20 September 2016 | Natur & Umwelt

Große Geheimniskrämerei um ein Schiff

Wale, Delfine, Pinguine, Robben und andere Seetiere lebend nach China liefern

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Walvis Bay

Jegliche AZ-Nachfragen über Herkunft, Umregistrierung und Fanggenehmigung beim Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Transport sowie beim Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen blieben bislang unbeantwortet. Ein Tuch des Schweigens hüllt sich um den 45 Meter langen Trawler „Ryazanovka“ und das Unternehmen „Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research“.

Nach zahlreichen E-Mails und SMS an unzählige Personen wie Minister, Vizeminister, Staatssekretäre und Pressesprecher gab nach wiederholter Nachfrage der Pressesprecher des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen, De Wet Siluka, zu, dass „ein Antrag, lebende Robben zu exportieren, beim Fischereiministerium eingegangen ist“. Der Antrag müsse jedoch das übliche behördliche Prozedere durchlaufen und sei deshalb dem Fischerei-Managementkomitee zur Überprüfung vorgelegt worden; anschließend würden dem Minister Empfehlungen unterbreitet. „Der Minister wird letztlich entscheiden, ob der Antrag gutgeheißen oder abgelehnt wird“, teilte Siluka mit.

Die „Ryazanovka“ lag seit Mai im Hafen von Lüderitzbucht, an Bord sollen sich eine russische Mannschaft sowie ein Chinese befunden haben. Der Ursprungshafen des ziemlich „heruntergekommenden“ Schiffes sei Kamtschatka gewesen und es sollen unbestätigten Quellen zufolge mehrere Versuche unternommen worden sein, das Schiff in Namibia zu registrieren. Ob dies letztendlich gelungen ist und warum das Schiff nach Walvis Bay gebracht wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Angeblich hat das Unternehmen Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research das Schiff für 500000 US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis soll dem Wert entsprechen, wenn das Schiff verschrottet werden würde. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, wer der Eigentümer ist, aber es wird vermutet, dass es sich um einen Chinesen mit namibischer Staatsbürgerschaft handelt.

Unbestätigten Berichten zufolge werde auf ein „experimentelles Recht“ gewartet, um die verschiedensten Meeressäuger und -vögel zu fangen und diese nach China auszuführen. Vor Monaten sind derartige Anfragen bereits im Fischereiministerium zirkuliert. In Namibia sind Meeressäuger und Seevögel gesetzlich geschützt. Einige der Arten, die auf der Liste des geheimnisumwitterten Unternehmens stehen, sind weltweit auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere zu finden.

Gleiche Nachricht

 

Genehmigung für Esel-Schlachthof verweigert

vor 5 tagen - 10 August 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für einen geplanten Esel-Schlachthof in Okahandja verweigert und das Vorhaben damit zumindest vorerst...

Umweltministerium will Service verbessern

vor 5 tagen - 10 August 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Wenn man Gäste erwartet, muss das Haus sauber sein, mahnte gestern Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta bei der Vorstellung der ersten Kundenservice-Charta,...

Naturschutz braucht mehr Geld

vor 6 tagen - 09 August 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekDer Verlust der biologischen Vielfalt ist eine der größten Gefahren für die Menschheit. Dies sagte Dr. Cristiana Pasca Palmer, Generalsekretärin der UN-Konvention der...

Miss Namibia setzt sich für die Umwelt ein

1 woche her - 08 August 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Die im Juli 2018 als Miss Namibia gekrönte Selma Kamanya wird sich für den Schutz von Nashörnern und den Naturschutz einsetzen. Dies...

Namibias Notreserve Aquifer

1 woche her - 08 August 2018 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekDie zum Teil von der Bundesrepublik Deutschland finanzierte Forschung befasst sich mit der hydrogeologischen und sendimentologischen Beschaffenheit des Cuvelai-Etoscha-Einzugsgebiets. „Erstmals wurde...

Walvis-Bay-Einwohner retten Buckelwal

vor 2 wochen - 01 August 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Eine dramatische Rettungsaktion der besonderen Art: Dank des schnellen Auftretens mehrerer Walvis-Bay-Bewohner konnte am Sonntagnachmittag ein Buckelwal gerettet werden, der...

Disput um Löwen-Warnschilder

vor 2 wochen - 30 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/OmaruruConny Kayser vom Erongo Plateau Camp ist sich sicher: Die vier Löwen, die im November vergangenen Jahres Ziegen und Schafe im...

Wüstenlöwe und Hyäne vergiftet

vor 2 wochen - 27 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Palmwag (er) – Eine Wüstenlöwin und eine Hyäne wurden vor kurzem im Hegegebiet Anabeb im Kaokoveld tot aufgefunden. Es wird davon ausgegangen, dass beide Tiere...

Ein junges Projekt mit großer Vision

vor 2 wochen - 27 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Schon oft wurde es thematisiert, es gab und gibt zahlreiche Verbesserungsversuche – nichtsdestotrotz bleibt es ein internationales Problem: Plastikmüll. Neben Verpackungen stellen besonders die...

Mensch-Tier-Konflikt dauert an

vor 2 wochen - 26 Juli 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Uis/OpuwoInformationen über die Vergiftung einer Wüstenlöwin in dem Anabeb-Hegegebiet im Kaokoveld waren gestern noch sehr vage. Der Vorsitzende des Hegegebiets, Titus Rungondo,...