22 September 2021 | International

Großeinsatz auf A9 - Versuchter Totschlag, aber keine Geiselnahme

Hilpoltstein (dpa) - Einem 30-jährigen Mann wird nach einem Großeinsatz auf der Autobahn 9 versuchter Totschlag vorgeworfen. Er soll am Dienstag in einem Reisebus zwei Fahrgäste mit Schlägen und Tritten verletzt und dabei Todesdrohungen geäußert haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Eine Geiselnahme schlossen die Ermittler aber aus.
Einen vor ihm sitzenden und schlafenden 20-Jährigen soll der Serbe nach Polizeiangaben unvermittelt angegriffen haben. Er soll ihn auf den Boden geschleudert und ihm mehrmals gegen den Kopf getreten haben. Der 20-Jährige kam ins Krankenhaus, wurde aber noch in der Nacht zum Mittwoch entlassen. Außerdem soll der mutmaßliche Täter einer 24-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben.
Der Vorfall hatte am Dienstagabend große Aufmerksamkeit ausgelöst: Die Polizei hatte von einer „Bedrohungslage“ und einem möglicherweise bewaffneten Mann gesprochen, der noch mit einigen Personen in dem Reisebus sei. Nach stundenlangem Großeinsatz und einer Vollsperrung der Autobahn nahmen Spezialeinsatzkräfte der Polizei den Tatverdächtigen auf der A 9 zwischen Hilpoltstein und Greding widerstandslos fest.
Eine Geiselnahme habe zu keinem Zeitpunkt vorgelegen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Auch der Verdacht, dass der Mann eine Waffe bei sich getragen habe, habe sich nicht bewahrheitet. Man habe die Lage am Dienstagabend von außen nicht sofort klären können, erklärte der Sprecher am Mittwoch. Fahrgäste hätten von einer bedrohlichen Lage und auch einer Waffe gesprochen. Es gebe aber keine Anhaltspunkte dafür, dass der 30-Jährige die Busfahrer - die sich zuletzt noch mit ihm in dem Reisebus aufhielten - gewaltsam festgehalten habe. Die Fahrer hätten sich vielmehr freiwillig in dem Bus aufgehalten.
Das mögliche Motiv des 30-Jährigen war laut Polizei zunächst unklar. Er sei noch nicht vernommen worden. Aussagen zum Motiv könnte es bei der Vorführung vor den Ermittlungsrichter geben. Bislang gebe es keine Hinweise, dass der Mann unter dem Einfluss berauschender Mittel gestanden habe, teilte die Polizei mit.
In dem Bus waren elf Fahrgäste und drei Busfahrer. Er war unterwegs in Richtung München und sollte laut Polizei weiter nach Serbien fahren. Nach serbischen Medienberichten handelt es sich um einen Linienbus des Unternehmens Lasta auf der Linie Dortmund-Belgrad. Diese Busse werden vor allem von ausländischen Arbeitskräften und deren Angehörigen genutzt. Laut Polizei wurden die Fahrgäste von Notfallseelsorgern betreut, ihnen sei eine Hotelübernachtung und ein Ersatzbus für die Weiterfahrt nach Belgrad organisiert worden.
Die Autobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Hilpoltstein und Greding war in beiden Fahrtrichtungen komplett gesperrt worden. Es bildeten sich Staus. Gegen 22.30 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Am späten Dienstagabend floss der Verkehr dann wieder. Auch die Bahnstrecke, die entlang der Autobahn verläuft, war zeitweise gesperrt.

Gleiche Nachricht

 

Sterne-Regen in Moskau – Spitzenköche locken Touristen nach Russland

vor 13 stunden | International

Moskau (dpa) – Russlands nationale Küche sieht sich nach jahrelangem Ringen um internationale Anerkennung am Ziel. Die berühmte Suppe Borschtsch, Pelmeni und Boeuf Stroganoff gelten...

Zweifel an Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen in Norwegen

vor 13 stunden | International

Oslo (dpa) - Nach der Gewalttat mit fünf Toten im norwegischen Kongsberg soll der Tatverdächtige am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Außerdem sollen Rechtspsychiater sich...

Fluchtwege versperrt: 46 Tote bei Hochhausbrand in Taiwan

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | International

Kaohsiung (dpa) - Bei einem Brand in einem Hochhaus in der südtaiwanischen Hafenstadt Kaohsiung sind mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 Menschen...

„Star Trek“-Ikone Shatner ist wirklich ins All geflogen

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | International

Van Horn (dpa) - Im knallblauen Raumanzug klettert William Shatner aus der Raumkapsel, umarmt Amazon-Gründer Jeff Bezos - und dann muss sich die gerade zum...

Angreifer in Norwegen möglicherweise radikalisiert

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | International

Oslo (dpa) - Der Mann, der am Mittwoch in der norwegischen Stadt Kongsberg fünf Menschen getötet haben soll, war bereits zuvor im Fokus der Polizei....

Beitritt Namibias zur UN-Biowaffenkonvention

vor 2 tagen - 14 Oktober 2021 | International

Windhoek (vaupel/ste) - Namibia ist einer von nur 14 UNO-Staaten, welcher die UN-Biowaffenkonvention bisher nicht unterschrieben hat. Allerdings hat die Bank für Kirche und...

EU-Kommission empfiehlt schnelles Handeln gegen hohe Energiepreise

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | International

Brüssel (dpa) - Europäische Haushalte und Unternehmen sollten nach Ansicht der EU-Kommission möglichst schnell vor den rasant steigenden Energiepreisen geschützt werden. Energiekommissarin Kadri Simson stellte...

„Stunde der Wahrheit“

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | International

Deutsche Presse-AgenturBerlin Die Gespräche über die Bildung einer Ampel-Koalition gehen in eine erste entscheidende Phase. SPD, Grüne und FDP wollen ihre Sondierungen an diesem Mittwoch...

Erleichterung nach Auffinden von vermisster Julia

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | International

Waldmünchen/Cerchov (dpa) - Nach der erfolgreichen Suche nach der achtjährigen Julia im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Tschechien herrscht große Erleichterung. Das Mädchen hatte zwei Nächte...

Ausschreitungen überschatten WM-Qualifikation - FIFA ermittelt

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | International

London (dpa) - Krawalle zwischen Fans und Polizei in London, Flaschenwürfe auf jubelnde Spieler in Tirana: Die Qualifikation zur WM 2022 ist in Europa von...