20 September 2016 | Natur & Umwelt

Große Geheimniskrämerei um ein Schiff

Wale, Delfine, Pinguine, Robben und andere Seetiere lebend nach China liefern

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Walvis Bay

Jegliche AZ-Nachfragen über Herkunft, Umregistrierung und Fanggenehmigung beim Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Transport sowie beim Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen blieben bislang unbeantwortet. Ein Tuch des Schweigens hüllt sich um den 45 Meter langen Trawler „Ryazanovka“ und das Unternehmen „Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research“.

Nach zahlreichen E-Mails und SMS an unzählige Personen wie Minister, Vizeminister, Staatssekretäre und Pressesprecher gab nach wiederholter Nachfrage der Pressesprecher des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen, De Wet Siluka, zu, dass „ein Antrag, lebende Robben zu exportieren, beim Fischereiministerium eingegangen ist“. Der Antrag müsse jedoch das übliche behördliche Prozedere durchlaufen und sei deshalb dem Fischerei-Managementkomitee zur Überprüfung vorgelegt worden; anschließend würden dem Minister Empfehlungen unterbreitet. „Der Minister wird letztlich entscheiden, ob der Antrag gutgeheißen oder abgelehnt wird“, teilte Siluka mit.

Die „Ryazanovka“ lag seit Mai im Hafen von Lüderitzbucht, an Bord sollen sich eine russische Mannschaft sowie ein Chinese befunden haben. Der Ursprungshafen des ziemlich „heruntergekommenden“ Schiffes sei Kamtschatka gewesen und es sollen unbestätigten Quellen zufolge mehrere Versuche unternommen worden sein, das Schiff in Namibia zu registrieren. Ob dies letztendlich gelungen ist und warum das Schiff nach Walvis Bay gebracht wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Angeblich hat das Unternehmen Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research das Schiff für 500000 US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis soll dem Wert entsprechen, wenn das Schiff verschrottet werden würde. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, wer der Eigentümer ist, aber es wird vermutet, dass es sich um einen Chinesen mit namibischer Staatsbürgerschaft handelt.

Unbestätigten Berichten zufolge werde auf ein „experimentelles Recht“ gewartet, um die verschiedensten Meeressäuger und -vögel zu fangen und diese nach China auszuführen. Vor Monaten sind derartige Anfragen bereits im Fischereiministerium zirkuliert. In Namibia sind Meeressäuger und Seevögel gesetzlich geschützt. Einige der Arten, die auf der Liste des geheimnisumwitterten Unternehmens stehen, sind weltweit auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere zu finden.

Gleiche Nachricht

 

Fischfluss-Canyon ist jetzt wieder frei von Müll

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Insgesamt 37 Freiwillige haben in der letzten September-Woche den Fischfluss-Canyon von Unrat befreit. Dabei seien 82,5 Kilogramm Müll - Flaschen, Dosen, Plastik, Kleidung, Schuhe, Toilettenpapier...

Grundwasser wird gereinigt

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Eine Pilotanlage zur Reinigung von Grundwasser soll in Grünau und Bethanien dafür sorgen, dass die dortigen Bewohner stets sauberes Trinkwasser haben. Wie...

Batterie-Sammelcontainer nun auch in Swakopmund

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (nic) – Nachdem Ende Juni die ersten Batterie-Sammelcontainer in Windhoek aufgestellt wurden (AZ berichtete), können jetzt auch Küstenbewohner ihre im Haushalt verwendeten Batterien fachgerecht...

Auszeichnung zum Schutz namibischer Bäume

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Auch in diesem Jahr wird die Botanische Gesellschaft in Namibia den „Baum-Preis” (Tree Award) vergeben. Diese Auszeichnung wird an Einzelpersonen, Organisationen, Schulen, Entwickler usw. ausgehändigt,...

Aktionsplan gegen Milzbrand

1 woche her - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Babwata-Nationalpark (nic) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat gestern Nachmittag einen Aktionsplan für das weitere Vorgehen im Hinblick auf den Milzbrand-Ausbruch im...

Niedlich, empfindlich, zäh und einzigartig - Lithops

1 woche her - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Der Vogtländer Harald Jainta hat einen umfassenden Band über die ansprechende, aber schwierig zu haltende Pflanzenart herausgebracht, die er im natürlichen Biotop/Habitat in zwölf Regionen...

Umweltministerium wird aktiv

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata-Nationalpark (nic) – Als Reaktion auf den Ausbruch von Milzbrand bzw. das massenhafte Sterben von Tieren im Bwabwata-Nationalpark (Sambesi-Region) hat das Umweltministerium heute Nachmittag einen...

Der Kampf ums Überleben

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Mai vergangenen Jahres waren es noch 160 Tiere, in Zeiten vor der Dürre fast doppelt so viele. Mittlerweile hat sich die...

Milzbrandverdacht bestätigt

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark Seit Anfang Oktober wurden im Bwabwata-Nationalpark 110 Flusspferd- sowie 20 Büffelkadaver gefunden. Die Zahl könnte aber höher liegen, da die letzte...

Bestand stark bedroht

1 woche her - 11 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (fis) – Vor der Dürre waren es mehr als 300 Tiere, im Mai vergangenen Jahres noch 160 und aktuell sind es 110 – der...