20 September 2016 | Natur & Umwelt

Große Geheimniskrämerei um ein Schiff

Wale, Delfine, Pinguine, Robben und andere Seetiere lebend nach China liefern

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Walvis Bay

Jegliche AZ-Nachfragen über Herkunft, Umregistrierung und Fanggenehmigung beim Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Transport sowie beim Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen blieben bislang unbeantwortet. Ein Tuch des Schweigens hüllt sich um den 45 Meter langen Trawler „Ryazanovka“ und das Unternehmen „Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research“.

Nach zahlreichen E-Mails und SMS an unzählige Personen wie Minister, Vizeminister, Staatssekretäre und Pressesprecher gab nach wiederholter Nachfrage der Pressesprecher des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen, De Wet Siluka, zu, dass „ein Antrag, lebende Robben zu exportieren, beim Fischereiministerium eingegangen ist“. Der Antrag müsse jedoch das übliche behördliche Prozedere durchlaufen und sei deshalb dem Fischerei-Managementkomitee zur Überprüfung vorgelegt worden; anschließend würden dem Minister Empfehlungen unterbreitet. „Der Minister wird letztlich entscheiden, ob der Antrag gutgeheißen oder abgelehnt wird“, teilte Siluka mit.

Die „Ryazanovka“ lag seit Mai im Hafen von Lüderitzbucht, an Bord sollen sich eine russische Mannschaft sowie ein Chinese befunden haben. Der Ursprungshafen des ziemlich „heruntergekommenden“ Schiffes sei Kamtschatka gewesen und es sollen unbestätigten Quellen zufolge mehrere Versuche unternommen worden sein, das Schiff in Namibia zu registrieren. Ob dies letztendlich gelungen ist und warum das Schiff nach Walvis Bay gebracht wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Angeblich hat das Unternehmen Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research das Schiff für 500000 US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis soll dem Wert entsprechen, wenn das Schiff verschrottet werden würde. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, wer der Eigentümer ist, aber es wird vermutet, dass es sich um einen Chinesen mit namibischer Staatsbürgerschaft handelt.

Unbestätigten Berichten zufolge werde auf ein „experimentelles Recht“ gewartet, um die verschiedensten Meeressäuger und -vögel zu fangen und diese nach China auszuführen. Vor Monaten sind derartige Anfragen bereits im Fischereiministerium zirkuliert. In Namibia sind Meeressäuger und Seevögel gesetzlich geschützt. Einige der Arten, die auf der Liste des geheimnisumwitterten Unternehmens stehen, sind weltweit auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere zu finden.

Gleiche Nachricht

 

Kudu-Tollwut-Projekt geht in dritte Phase

vor 1 tag - 15 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Kudu-Tollwut-Projekt geht in die dritte Phase. Wie der Landwirtschaftsverband (NAU) in seinem Newsletter Ende vergangener Woche mitteilte, hat die Lebendvieh-Produzenten-Organisation (LPO)...

Gift für Mensch und Tier

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Milena Schwoge, Windhoek Einkaufen, einpacken, nach Hause tragen - alles in Plastiktüten. Gerade Spontaneinkäufe verleiten oft zum Griff zu den Gratis-Tragetaschen. Bis zu 200...

Umweltministerium hat Tierquäler gefunden

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Vor einigen Tagen kursierte auf den sozialen Medien ein Video, in dem eine Oryx-Antilope von Männern mit Steinen beworfen wird, um sie auf diese Weise...

Öffentliche Meinung gefragt

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Es soll ein „hochmoderner Schlachthof“ für Esel und Rinder werden, dessen Produkte für den lokalen Markt und den Export nach China...

Elefanten zur Jagd freigegeben

vor 5 tagen - 11 August 2017 | Natur & Umwelt

Abschuss Windhoek (Nampa/ms) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat die Freigabe zum Abschuss von zwei Elefanten erteilt, die Infrastruktur in der Umgebung von...

Pro und Kontra zum Eselschlachthof

vor 5 tagen - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Outjo (nic) – Das Vorhaben, einen Schlachthof für Esel in Outjo zu errichten, wurde bereits kontrovers diskutiert. Nun hat ein Beratungsunternehmen ein Dokument mit Hintergrundinformationen...

41 Schüsse für sechs Büffel

vor 6 tagen - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek „Ich habe wirklich alles versucht den Leuten den Weg zu verbauen, damit sie diese schönen Tiere nicht einfach abknallen. Die reden...

17 Elefanten und 24 Nashörner tot

vor 6 tagen - 10 August 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekLaut dem Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, zeigt die Zwischenbilanz hinsichtlich gewildeter Elefanten und Nashörner im aktuellen Jahr einen Rückgang...

Sechs Büffel mit 41 Schüssen erlegt

vor 6 tagen - 09 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Waterberg (ste) - Christine Egger von der Wabi-Lodge versuchte am Dienstag alles in der Hoffnung sechs Büffel, die ihnen vom Waterberg-Plateaupark zugewandert waren zu...

Zum „Anti-Wilderer“ berufen

vor 6 tagen - 09 August 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der ehemalige Polizeichef Ndahangwapo Kashihakumwa (rechts) wurde heute Vormittag von Umweltminister Pohamba Shifeta (links) als Leiter der Anti-Wilderei-Einheit vorgestellt. Wie Shifeta auf...