24 Februar 2012 | Politik

Großer Protest aus Kaoko und Omusati

Windhoek - Heute geht ihr Schreiben an den UN-Menschenrechts-Kommissar in Genf und an die Menschenrechtskommission der Afrikanischen Union (AU). "Die namibische Regierung möchte uns unser Recht auf Zugehörigkeit zu Namibia sowie unsere Landrechte verweigern", erklären die Ovazemba, deren Protestschreiben von 22 traditionellen Führern unterschrieben ist. 26 Ovahimba-Führer werfen der Regierung in einem zweiten Schreiben vor, dass sie den Gerichtsentscheid vom 13. Dezember 2001 bis dato immer noch nicht beachte, wonach das Obergericht 33 Chefs der Ovahimba den Häuptlingsstatus zugesprochen hat, derweil lediglich drei traditionelle Chefs des Kaoko-Territoriums der Region Kunene anerkannt sind.

"Zu unserer großen Bestürzung hat die namibische Regierung unser herkömmliches Herrschaftssystem dadurch zerstört, indem sie die Anerkennung unserer 33 legalen traditionellen Führer vorenthält", beschweren sich die Ovahimba. "Unser Volk und wir (die Unterzeichneten) erheben nachdrücklich Einspruch gegen die rücksichtslose Einmischung durch die Regierung von Namibia, die unseren Leuten die Macht nimmt, ihre eigene Führung und das eigene Schicksal zu bestimmen."

Die Menschenrechtsorganisation NamRights hat gestern durch ihren Direktor, Phil ya Nangoloh, die zwei Petitionen auf Anerkennung der Ovahimba und Ovazemba bekannt gegeben sowie ein drittes Protestschreiben von zwölf Ovahimba-Führern aus dem flussnahen Raum am Kunene weitergereicht, worin betroffene Ovahimba, Ovatwa, Ovatjimba und Ovazemba gegen einen geplanten Staudamm (Okakawe-Damm in den Baynes-Bergen) protestieren. Sie wollten sich auch gegen Entschädigung nicht umsiedeln lassen. "Wenn die Regierung den Damm dennoch bauen will, muss sie uns töten", heißt es in der Erklärung mit zwölf Unterschriften, darunter der bekannte Chef Hikuminae Kapika von Epupa und Omuhonga. Diese Bittsteller wollen den Präsidenten von Namibia, den Minister für Bergbau und Energie und den Ombudsmann "auf unserem eigenen Boden sprechen". Die Regierungsvertreter sollen ohne Polizei und Militärbegleitung kommen, verlangen Kapikas Großleute, und berufen sich - wie auch in den anderen Petitionen - auf die UN-Deklaration von September 2007 über die Rechte Indigener Völker (UNDRIP: United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples). Nach Artikel 10 der Deklaration ist es verboten, die angestammte Bevölkerung gewaltsam von ihrem Land zu entfernen und auf anderen Territorien anzusiedeln.

Die Ovahimba und Ovazemba hatten zwischen dem 26. Dezember 2011 und dem 20. Februar 2012 die Unterstützung einer in den Menschenrechten versierten Kraft, Rebecca Sommer, die sich mit den Chefs und ihren Großleuten beschäftigt hat, um ihnen die UN-Deklaration zu erklären, an der Namibia zuletzt auch durch seinen damaligen Botschafter Dr. Kaire Mbuende mitgewirkt hat.

Namibia hat die UN-Erklärung unterzeichnet, deren Werdegang 25 Jahre gedauert hat, die jedoch bisher nicht einklagbar, also "nur" eine Empfehlung ist.

Gleiche Nachricht

 

PSP erfolgreich beendet

vor 17 stunden | Politik

Das sogenannte „Parliamentary Support Programme“ (PSP) wurde in den Jahren 2012 bis 2017 von der Europäischen Union mit einem Betrag von 1,7 Million Euro unterstützt....

Mehr Handel mit Südafrika

vor 1 tag - 22 Mai 2017 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung von Namibia und Südafrika wollen den bilateralen Handel stärken. Das sagte die südafrikanische Außenministerin Maite Nkoane-Mashabane im Rahmen eines Besuches...

Amupanda will SPYL verklagen

vor 4 tagen - 19 Mai 2017 | Politik

Windhoek (ms) - Der Aktivist Job Amupanda und einige seiner Mitstreiter haben angekündigt, das am vergangenen Samstag abgehaltene Treffen des Zentralkomitees der SWAPO-Jugendliga (SPYL) inklusive...

Ministerpräsident Ramelow beendet Namibia-Besuch

vor 5 tagen - 18 Mai 2017 | Politik

Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, hat am Freitag einen zweitägigen Besuch in Namibia beendet, zu dem er wegen der 12. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes...

LWB fordert zu Versöhnung auf

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekIn einer als „öffentliche Stellungnahme“ bezeichneten Erklärung, verweist der LWB darauf, die gestern in Windhoek beendete Vollversammlung habe den Teilnehmern vergegenwärtigt, „wie sehr...

Smit: Verwarnung ist nicht ausreichend

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Politik

Windhoek (nic) – Laut Nico Smit, Schatzmeister der Oppositionspartei DTA, sind die Staatssekretäre, die für den Bau des Treibstofflagers in Walvis Bay und dem damit...

Oshana-Bewohner gegen Winterzeit

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Politik

Windhoek/Ondangwa (nic) – Auch die Bewohner der Oshana-Region haben sich gegen die Winterzeit ausgesprochen. Dies gab die Nachrichtenagentur Nampa am Sonntag bekannt und bezieht sich...

Aggressive Forderung nach Land

1 woche her - 16 Mai 2017 | Politik

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, Windhoek Die angeblich apolitische Bewegung des ehemaligen Vize-Landreformministers Bernadus Swartbooi, bekannt als „Landless People’s Movement“ (LPM), sprach gestern bei...

Namibia will in Milliardenhöhe bei der AfDB leihen

1 woche her - 15 Mai 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Spät in der vergangenen Woche hatte der namibische Finanzminister Calle Schlettwein in einer schnell anberaumten Pressekonferenz angekündigt, dass Namibia zehn Milliarden Namibia...

Landverteilung wird hinterfragt

1 woche her - 15 Mai 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Wenn bisher der ehemalige Vize-Landreformminister Bernardus Swartbooi immer wieder in die Schlagzeilen geriet, nachdem er wiederholt die Nama-Bevölkerung im Süden zu...