29 April 2021 | Leserpost

Gründung des „Forums Deutschsprachiger Namibier“

Der Vorstand des Forums Deutschsprachiger Namibier (FDN) gibt seiner Freude über die erfolgreiche Gründungsversammlung am 22. April 2021 Ausdruck.

Sie fand zeitgleich und digital vernetzt sowohl in Windhoek als auch in Swakopmund statt, und auch per Zoom waren zahlreiche Besucher Zeugen dieses historischen Ereignisses. Ungefähr einhundert Anwesende konnten an Ort und Stelle als Mitglieder aufgenommen werden.

Der neugewählte Vorstand ist dankbar für das klare Mandat. Am Sonntag, dem 25. April, trat der Vorstand bereits zur ersten Sitzung zusammen, bei der unter anderem die Ämterverteilung vorgenommen und die vorrangigen weiteren Schritte erörtert wurden. Diese sind insbesondere die Motivierung jüngerer Mitglieder zur Teilnahme, die Ausbreitung des Forums in weitere Landesteile Namibias sowie der regelmäßige, stete Austausch und Kontakt zur Mitgliederbasis.

Eines der Hauptziele des Forums ist es, die deutschsprachige Gemeinschaft zu einer aktiveren Teilnahme am namibischen Geschehen zu motivieren. Dies schließt ein mutiges Engagement in politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bereichen ein, immer unter Berücksichtigung der Devise „Landesinteressen vor Gruppeninteressen“.

In diesem Sinne, und in der Erwartung, dass demnächst ein Aufwärtstrend der Konjunktur verzeichnet werden kann, richtet der Vorstand einen Appell an die Geschäftswelt, unter dem Motto „create a job and make a difference“, einen positiven Beitrag zum namibischen Aufschwung zu leisten. Ermutigend ist in diesem Zusammenhang, dass die namibische Regierung auf pragmatische Art und Weise Lockerungen auf den Weg gebracht hat, um den Tourismus als wichtigen Wirtschaftszweig wieder auf einen guten Weg zu bringen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Der erste Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Harald Hecht

2. Vorsitzender: Anton von Wietersheim

Finanzen: Monika von Wietersheim

Pressesprecher: Raimar von Hase

Projekte: Benita Herma

Jugendarbeit: Monica Nambelela

Schriftführung: Carola von Blottnitz

Forum Deutschsprachiger Namibier

Gleiche Nachricht

 

Wann ist viel eigentlich genug?

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Leserpost

Ein Angebot von deutscher Seite über 1,1 Milliarden Euro ist nicht genug für die meisten Leute , die glauben das Sagen zu haben.Vielleicht haben sie...

Weshalb werden sinnvolle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie an...

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Leserpost

Die Verschärfung der Covid-19 Situation an Schulen in Namibia, die hauptsächlich von zu Hause infizierten Schülern in die Schule getragen wird, ließe sich durch einen...

Einen Weg zu Vernunft finden

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Leserpost

Schaudern durchfährt mich, wenn ich Ihren Artikel lese. Nashörner sollen radioaktiv programmiert werden, um diese zu schützen!? Diese Perversion jedes gesunden Menschenverstandes kann nur den...

Die große Chance

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Leserpost

Der Vertrag zur Aussöhnung zwischen Namibia und Deutschland mag klug verhandelt worden sein. Er zeigt jedoch zugleich die Grenze dessen auf, was verhandelt werden kann.Gehen...

Genozid oder Notwehr?

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

Nun hat sich Deutschland doch erweichen lassen: Es erkennt einen fragwürdigen Völkermord im heutigen Namibia in den Jahren 1904-1907 an und zahlt dafür in den...

Völkermorddeklarierung durch die deutsche Bundesregierung

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

Die Debatte und die Verhandlungen über die Anerkennung eines Völkermordes an den Herero und Nama ist bei uns in Deutschland sehr heimlich und ohne große...

In schwindelerregender Höhe

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

„Too much, never enough“ - Sicherlich ist es zwischenzeitlich unstrittig, dass auch die Deutschen in Afrika - wie übrigens alle wesentlichen Kolonialmächte - vom 18....

Wer toleriert dieses Handeln

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

Wenn ReconAfrica keine Genehmigung für die Öl- und Gasexploration besitzt, sich unberechtigt oder ohne rechtlichen Hintergrund Land aneignet, dann stellt sich doch die Frage: wer...

Endometriose Betroffene

1 woche her - 10 Juni 2021 | Leserpost

Aufgewachsen in Windhoek, Namibia und wohnhaft in München seit 2013. Nach unendlichen Jahren, genauer gesagt nach 20 Jahren, wurde bei mir endlich Endometriose diagnostiziert. Dank...

Deutsche Untaten

vor 2 wochen - 03 Juni 2021 | Leserpost

Es ist fürchterlich, was die Deutschen in der ganzen Welt für Untaten begangen haben, und immer meinen unsere Politiker, sie können mit Geld die Morde...