22 Juni 2020 | Angeln

Großfang von Galjoen löst Kritik aus

Swakopmund/Henties Bay (NMH/er) - Ein Foto von hunderten Galjoen, die von Mitgliedern des Hanganeni Fischereiverbandes für Freischafende (Hanganeni Artisanal Fishing Association, AFA) gefangen wurden und im Betrieb der gleichnamigen Organisation in Henties Bay auf einem Produktionstisch liegen, hat eine hitzige Debatte in den elektronischen Medien ausgelöst. Viel Kritik gab es besonders seitens der Brandungsangler, da Galjoen nicht als kommerzielle Fischart gilt und das Brandungsangeln angesichts der strengen Ausgangsbeschränkungen nicht erlaubt ist.

Laut dem HAFA-Vorstandsvorsitzenden, Claudius Ikera, haben HAFA-Mitglieder eine Sondergenehmigung vom Fischereiministerium erhalten, laut der ihnen das Angeln trotz des strengen Lockdowns erlaubt wurde. „Ich habe das Foto gesehen, dass auf sozialen Netzwerken kursiert und mag nicht, dass es zu rassistischen Bemerkungen geführt hat“, antwortete Ikera auf Nachfrage. „Die Menschen, die tatsächlich die meisten Fischressourcen plündern, sind die Weißen“, konterte er. Ikera lehnte ferner die Behauptung ab, dass HAFA-Mitglieder beim Fischfang illegale Köder verwenden würden, die lokal als „Ringelwürmer“ bekannt stehen: „Das ist eine Lüge.“

Ihm zufolge wurden die auf dem Foto gezeigten Galjoen nicht an einem Tag, sondern über einen längeren Zeitraum hinweg gefangen worden. „Da alle Restaurants angesichts der COVID-19-Pandemie geschlossen sind, hatte HAFA ein Problem, die Fische zu verkaufen. Würden alle Geschäfte wie normal geöffnet sein, wäre kein Fisch in der Fabrik zu sehen“, erklärte Ikera, der als Fischereiinspektor tätig ist.

Das Foto wurde von der Anti-Wilderei-Organisation ISAP hochgeladen und zeigt unzählige Südafrikanische Galjoen, umgangssprachlich auch als Schwarzfisch bekannt. Ein Brandungsangler mit gültiger Genehmigung darf lediglich zehn derartige Fische pro Tag fangen. ISAP hatte als Teil des Fotos Einwohner dazu aufgerufen, keine Produkte von HAFA zu kaufen. „Galjoen wird professionell verpackt und für einen höheren Preis nach Windhoek verfrachtet. Wir rufen die Öffentlichkeit auf, dieses Produkt oder diese Art des Fisches nicht zu kaufen und somit zu helfen, diese Praxis zu stoppen“, heißt es.

Laut HAFA-Direktor Herman Honeb ist die Organisation die einzige, die einige Regeln und Richtlinien eingeführt hat, um den illegalen Fischfang zu kontrollieren. „Absolut nichts ist falsch an dem, was wir tun“, sagte er. Ihm zufolge ist der HAFA-Laden in Henties Bay geöffnet, wo nebst Galjoen auch andere Fischsorten wie Afrikanischer Adlerfisch (Kabeljou) oder Westküstenstreifenbrasse (Steenbras) verkauft würden.

Gleiche Nachricht

 

Bedenken über Crew-Wechsel

vor 2 wochen - 14 Juli 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Liebe Walvis Bayer. Wir sind auf uns allein gestellt. Das Regime kümmert sich nicht um uns, weil ihr finanzielles Interesse...

Kawana will Fischbestände neu erfassen

vor 1 monat - 25 Juni 2020 | Angeln

Windhoek (ste) - Der namibische Fischereiminister Albert Kawana tritt ein schweres Erbe an, nachdem er den der Korruption bezichtigten Bernhard Esau ab dem 13. November...

Großfang von Galjoen löst Kritik aus

vor 1 monat - 22 Juni 2020 | Angeln

Swakopmund/Henties Bay (NMH/er) - Ein Foto von hunderten Galjoen, die von Mitgliedern des Hanganeni Fischereiverbandes für Freischafende (Hanganeni Artisanal Fishing Association, AFA) gefangen wurden und...

Produktionsniveau reduziert

vor 1 monat - 12 Juni 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner Swakopmund/Walvis BayVor wenigen Monaten wurde in der Fischereiindustrie die Produktion komplett gestoppt, nun liegt der Unternehmensdurchsatz bei nur noch 66 Prozent des...

Fischer-Demo wird verboten

vor 3 monaten - 27 April 2020 | Angeln

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Am Freitagmorgen wurde in Walvis Bay eine Demonstration von Brandungsanglern von der Polizei aufgelöst. Etwa 30 Angler hatten sich vor dem...

Chinesische Trawler dürfen abfahren

vor 4 monaten - 01 April 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, SwakopmundEs hat weder eine Festnahme gegeben, noch wurde Anklage gegen eine Person auf den sechs chinesischen Fischtrawlern erhoben, die am vergangenen Freitag...

Bergung von Kapitän nahezu unmöglich

vor 4 monaten - 06 März 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Das Unternehmen Hangana Seafood, eine Tochterfirma der Ohlthaver & List-Gruppe (O&L), hat die Suche nach Carlo Gordon bzw. die Bergung der...

Fischerboot sinkt vor Namibias Küste

vor 5 monaten - 19 Februar 2020 | Angeln

Der Fischtrawler „Resplendent“ der Firma Hangana Seafood, ist gestern vor der namibischen Küste gesunken. Bis Redaktionsschluss konnte Roux-Che Locke, die Pressesprecherin der Firmengruppe Ohlthaver &...

Fischerboot sinkt vor Namibias Küste

vor 5 monaten - 18 Februar 2020 | Angeln

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Der Fischtrawler „Resplendent“ der Firma Hangana Seafood, ist heute vor der namibischen Küste gesunken. Näheres ist noch nicht bekannt. Roux-Che Locke,...

Fishrot-Trawler dampfen ab

vor 5 monaten - 04 Februar 2020 | Angeln

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Zwei Fischtrawler, die zu dem isländischen Fischereiunternehmen Samherji gehören, haben während einer Nacht-und-Nebel-Aktion Namibia verlassen – und mehr als 200 namibische...