24 Februar 2012 | Politik

Großer Protest aus Kaoko und Omusati

Windhoek - Heute geht ihr Schreiben an den UN-Menschenrechts-Kommissar in Genf und an die Menschenrechtskommission der Afrikanischen Union (AU). "Die namibische Regierung möchte uns unser Recht auf Zugehörigkeit zu Namibia sowie unsere Landrechte verweigern", erklären die Ovazemba, deren Protestschreiben von 22 traditionellen Führern unterschrieben ist. 26 Ovahimba-Führer werfen der Regierung in einem zweiten Schreiben vor, dass sie den Gerichtsentscheid vom 13. Dezember 2001 bis dato immer noch nicht beachte, wonach das Obergericht 33 Chefs der Ovahimba den Häuptlingsstatus zugesprochen hat, derweil lediglich drei traditionelle Chefs des Kaoko-Territoriums der Region Kunene anerkannt sind.

"Zu unserer großen Bestürzung hat die namibische Regierung unser herkömmliches Herrschaftssystem dadurch zerstört, indem sie die Anerkennung unserer 33 legalen traditionellen Führer vorenthält", beschweren sich die Ovahimba. "Unser Volk und wir (die Unterzeichneten) erheben nachdrücklich Einspruch gegen die rücksichtslose Einmischung durch die Regierung von Namibia, die unseren Leuten die Macht nimmt, ihre eigene Führung und das eigene Schicksal zu bestimmen."

Die Menschenrechtsorganisation NamRights hat gestern durch ihren Direktor, Phil ya Nangoloh, die zwei Petitionen auf Anerkennung der Ovahimba und Ovazemba bekannt gegeben sowie ein drittes Protestschreiben von zwölf Ovahimba-Führern aus dem flussnahen Raum am Kunene weitergereicht, worin betroffene Ovahimba, Ovatwa, Ovatjimba und Ovazemba gegen einen geplanten Staudamm (Okakawe-Damm in den Baynes-Bergen) protestieren. Sie wollten sich auch gegen Entschädigung nicht umsiedeln lassen. "Wenn die Regierung den Damm dennoch bauen will, muss sie uns töten", heißt es in der Erklärung mit zwölf Unterschriften, darunter der bekannte Chef Hikuminae Kapika von Epupa und Omuhonga. Diese Bittsteller wollen den Präsidenten von Namibia, den Minister für Bergbau und Energie und den Ombudsmann "auf unserem eigenen Boden sprechen". Die Regierungsvertreter sollen ohne Polizei und Militärbegleitung kommen, verlangen Kapikas Großleute, und berufen sich - wie auch in den anderen Petitionen - auf die UN-Deklaration von September 2007 über die Rechte Indigener Völker (UNDRIP: United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples). Nach Artikel 10 der Deklaration ist es verboten, die angestammte Bevölkerung gewaltsam von ihrem Land zu entfernen und auf anderen Territorien anzusiedeln.

Die Ovahimba und Ovazemba hatten zwischen dem 26. Dezember 2011 und dem 20. Februar 2012 die Unterstützung einer in den Menschenrechten versierten Kraft, Rebecca Sommer, die sich mit den Chefs und ihren Großleuten beschäftigt hat, um ihnen die UN-Deklaration zu erklären, an der Namibia zuletzt auch durch seinen damaligen Botschafter Dr. Kaire Mbuende mitgewirkt hat.

Namibia hat die UN-Erklärung unterzeichnet, deren Werdegang 25 Jahre gedauert hat, die jedoch bisher nicht einklagbar, also "nur" eine Empfehlung ist.

Gleiche Nachricht

 

Ausschluss nicht akzeptiert

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Von C. Sasman und S. Fischer, Windhoek Wie selbstverständlich saß Ida Hoffmann am Dienstag in Windhoek auf einer Pressekonferenz am Rednertisch und machte allein mit...

Namibia ruft zum Dialog auf

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Angesichts der Auseinandersetzung in Spanien zu den Unabhängigkeitsbestrebungen in der Region Katalonien hat die namibische Regierung zur Verständigung aufgerufen. Wie aus einer...

Anwaltskosten genau prüfen

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Das Nachspiel zur Millionenzahlung der Regierung an Londoner Anwälte für deren Expertise zu den Genozid-Verhandlungen Namibias und Deutschlands geht weiter. Usutuaije Maamberua...

Swapo gratuliert China

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) – In einem offenen Brief an den Generalsekretär der kommunistischen Partei Chinas sowie Staatspräsidenten im Amt, Xi Jin Ping, gratulierte der namibische Staatspräsident...

NDF-Kontingent in Lesotho eingesetzt

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Gestern veröffentlichte das Kabinett seine Entschlüsse der vergangenen Woche und überraschte mit der Ankündigung, dass Namibia 250 Infanteristen seiner motorisierten Einheit unter...

Anwaltskosten noch ungeklärt

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Unlängst hatte Paul Noah, der Direktor der Anti-Korruptionskommission (ACC) erklärt, dass er nicht den Sinn einer weiteren Untersuchung der öffentlich umstrittenen Anwaltskosten...

Kosten für Treibstofflager nehmen zu

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek/Walvis BayDas Treibstofflager in Walvis Bay sorgt immer wieder für Aufsehen und wird wohl in diesen Tagen wieder in den Vordergrund treten,...

Genozid-Klage noch nicht in Sicht

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New YorkWie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete, hat US-Anwalt Kenneth McCallion, der die Herero und Nama ihrer Entschädigungsklage gegen die Bundesregierung wegen...

LPM untersucht Möglichkeiten

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Oppositionspartei DTA hatte sich in der vergangen Woche dahingehend geäußert, dass sich zu viele Parteien, bspw. die sich anbahnende Forum...

Top-Kandidaten sind bekannt

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Die Regierungspartei Swapo wird in den Tagen 23. bis 26. November 2017 ihren sechsten Kongress abhalten, bei welcher Gelegenheit sich herausstellen...