20 September 2016 | Natur & Umwelt

Große Geheimniskrämerei um ein Schiff

Wale, Delfine, Pinguine, Robben und andere Seetiere lebend nach China liefern

Von Dirk Heinrich, Windhoek/Walvis Bay

Jegliche AZ-Nachfragen über Herkunft, Umregistrierung und Fanggenehmigung beim Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Transport sowie beim Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen blieben bislang unbeantwortet. Ein Tuch des Schweigens hüllt sich um den 45 Meter langen Trawler „Ryazanovka“ und das Unternehmen „Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research“.

Nach zahlreichen E-Mails und SMS an unzählige Personen wie Minister, Vizeminister, Staatssekretäre und Pressesprecher gab nach wiederholter Nachfrage der Pressesprecher des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen, De Wet Siluka, zu, dass „ein Antrag, lebende Robben zu exportieren, beim Fischereiministerium eingegangen ist“. Der Antrag müsse jedoch das übliche behördliche Prozedere durchlaufen und sei deshalb dem Fischerei-Managementkomitee zur Überprüfung vorgelegt worden; anschließend würden dem Minister Empfehlungen unterbreitet. „Der Minister wird letztlich entscheiden, ob der Antrag gutgeheißen oder abgelehnt wird“, teilte Siluka mit.

Die „Ryazanovka“ lag seit Mai im Hafen von Lüderitzbucht, an Bord sollen sich eine russische Mannschaft sowie ein Chinese befunden haben. Der Ursprungshafen des ziemlich „heruntergekommenden“ Schiffes sei Kamtschatka gewesen und es sollen unbestätigten Quellen zufolge mehrere Versuche unternommen worden sein, das Schiff in Namibia zu registrieren. Ob dies letztendlich gelungen ist und warum das Schiff nach Walvis Bay gebracht wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Angeblich hat das Unternehmen Welwitchia Aquatic and Wildlife Scientific Research das Schiff für 500000 US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis soll dem Wert entsprechen, wenn das Schiff verschrottet werden würde. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, wer der Eigentümer ist, aber es wird vermutet, dass es sich um einen Chinesen mit namibischer Staatsbürgerschaft handelt.

Unbestätigten Berichten zufolge werde auf ein „experimentelles Recht“ gewartet, um die verschiedensten Meeressäuger und -vögel zu fangen und diese nach China auszuführen. Vor Monaten sind derartige Anfragen bereits im Fischereiministerium zirkuliert. In Namibia sind Meeressäuger und Seevögel gesetzlich geschützt. Einige der Arten, die auf der Liste des geheimnisumwitterten Unternehmens stehen, sind weltweit auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere zu finden.

Gleiche Nachricht

 

Frankreich unterstützt Namibias Umwelt in Millionenhöhe

vor 2 tagen - 08 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Die französische Entwicklungsagentur (AFD) hat gestern einen Vertrag mit dem namibischen Fonds für Umweltschutzinvestition (EIF) unterschrieben und darin zugesagt, diesen mit einer...

Unterstützung in Millionenhöhe

vor 2 tagen - 07 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Die französische Entwicklungsagentur (AFD) hat heute Vormittag einen Vertrag mit dem namibischen Fonds für Umweltschutzinvestitionen (EIF) unterschrieben und darin zugesagt, diesen mit...

Draußen die Natur genießen

vor 3 tagen - 07 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan FischerWindhoek Am Weltumwelttag, der am 5. Juni begangen wird, sollen Menschen weltweit zum Bewusstsein sowie zu Aktionen zugunsten des Umweltschutzes ermutigt werden. Ausgehend...

Namibia sorgt sich um Klima-Milliarden

vor 4 tagen - 06 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan Fischer, Windhoek Es sei „enttäuschend“, dass der Ausstieg aus dem Ende 2015 vereinbarten Pariser Abkommen zum Klimaaschutz just im Vorfeld des Weltumwelttages (5....

Finanzdürre im Klimafonds?

vor 4 tagen - 05 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Der Rückzug der USA vom Pariser Klimaabkommen hat auch Auswirkungen auf Namibia: Hier hat man Angst, dass der Klimafonds, aus dem Namibia...

Angehende Rhino-Wilderer verhaftet

vor 4 tagen - 05 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Khorixas (ste) – Ein anonymer Hinweis an die Polizei aus Khorixas hat am vergangenen Freitag zu der Verhaftung dreier Männer geführt, die sich laut Polizei...

Nashorn-Pirsch im Damaraland

1 woche her - 02 Juni 2017 | Natur & Umwelt

Von Anne Odendahl, Windhoek Die Sonne ist seit etwa einer halben Stunde aufgegangen und die Schatten sind noch lang, als wir uns um die Nashorn-Toilette...

Pirschfahrt zum Schutz der Nashörner in der Kunene-Region

1 woche her - 31 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Twyfelfontein (ao) - „Um etwa vier oder fünf Uhr heute Morgen hat das Nashorn hier die Toilette benutzt“, erklärte Ranger Martin Nawaseb der Gruppe, die...

Verwesender Buckelwal

1 woche her - 29 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Walvis Bay/Windhoek (NMH/ste) – Entgegen erster Spekulationen handelt es sich bei der Walkarkasse, die unlängst zwischen den Baken Meile 4 und Meile 8 unweit Swakopmunds...

Sandsturm bei Sossusvlei

1 woche her - 28 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Dies Video entstand heute Morgen bei Sossusvlei in der Namib Wüste, wo ein Sandsturm wütet. Gestern erfuhr der Gästebetrieb Wolwedans in derselben Gegend ein ähnliches...