20 September 2016 | Natur & Umwelt

Große Geheimniskrämerei um ein Schiff

Wale, Delfine, Pinguine, Robben und andere Seetiere lebend nach China liefern

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Walvis Bay

Jegliche AZ-Nachfragen über Herkunft, Umregistrierung und Fanggenehmigung beim Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Transport sowie beim Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen blieben bislang unbeantwortet. Ein Tuch des Schweigens hüllt sich um den 45 Meter langen Trawler „Ryazanovka“ und das Unternehmen „Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research“.

Nach zahlreichen E-Mails und SMS an unzählige Personen wie Minister, Vizeminister, Staatssekretäre und Pressesprecher gab nach wiederholter Nachfrage der Pressesprecher des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen, De Wet Siluka, zu, dass „ein Antrag, lebende Robben zu exportieren, beim Fischereiministerium eingegangen ist“. Der Antrag müsse jedoch das übliche behördliche Prozedere durchlaufen und sei deshalb dem Fischerei-Managementkomitee zur Überprüfung vorgelegt worden; anschließend würden dem Minister Empfehlungen unterbreitet. „Der Minister wird letztlich entscheiden, ob der Antrag gutgeheißen oder abgelehnt wird“, teilte Siluka mit.

Die „Ryazanovka“ lag seit Mai im Hafen von Lüderitzbucht, an Bord sollen sich eine russische Mannschaft sowie ein Chinese befunden haben. Der Ursprungshafen des ziemlich „heruntergekommenden“ Schiffes sei Kamtschatka gewesen und es sollen unbestätigten Quellen zufolge mehrere Versuche unternommen worden sein, das Schiff in Namibia zu registrieren. Ob dies letztendlich gelungen ist und warum das Schiff nach Walvis Bay gebracht wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Angeblich hat das Unternehmen Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research das Schiff für 500000 US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis soll dem Wert entsprechen, wenn das Schiff verschrottet werden würde. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, wer der Eigentümer ist, aber es wird vermutet, dass es sich um einen Chinesen mit namibischer Staatsbürgerschaft handelt.

Unbestätigten Berichten zufolge werde auf ein „experimentelles Recht“ gewartet, um die verschiedensten Meeressäuger und -vögel zu fangen und diese nach China auszuführen. Vor Monaten sind derartige Anfragen bereits im Fischereiministerium zirkuliert. In Namibia sind Meeressäuger und Seevögel gesetzlich geschützt. Einige der Arten, die auf der Liste des geheimnisumwitterten Unternehmens stehen, sind weltweit auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere zu finden.

Gleiche Nachricht

 

Pektranam folgt dem Umweltgesetz

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Lüderitzbucht/Windhoek Während sich das namibische Umweltministerium (Ministry of Environment and Tourism, MET) und die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht heute Abend (21. Januar...

Vom Kuhmist zum Grün für Namibia

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek Irgendwo zwischen Windhoek und Swakopmund im Khomas-Hochland: Der Boden ist meist steinig und je näher man der Namib-Wüste kommt, desto niedrigere...

Touristin verunglückt in der Naukluft

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Sessriem (nic) – Eine Touristin aus dem Vereinigten Königreich ist am Dienstag auf einer Wanderung im Namib-Naukluft-Nationalpark verunglückt und wurde schließlich per Helikopter ins Krankenhaus...

Buchter und MET arbeiten zusammen

vor 4 tagen - 17 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Lüderitzbucht/Windhoek Das namibische Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat jetzt die Lüderitzbuchter Einwohner zu einer öffentlichen Versammlung am kommenden Montag, 21....

100 Bäume für die Umwelt

vor 4 tagen - 17 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Einen Baum pflanzen, als Zeichen gegen die Abholzung und zum Erhalt der Natur – dies sind nur zwei der Gründe, warum die...

„Mutiger Schritt“ für Nashornschutz

vor 5 tagen - 16 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekEs sei an der Zeit, dass Namibia „mutige Schritte“ im Hinblick auf den Schutz von Nashörnern und dem Umgang mit Nasenhorn unternehme....

Und Platsch – da ist plötzlich ein Flusspferd im...

vor 6 tagen - 15 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Einen etwas umfangreicheren Badegast durfte das private Wildtierreservat Erindi in der Nähe von Omaruru am Wochenende begrüßen: Ein junger Flusspferdbulle sprang Samstagmorgen kurzerhand in das...

Lange Beine, große Augen – Wilde Pferde haben Nachwuchs

1 woche her - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Ein Anblick, der nicht nur das Herz eines jeden Pferdeliebhabers höher schlagen lässt: Immer in der Nähe ihrer Mütter, stiefeln seit ein paar Wochen gleich...

Hoffnung für die Wilden Pferde

1 woche her - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/AusAlles andere als einfach waren die vergangenen fünf Jahre für die Wilden Pferde Namibias. Der Bestand ist drastisch auf nur noch circa...

Warnung vor Muschel- und Austernverzehr

1 woche her - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) • Das Fischereiministerium warnt vor dem Verzehr von Muscheln, die aus dem Aquakultur-Produktionsgebiet 1 bei Walvis Bay stammen. Wie der Staatssekretär des...