20 September 2016 | Natur & Umwelt

Große Geheimniskrämerei um ein Schiff

Wale, Delfine, Pinguine, Robben und andere Seetiere lebend nach China liefern

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Walvis Bay

Jegliche AZ-Nachfragen über Herkunft, Umregistrierung und Fanggenehmigung beim Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Transport sowie beim Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen blieben bislang unbeantwortet. Ein Tuch des Schweigens hüllt sich um den 45 Meter langen Trawler „Ryazanovka“ und das Unternehmen „Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research“.

Nach zahlreichen E-Mails und SMS an unzählige Personen wie Minister, Vizeminister, Staatssekretäre und Pressesprecher gab nach wiederholter Nachfrage der Pressesprecher des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen, De Wet Siluka, zu, dass „ein Antrag, lebende Robben zu exportieren, beim Fischereiministerium eingegangen ist“. Der Antrag müsse jedoch das übliche behördliche Prozedere durchlaufen und sei deshalb dem Fischerei-Managementkomitee zur Überprüfung vorgelegt worden; anschließend würden dem Minister Empfehlungen unterbreitet. „Der Minister wird letztlich entscheiden, ob der Antrag gutgeheißen oder abgelehnt wird“, teilte Siluka mit.

Die „Ryazanovka“ lag seit Mai im Hafen von Lüderitzbucht, an Bord sollen sich eine russische Mannschaft sowie ein Chinese befunden haben. Der Ursprungshafen des ziemlich „heruntergekommenden“ Schiffes sei Kamtschatka gewesen und es sollen unbestätigten Quellen zufolge mehrere Versuche unternommen worden sein, das Schiff in Namibia zu registrieren. Ob dies letztendlich gelungen ist und warum das Schiff nach Walvis Bay gebracht wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Angeblich hat das Unternehmen Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research das Schiff für 500000 US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis soll dem Wert entsprechen, wenn das Schiff verschrottet werden würde. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, wer der Eigentümer ist, aber es wird vermutet, dass es sich um einen Chinesen mit namibischer Staatsbürgerschaft handelt.

Unbestätigten Berichten zufolge werde auf ein „experimentelles Recht“ gewartet, um die verschiedensten Meeressäuger und -vögel zu fangen und diese nach China auszuführen. Vor Monaten sind derartige Anfragen bereits im Fischereiministerium zirkuliert. In Namibia sind Meeressäuger und Seevögel gesetzlich geschützt. Einige der Arten, die auf der Liste des geheimnisumwitterten Unternehmens stehen, sind weltweit auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere zu finden.

Gleiche Nachricht

 

Erklärung zur Großwildjagd

vor 4 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hat soeben seine Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen. Das Unternehmen hatte demnach eine Werbung im Internet...

Löwen-Tod: ­Ursache geklärt

vor 4 tagen - 13 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Der unter dem Forschungsnamen XPL-98 bekannte Löwe, dessen Kadaver Anfang Januar am Ugab-Rivier gefunden wurde, ist an Milzbrand verendet und nicht vergiftet...

Mit dem „Beschützer“ aus der Luft gegen Wilderei

1 woche her - 10 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Die Anti-Wilderei-Initiative ISAP (Intelligence Support Against Poaching) nennt es einen „Meilenstein“ im Kampf gegen die Wilderei: Die Organisation hat am Mittwoch ein...

„Der Beschützer” in der Luft

1 woche her - 09 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Die Anti-Wilderei-Initiative ISAP (Intelligence Support Against Poaching) hat gestern von der namibischen Brauerei (NBL) ein Flugzeug gespendet bekommen, das im Kampf gegen...

Greenspace Namibia sorgt für den Avis-Damm

1 woche her - 07 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ba/jb) – Der Avis-Damm bleibt auch im ausgetrockneten Zustand ein beliebtes Ziel von Wanderern und Hundebesitzern. Der Damm wird von der Organisation Greenspace bewirtschaftet,...

Polizei äußert sich zur Wilderei

1 woche her - 06 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Vize Generalinspektor der namibischen Polizei, Generalmajor James Tjivikua, hat scharf auf einen Artikel der Zeitschrift Insight reagiert. „Der Artikel ist...

Regen verursacht Häuserschäden

vor 2 wochen - 03 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omaruru (ste) – Namibier erkennen momentan in jedem einzelnen Regenschauer einen Segen. Das dem nicht immer so ist, wurde gestern Nachmittag in Omaruru klar, als...

China stört sich an Kritik im Offenen Brief

vor 2 wochen - 03 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - In Sorge um den Ruf des eigenen Landes hat die chinesische Botschaft die Namibische Umweltkammer (NCE) gebeten, den Offenen Brief von Dezember...

451 Rhinos sind bereits enthornt

vor 2 wochen - 03 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - In den vergangenen drei Jahren wurde bei genau 451 Nashörnern in Namibia das Horn entfernt - völlig legal, denn diese Maßnahme dient(e)...

Auf Distanz zu China-Kritik

vor 2 wochen - 02 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan Fischer, Windhoek Vize-Umweltminister Tommy Nambahu hat sich vergangene Woche mit dem designierten chinesischen Botschafter Qui Xuejun getroffen, um Wogen zu glätten. Das geht...