Kritik zu äußern, jedoch herrsche eine übertriebene Freundlichkeit den politischen Parteien gegenüber.

„Wir brauchen allerdings eine faktenbasierte Interaktion. Dies kann nur geschehen, wenn man sich mit kritischen Themen vertraut macht, Debatten anhört und die entsprechenden Dokumente liest“ erklärte Tjirera. Sehr wichtig sei auch die Beachtung kommunaler Regierungsstrukturen. „Sehr lange wurden diese als unwichtig abgetan. Junge Menschen wollen mit ihren Anliegen immer direkt vor die höchste Instanz, wie beispielsweise das Parlament, dabei könnten sie auf kommunaler Ebene häufig viel mehr erreichen“, schloss er.

„Für Jungunternehmer ist der Einstieg in den Markt häufig sehr schwer, da auf bereits etablierte Firmen oder traditionelle Firmenmodelle gesetzt wird“ berichtete Loide Uushona aus eigener Erfahrung. Auch Banken scheuen sich ihrer Meinung vor der Finanzierung innovativer, neuerer Firmenmodelle und ziehen konservative Strukturen vor. „Dadurch gehen viele potenzielle Arbeitsplätze verloren“, so Uushona. Aus diesem Grund sollte ihrer Meinung nach auch der Staat noch mehr auf Innovation setzen und Jungunternehmen mit neuen Ansätzen unterstützen.

Gleiche Nachricht

 

Geingob kritisiert weiße Wähler

vor 7 stunden | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekEigentlich wollte Präsident Hage Geingob, der zugleich als Präsident der Partei SWAPO fungiert, am Samstag in Windhoek lediglich den Partei-Wahlkampf für die...

Regierung rechtfertigt sich

vor 4 tagen - 15 Oktober 2020 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Gestern veröffentlichte das Ministerium für Geschlechtergleichheit und Kinderwohlfahrt über das Präsidialamt einen undatierten, 44 Seiten langen Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen...

Regierung verneint Hackerangriff

vor 4 tagen - 15 Oktober 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb)- Das Büro des Premierministers (OPM) hat Behauptungen dementiert, dass die Server der Regierung vergangene Woche gehackt wurden. Medien hatten zuvor berichtet, dass eine...

Britische Hochkommissarin verabschiedet sich

vor 5 tagen - 14 Oktober 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Die britische Hochkommissarin Kate Airey hat sich am Montag vom namibischen Präsidenten Hage Geingob verabschiedet. Dabei betonte sie, wie sehr sie ihre...

Entwicklung gerügt

vor 5 tagen - 14 Oktober 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Das umstrittene Grundstück befindet sich im Walvis Bayer Stadtteil Kuisebmond. Die Fläche beträgt mehr als 14 500 Quadratmeter. Die Absicht...

ECN setzt auf Tradition

1 woche her - 09 Oktober 2020 | Politik

Opuwo/Windhoek (Nampa/sb) - Die Namibische Wahlkommission (ECN) hat im Rahmen ihrer Wählerinformationskampagne in der Kunene-Region verschiedene traditionelle kulturelle Elemente einbezogen, um mehr Frauen von der...

Vetternwirtschaft konnte nicht bewiesen werden

1 woche her - 07 Oktober 2020 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Antikorruptionskommission (ACC) wird Vorwürfe von Unregelmäßigkeiten und Vetternwirtschaft bei der Ernennung von Beamten in diplomatischen Vertretungen nicht weiter untersuchen. Das teilte...

Kandidatenaustausch

1 woche her - 07 Oktober 2020 | Politik

Von NMH und Steffi Balzar Bis zum 16. Oktober haben eigetragene Parteien und politische Organisation laut der Namibischen Wahlkommission (ECN) noch Zeit, ihre Kandidaten aufzustellen,...

SPYL möchte 40% der Robbenquoten

vor 2 wochen - 05 Oktober 2020 | Politik

Windhoek / Henties Bay (NMH/cr) - Etwa fünfzig Angestellte des Robbenfangunternehmens, Seal Products, haben am Samstag eine friedliche Demonstration abgehalten, um ihre Unzufriedenheit über die...

Größeren Einfluss für Jugend

vor 2 wochen - 05 Oktober 2020 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Das Institut für öffentliche Politforschung (IPPR) bot vor kurzem ein virtuelle Podiumsdiskussion zum Thema „Youth Speak - The Future We Want“,...