19 August 2011 | Wirtschaft

Großinvestition mit Zukunft: Geflügel aus namibischer Aufzucht

Das gesamte Areal wurde in zwei Bereiche eingeteilt. Die Zuchtfarm besteht aus sechs Zuchthäusern mit einer Größe von jeweils ca. 1300 Quadratmetern, zwölf Legebatterien (jeweils 1530 m"), die sich noch im Bau befinden, und einem 3000-m"-Bruthaus mit einer maximalen Brutkapazität von wöchentlich 500000 Hühnern. Auf dem zweiten Teil der Farm befindet sich die Geflügelmast. Diese besteht aus 35 Mastställen, die mit einer Größe von jeweils 2250 Quadratmeter für 50000 Hühner Platz bieten und auf sieben Standorte verteilt sind. Neben den Ställen befindet sich hier auch das Schlachthaus nach internationalem Standard mit einer Tierkörperverwertungs- und Wasseraufbereitungsanlage. Außerdem werden auf der gesamten Farm auch mehrere Angestelltenwohnungen, Büros, Kantinen etc. sowie ein Futterproduktionszweig der Schwesterfirma Futtermeister errichtet.

Finanziert wird das Projekt zu 65 Prozent aus namibischen Geldern: ein Kredit in Höhe von 186,5 Millionen Namibia-Dollar der Bank Windhoek, eine 150-Millionen-N$-Investition der Muttergruppe Namib Mills Investments sowie eine Investition der Industriellen Entwicklungsgesellschaft des südlichen Afrikas (IDC) im Wert von 150 Millionen.

"Wir halten uns auf der gesamten Farm an den europäischen Standard", erklärte Hühnerfarm-Geschäftsführer Gys White. Derzeit werden auf der Baustelle des Geflügelprojektes ca. 350 Angestellte beschäftigt. Nach Fertigstellung soll die Farm allerdings 450 permanente Arbeiter beschäftigen, wodurch laut Statistik rund 1800 Namibier profitieren werden. "Sobald wir mit der Produktion beginnen, werden die Arbeiter jeden Tag mit einem Bus zur Arbeit und zurück in die Stadt transportiert. Außerdem erhalten alle jeden Tag frische Wäsche", so White. Dies sei vor allem auf die strengen Hygienevorschriften zurückzuführen. Alle Angestellten müssten mehrmals am Tag duschen und verschiedene Overalls tragen, um die Hygienevorschriften einzuhalten. "Die Zuchtanlage steht immer unter Quarantäne", erklärte White im AZ-Gespräch.

Mit diesen Bestimmungen wolle man auch die Gefahr der Vogelgrippe eindämmen. "Namibia ist aber, was diese Krankheit angeht, eines der sichersten Länder weltweit und die Grippe-Gefahr ist hierzulande minimal", versicherte Namib-Mills-Chef Koos Ferreira. Außerdem seien die einzelnen Standorte der Geflügelproduktion immer einen bis 1,5 Kilometer voneinander entfernt, um im Falle eines Grippeausbruches die verschieden Gebäude vom Betrieb zu isolieren. Ferner werde auch eine Anlage errichtet, bei der alle Fahrzeuge, die auf das Gelände fahren oder es verlassen, mit Desinfektionsmittel besprüht werden. "Ebenso herrschen in all unseren Legehäusern, Mastställen und Zuchthäusern kontrollierte Bedingungen. Wir regulieren die Temperatur, die Feuchtigkeit und den Sauerstoffgehalt. So erhalten wir die Quarantäne und optimieren die Produktion", erklärte White.

Das Schlachthaus, zurzeit nur ein Stahlgerüst mit zementiertem Fundament, soll ebenso Weltklasse-Standard entsprechen. Wöchentlich sollen hier 250000 Hühner geschlachtet werden, was dem gesamten namibischen Bedarf entspreche. Der Gefrierraum besitze eine Kapazität von 10000 Tonnen Hühnerfleisch. Außerdem schließe die Schlachtabteilung eine Tierkörperverwertungs- und Wasseraufbereitungsanlage ein. "Wir verwenden knapp 50 Prozent unseres Wassers wieder. Jeglicher Ausschuss wie Federn, Blut und Fleischreste wird zu Hundefutter eingekocht", erläuterte der Namib-Poultry-Chef.

Namib Poultry Industries ist neben Namib Mills und dem Futterproduzenten Futtermeister (Voermeester) die neueste Tochterfirma der Gruppe Namib Mills Investments (NMI). Eigentlich sollte bereits im Jahr 2005 mit der Geflügelfarm begonnen werden. "Doch wir hatten Probleme mit der Finanzierung und den Partnern", erklärte der Geschäftsführer von Namib Mills, Koos Ferreira. Außerdem habe sich der globale Ausbruch der Vogelgrippe negativ ausgewirkt. So wurde das Projekt erst im Jahr 2009 erneut in Angriff genommen. Mit dem Bau wurde auf der Farm Klein-Okapuka begonnen, aus Platzgründen kaufte die Gruppe ein weiteres Grundstück, ein Teil der angrenzenden Farm Teufelsbach.

Auf der Farm entsteht auch ein neuer Zweig des namibischen Unternehmens Futtermeister mit einem Aufwand von 65 Millionen Namibia-Dollar, um auch der Geflügelfarm mehr Wert zu verleihen. "Wir spezialisierten uns bisher auf die Futterproduktion für Wiederkäuer", erklärte der Futtermeister-Geschäftsführer André Snyman. Derzeit wird eine neue Futtermühle nördlich auf der Farm errichtet, die pro Monat 10000 Tonnen Nahrung produzieren und so den gesamten Futterbedarf der Hühnerzucht (11000 Tonnen/Jahr), -Mast (36000 Tonnen/Jahr) und Schweineindustrie (9000 Tonnen/Jahr) decken soll. So wird ein profitabler Kreislauf geschlossen: Der Ausschuss von Namib Mills wird bei Futtermeister zu Hühnernahrung für Namib Poultry verarbeitet.

Außerdem werde diese Entwicklung zusammen mit anderen Dienstleistern 600 neue Arbeitsplätze schaffen. "Es werden auch viele kleinere Unternehmen folgen, denn frisches Hühnerfleisch, das lokal produziert wird, hat unglaubliches Potenzial", stellt Margareth Gustavo, Marketing-Managerin von Namib Mills, in Aussicht.

Gleiche Nachricht

 

Gewerkschaft erzwingt Einigung im Tarifstreit bei Husab-Mine

vor 3 stunden | Wirtschaft

Swakopmund (er) • Das Bergbauunternehmen Swakop Uranium und die Minenarbeitergewerkschaft MUN haben sich am vergangenen Mittwoch auf eine Gehaltserhöhung von sieben Prozent für die Arbeiter...

Mehr als 570 Mio. als Dürrehilfe

vor 3 tagen - 22 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Das Kabinett hat einer finanziellen Unterstützung zur Dürrehilfe von mehr als 570 Millionen Namibia-Dollar zugesagt. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten...

Ladenkette Pick n Pay eröffnet 22. Filiale

vor 5 tagen - 20 März 2019 | Wirtschaft

Die Supermarktkette Pick n Pay (PnP) hat am Montag ihre 22. Filiale eröffnet: Ab sofort verfügt nun somit auch das Olunkono-Einkaufszentrum in Ondangwa über einen...

Datteln ausgezeichnet: Desert Fruit gewinnt Khalifa-Preis

1 woche her - 18 März 2019 | Landwirtschaft

Desert Fruit Namibia (DFN) wurde mit dem internationalen Khalifa-Preis für Dattelpalmen und landwirtschaftliche Innovation als „Pionier“ in der Kategorie für Entwicklungs- und Produktivprojekte ausgezeichnet. Der...

Neckartal-Damm „so gut wie fertig“

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/ms) – Der Neckartal-Damm im Distrikt Berseba ist zu knapp 99 Prozent fertiggestellt und soll im September offiziell der Regierung übereignet werden.Das hat Beatus...

Neue Richtwerte bekannt

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seiner neuesten Mitteilung macht der namibische Fleischrat entsprechend den Bestimmungen im Amtsblatt 139 aus dem Jahre 2012 die mittleren Fleischwerte bekannt,...

Arbeitssektor stärken

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Wirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Rahmen der „vierten industriellen Revolution“ sollen vor allem Wachstumsträger wie die Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten, die Aufbereitung mineralischer Rohstoffe sowie der Pharmaziesektor...

Vogelproduzenten sind besorgt

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste - In ihrer Pressemitteilung zum vergangenen Wochenende hatte der namibische Landwirtschaftsverband NAU bekanntgegeben, dass die Führung der Federvieh-Produzentenvereinigung (PPA) ihre Sorge über die...

Agra unterstützt Farmer durch Dare-to-Care-Fonds

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Agra hat dem Dare-to-Care-Fonds insgesamt 500000 N$ gespendet. Dies teilte das namibische Unternehmen schriftlich in einer Pressemitteilung mit und führte darin aus,...

Husab-Mine nach Demo lahmgelegt

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/ArandisDie erhobenen Anschuldigungen richten sich vor allem gegen den chinesischen Sprengauftragnehmer Beifang Mining Services cc, der wesentliche Sicherheitsmaßnahmen seit dem Jahr 2016...