13 Juni 2018 | Wirtschaft

Großsteuerzahler im Visier des Fiskus

Namibisches Steueramt will „Transfer Pricing“ besser regulieren und kontrollieren

Windhoek (ste) - Der Finanzminister hatte in seiner Haushaltsrede für das Finanzjahr 2018/19 betont, dass die Transferpreis-Verordnung in Namibia verbessert und die Kontrolle intensiviert werden soll. Gestern bot die Wirtschaftshochschule des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PwC ein Seminar an, bei welchem die Problematik des sogenannten Transfer-Pricings besprochen wurde.

Als Gastsprecher waren der Kommissar des namibischen Steueramts, Justus Mwafongwe, und seine Kollegin Nadine du Preez, Direktorin des Büros für Großsteuerzahler, sowie Jan-Paul Borman, PwC-Direktor aus Südafrika und Thulani Shongwe, Leiter der Inlandssteuerabteilung des Afrikanischen Steuerverwaltungsforums (ATAF), geladen. „In einer Welt, in der größere Firmen zunehmend ihren Handel über die Grenzen hinaus betreiben und dabei ihre Güter, Dienstleistungen und immateriellen Vermögenswerte oftmals an Firmen weiterverkaufen, die direkt oder über Mutterkonzerne mit ihnen verbunden sind, ist es die Pflicht einer jeden Regierung ihre Steuerbasis zu schützen“, erklärte Mwafongwe in seiner Begrüßungsrede.

Die meisten Länder in Afrika hätten sich indessen laut Borman langsam an die Materie getastet. Steuerzahler, bzw. Import- und Exportunternehmen oder Personen, sowie das Steueramt hätten in Südafrika teilweise teures Lehrgeld zahlen müssen. „Dies ist kein einfach-definiertes Thema, denn die Handelsbedingungen unterscheiden sich von einem Industriezweig zum nächsten, schon allein weil nicht alle Güter gleich behandelt werden können. Gewisse Herstellungsfaktoren können daher nicht als unveränderter Maßstab für alle Handelsrechnungen angelegt werden“, verdeutlichte Borman.

Mwafongwe ging auf die Definition des Verrechnungspreises (oder auch Konzernverrechnungspreis) ein: „Diese Kosten- und Leistungsrechnungen sind einzigartig, weil diese Preise nicht auf einer normalen wirtschaftlichen Berechnung beruhen und darum nicht zwischen verschiedenen Gesellschaften ausgehandelt werden. Dies sind innerbetrieblich ausgehandelte Tarife für Güter und Dienstleistungen (z.B. Wareneinkauf und -Verkauf, Förderabgaben oder Tantieme, sowie alle erdenklichen Managementgelder und Abgaben), die auf einer betriebsökonomischen Betrachtung und den zutreffenden steuerlichen Auswirkungen beruhen.“

Laut Mwafongwe müsse ein Land rechtzeitig eingreifen und unter Umständen sogar einen Steuerausgleich fordern, wolle es einer Manipulation oder „Aushöhlung der Besteuerungsgrundlage / Verschiebung des Einkommens“ vorbeugen. Namibia richte sich dabei nach den Vorgaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und sei momentan auf den Bergbau und die Fischerei fokussiert.

Aus weiteren Beiträgen ließ sich ableiten, dass der Staat ein Auditprogramm einführen wird, laut dem künftig zumindest die internen Handelstarife von Firmen mit Auslandsverbindungen untersucht werden sollen. Wenngleich unausgesprochen, wurde klar, dass bspw. Minen, die bisher in Zeiten der Wirtschaftsflaute (und entsprechenden niedrigen Rohstoffpreisen) oft ihre Produkte als sogenannte Wirtschaftshilfe an ihre Mutterkonzerne im Ausland verkauften (um diesen Handel dann einzustellen, sobald sich die Preise erholten), solche Hilfe künftig steuertechnisch zum Verhängnis werden kann.

Gleiche Nachricht

 

Agribank nun auch in Gobabis

vor 15 stunden | Landwirtschaft

Windhoek/Gobabis (nic) – Die Agribank hat nun auch eine Filiale in Gobabis. Dies gab die Bank kürzlich bekannt und erläuterte, dass sich das Büro im...

Bau treibt Konjunktur an

vor 2 tagen - 20 Juni 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie namibische Wirtschaft ist geschwächt ins Jahr gestartet. Laut aktuellen Zahlen der Statistikbehörde (Namibia Statistics Agency, NSA) ist das namibische Bruttoinlandsprodukt...

Handelsdefizit wächst weiter

vor 2 tagen - 20 Juni 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Weil Namibias Importrechnung schneller gewachsen ist, als die Exporteinnahmen, hat das Land im ersten Quartal dieses Jahres ein größeres Handelsdefizit registriert. Das...

Wirtschaft soll 2018 wachsen

vor 3 tagen - 19 Juni 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Wirtschaft soll im laufenden Jahr wieder wachsen. Das sagte am Freitag der Finanzminister Calle Schlettwein im Rahmen eines Galadinners des Finanzkonzerns...

Saatgut wird reguliert

vor 4 tagen - 18 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) – Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb hat in der Nationalversammlung ein Saatgut-Gesetz auf den Weg gebracht, das unter anderem zum Erhalt der biologischen Vielfalt in...

Internationale Mode mit hiesigen Fellen

1 woche her - 15 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Vom namibischen Farmer produziert, vom Topmodel auf dem internationalen Laufsteg präsentiert – Der seit kurzem amtierende Minister für Landwirtschaft, Wasser und Försterei,...

Inflation legt im Mai leicht zu

1 woche her - 15 Juni 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) • Die jährliche Inflationsrate hat leicht zugelegt und ist von 3,6 Prozent im April auf 3,8 Prozent im Mai gestiegen – den höchsten...

Finanznot plagt Arbeitsagentur

1 woche her - 14 Juni 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekEin aktueller Bericht zeigt große Mängel im noch recht jungen System der öffentlichen Arbeitsverwaltung (Public Employment Services, PES) Namibias auf. Das...

AEA wirbt für Farmerberuf

1 woche her - 13 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Gestern Morgen traf sich der namibische Farmer-Arbeitsgeberverband AEA/LWV in Windhoek zu seiner Jahreshauptversammlung. Danie van Vuuren, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands, zeigte sich erfreut...

Großsteuerzahler im Visier des Fiskus

1 woche her - 13 Juni 2018 | Wirtschaft

Windhoek (ste) - Der Finanzminister hatte in seiner Haushaltsrede für das Finanzjahr 2018/19 betont, dass die Transferpreis-Verordnung in Namibia verbessert und die Kontrolle intensiviert werden...