20 September 2016 | Natur & Umwelt

Große Geheimniskrämerei um ein Schiff

Wale, Delfine, Pinguine, Robben und andere Seetiere lebend nach China liefern

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Walvis Bay

Jegliche AZ-Nachfragen über Herkunft, Umregistrierung und Fanggenehmigung beim Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Transport sowie beim Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen blieben bislang unbeantwortet. Ein Tuch des Schweigens hüllt sich um den 45 Meter langen Trawler „Ryazanovka“ und das Unternehmen „Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research“.

Nach zahlreichen E-Mails und SMS an unzählige Personen wie Minister, Vizeminister, Staatssekretäre und Pressesprecher gab nach wiederholter Nachfrage der Pressesprecher des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen, De Wet Siluka, zu, dass „ein Antrag, lebende Robben zu exportieren, beim Fischereiministerium eingegangen ist“. Der Antrag müsse jedoch das übliche behördliche Prozedere durchlaufen und sei deshalb dem Fischerei-Managementkomitee zur Überprüfung vorgelegt worden; anschließend würden dem Minister Empfehlungen unterbreitet. „Der Minister wird letztlich entscheiden, ob der Antrag gutgeheißen oder abgelehnt wird“, teilte Siluka mit.

Die „Ryazanovka“ lag seit Mai im Hafen von Lüderitzbucht, an Bord sollen sich eine russische Mannschaft sowie ein Chinese befunden haben. Der Ursprungshafen des ziemlich „heruntergekommenden“ Schiffes sei Kamtschatka gewesen und es sollen unbestätigten Quellen zufolge mehrere Versuche unternommen worden sein, das Schiff in Namibia zu registrieren. Ob dies letztendlich gelungen ist und warum das Schiff nach Walvis Bay gebracht wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Angeblich hat das Unternehmen Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research das Schiff für 500000 US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis soll dem Wert entsprechen, wenn das Schiff verschrottet werden würde. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, wer der Eigentümer ist, aber es wird vermutet, dass es sich um einen Chinesen mit namibischer Staatsbürgerschaft handelt.

Unbestätigten Berichten zufolge werde auf ein „experimentelles Recht“ gewartet, um die verschiedensten Meeressäuger und -vögel zu fangen und diese nach China auszuführen. Vor Monaten sind derartige Anfragen bereits im Fischereiministerium zirkuliert. In Namibia sind Meeressäuger und Seevögel gesetzlich geschützt. Einige der Arten, die auf der Liste des geheimnisumwitterten Unternehmens stehen, sind weltweit auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere zu finden.

Gleiche Nachricht

 

Pangolin – Der Mini-Drachen weltweit in größter Not

vor 1 tag - 19 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) - Kein anderes Tier wird so oft gewildert wie der Pangolin. Die häufig auch als Schuppentiere bekannten Lebewesen stehen weltweit auf der roten...

Die Farmer im Herzen der Erongoberge und die Löwen...

vor 2 wochen - 01 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Die Meinungsäußerungen der EMRS (Erongo Mountain Rhino Sanctury) der letzten Wochen zeugen von Wunschträumen und Visionen und haben recht wenig mit der Realität zu tun....

The desert-adapted lion translocation to the Erongo fiasco

vor 2 wochen - 01 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Like many things in life ultimately the outcome reflects the level and quality of planning and foresight and also subsequently the success or failure and...

Wildpferde treten auf der Stelle

vor 3 wochen - 26 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Unlängst hatten die Handelskammern von Aus und Lüderitz in einem dringenden Plädoyer unter dem Namen „Aus-Lüderitz Business & Action Group“ (ALBAG) zum...

Wildpferde treten auf der Stelle

vor 3 wochen - 25 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Unlängst hatten die Handelskammern von Aus und Lüderitz in einem dringenden Plädoyer unter dem Namen „Aus-Lüderitz Business & Action Group“ (ALBAG) zum...

Brandberg-Gebiet wieder geöffnet

vor 3 wochen - 25 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der nationale Denkmalrat (NHC) hat das Gebiet rund um den Brandberg für Touristenbesuche und Wandertouren wieder freigegeben. Dies teilte der Rat gestern...

Tierquälerei auch in Okahao

vor 4 wochen - 23 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Okahao (ste) - Unlängst ärgerte sich die Geschäftsführerin des SPCAs, Monique Redecker, über den Zustand des städtischen Geheges Ondangwas. Der Zustand dieses sogenannten Übergangs-Kraals sei...

Katz-und-Maus-Spiel dauert an

vor 4 wochen - 22 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek„Sobald wir die Löwen finden, werden wir sie umsiedeln“, bestätigte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) noch einmal...

Kein Platz mehr für den König der Tiere

vor 4 wochen - 22 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Blutbad im Schafskral: Vergangene Woche reißen zwei Löwen am Brandberg in nur einer Nacht mehr als 170 Schafe. Bereits im November haben Löwen in der...

Löwe tötet neun Ziegen

vor 1 monat - 19 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Sesfontein (nic) – Ein Löwe hat am Montag neun Ziegen im Dorf Otjahava in der Kunene-Region getötet. Dies gab die Nachrichtenagentur Nampa gestern bekannt und...