24 Februar 2012 | Politik

Großer Protest aus Kaoko und Omusati

Windhoek - Heute geht ihr Schreiben an den UN-Menschenrechts-Kommissar in Genf und an die Menschenrechtskommission der Afrikanischen Union (AU). "Die namibische Regierung möchte uns unser Recht auf Zugehörigkeit zu Namibia sowie unsere Landrechte verweigern", erklären die Ovazemba, deren Protestschreiben von 22 traditionellen Führern unterschrieben ist. 26 Ovahimba-Führer werfen der Regierung in einem zweiten Schreiben vor, dass sie den Gerichtsentscheid vom 13. Dezember 2001 bis dato immer noch nicht beachte, wonach das Obergericht 33 Chefs der Ovahimba den Häuptlingsstatus zugesprochen hat, derweil lediglich drei traditionelle Chefs des Kaoko-Territoriums der Region Kunene anerkannt sind.

"Zu unserer großen Bestürzung hat die namibische Regierung unser herkömmliches Herrschaftssystem dadurch zerstört, indem sie die Anerkennung unserer 33 legalen traditionellen Führer vorenthält", beschweren sich die Ovahimba. "Unser Volk und wir (die Unterzeichneten) erheben nachdrücklich Einspruch gegen die rücksichtslose Einmischung durch die Regierung von Namibia, die unseren Leuten die Macht nimmt, ihre eigene Führung und das eigene Schicksal zu bestimmen."

Die Menschenrechtsorganisation NamRights hat gestern durch ihren Direktor, Phil ya Nangoloh, die zwei Petitionen auf Anerkennung der Ovahimba und Ovazemba bekannt gegeben sowie ein drittes Protestschreiben von zwölf Ovahimba-Führern aus dem flussnahen Raum am Kunene weitergereicht, worin betroffene Ovahimba, Ovatwa, Ovatjimba und Ovazemba gegen einen geplanten Staudamm (Okakawe-Damm in den Baynes-Bergen) protestieren. Sie wollten sich auch gegen Entschädigung nicht umsiedeln lassen. "Wenn die Regierung den Damm dennoch bauen will, muss sie uns töten", heißt es in der Erklärung mit zwölf Unterschriften, darunter der bekannte Chef Hikuminae Kapika von Epupa und Omuhonga. Diese Bittsteller wollen den Präsidenten von Namibia, den Minister für Bergbau und Energie und den Ombudsmann "auf unserem eigenen Boden sprechen". Die Regierungsvertreter sollen ohne Polizei und Militärbegleitung kommen, verlangen Kapikas Großleute, und berufen sich - wie auch in den anderen Petitionen - auf die UN-Deklaration von September 2007 über die Rechte Indigener Völker (UNDRIP: United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples). Nach Artikel 10 der Deklaration ist es verboten, die angestammte Bevölkerung gewaltsam von ihrem Land zu entfernen und auf anderen Territorien anzusiedeln.

Die Ovahimba und Ovazemba hatten zwischen dem 26. Dezember 2011 und dem 20. Februar 2012 die Unterstützung einer in den Menschenrechten versierten Kraft, Rebecca Sommer, die sich mit den Chefs und ihren Großleuten beschäftigt hat, um ihnen die UN-Deklaration zu erklären, an der Namibia zuletzt auch durch seinen damaligen Botschafter Dr. Kaire Mbuende mitgewirkt hat.

Namibia hat die UN-Erklärung unterzeichnet, deren Werdegang 25 Jahre gedauert hat, die jedoch bisher nicht einklagbar, also "nur" eine Empfehlung ist.

Gleiche Nachricht

 

Wahlen finden am 27. November statt

vor 1 tag - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

vor 3 tagen - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...

Vertrauen schwindet

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Von Catherin Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die namibische Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hatte im August 2018 als Teil einer weiteren Gesprächsrunde über den Gesetzesentwurf zur...

Südafrika hat gewählt: Kontinuität statt Wandel

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Die südafrikanischen Wahlen vom 8. Mai finden, gemessen an den in europäischen Medien sonst höchstens in Form von Randnotizen wahrgenommenen Wahlen afrikanischer Staaten, eine beachtliche...

Geingob gratuliert Nujoma

vor 5 tagen - 14 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich des 90. Geburtstages des namibischen Gründungspräsidenten, Dr. Samuel Nujoma, gratulierte der amtierende Präsident Hage Geingob, dem als „Vater der Nation“ verehrten...

Offener Brief an Deutschland

vor 6 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte definiert sich auf seiner Internetseite wie folgt: „Dem Unrecht das Recht entgegensetzen - das ist das erklärte Ziel...

Offener Brief an das Bundesministerium

vor 6 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Frau Dr. Merkel Sehr geehrter Herr Bundesminister des Äußeren, lieber Herr Maas Sehr geehrte Frau Staatsministerin, liebe Frau Müntefering, wir...