22 November 2019 | Leserpost

Grausamste Quälerei

Betr.: Zwei mutmaßliche Wilderer bei Usakos verhaftet (AZ 12.11.2019)

Wilderei, vor allem mit Drahtschlingen, ist ein ansteigendes Problem, insbesondere dort, wo sich Holzkohleproduzenten etablieren. Es ist bekannt, dass viele der Holzkohlearbeiter aus dem nördlichen Bereich Namibias rekrutiert werden oder sogar aus Angola kommen. Der erste Arbeitsschritt dieser Leute ist nicht das Kappen von Bäumen, sondern die Untersuchung, wo und an welchem Grenzdraht man Drahtschlingen einbauen kann. Den betreffenden Holzkohleproduzenten ist das vollkommen gleichgültig. Man ist nur an der produzierten Holzkohle interessiert.

In der Vergangenheit war Wilderei mit Drahtschlingen auf unserer Farm nicht das größte Problem. Jetzt rücken zwei Holzkohleproduzenten an unsere Grenze vor und das Ergebnis von ca. zehn Tagen Kontrolle an unseren Grenzdrähten:

Farm A: 15 Drahtschlingen auf eine Distanz von ca. 2 Kilometern, ein Bergzebra in einer Drahtschlinge hat den Draht abgerissen und wir sehen drei Bergzebras mit Resten von Drahtschlingen um den Hals auf unseren Wildkameras. Ausserdem fanden wir drei Schlachtplätze von Oryxantilopen.

Farm B: Zehn Drahtschlingen auf ca. 1 Kilometer, drei Schlachtplätze von Oryxantilopen, ein Schlachtplatz mit Fell und Horn von Oryx, ein Schlachtplatz eines Bergzebras.

Dies ist nun ein „byproduct” der Holzkohleproduktion. Klar, Drahtschlingen haben eine lange Tradition, aber man sollte sich doch vor Augen führen, was da eigentlich passiert:

Kommt z.B. eine Oryx in eine Drahtschlinge, kann das Tage dauern bis sie sich selbst stranguliert. Eine schlimmere Tierquälerei ist kaum vorstellbar. Hat die Oryx auch noch ein Kalb dabei, ist dieses Kalb ebenfalls zum Tode verurteilt. Und im schlimmsten Fall kommt es durchaus vor, dass die gefangene Oryx vom Leoparden oder einer Hyäne bei lebendigem Leib an- und aufgefressen wird. Eine grausame Vorstellung!!



Wir haben eine Anzahl Fotos von solchen und ähnlichen Situationen und wir werden Fotos mit entsprechenden Erklärungen an Endverbraucher z.B. in Europa weiterleiten.

Rolf Wagner, Outjo

Gleiche Nachricht

 

Testergebnisse

vor 1 tag - 13 August 2020 | Leserpost

Zu den „Fallzahlen“: Auch in Namibia sollte es sich herumgesprochen haben: Positiv getestet ist nicht gleich infiziert, infiziert ist nicht gleich krank, krank ist nicht...

Armes Namibia - Reiches Namibia

vor 1 tag - 13 August 2020 | Leserpost

Die Corona-Pandemie beutelt fast alle Staaten, selbst sehr reiche Länder wie die USA und Deutschland leiden. Die Schwellen- und Entwicklungsländer trifft es umso härter. Man...

Namibias finanzielle Zukunft

vor 1 tag - 13 August 2020 | Leserpost

Der Bericht vom Uranfund in Namibia durch die Firma Marenica Energy bei Mirabib lässt finanzielle Hoffnungen für Namibia aufkommen. Uran ist weltweit sehr gefragt, denn...

Arbeit ist Leben

vor 1 tag - 13 August 2020 | Leserpost

Es tut Not, dass Küsteneinwohner gegen die ungleichen Notverordnungen der Regierung angehen. Die Situation läuft nämlich langsam aber sicher aus dem Ruder, weil die Regierung...

Awareness-Drives als Aufruf zur Gewalt angesehen

vor 1 tag - 13 August 2020 | Leserpost

Die Überschrift „Einwohner protestieren gegen friedlichen Lockdown...“ war leider mehr als verwirrend. Es gab keinen Protest der Einwohner. Die Aktionen freitags und samstags finden statt,...

Dear Mr. President:

vor 1 tag - 13 August 2020 | Leserpost

Nachdem unser Präsident die neue Corona-Strategie vorlas, waren wir sichtlich geschockt. Nach 4 Wochen „Sonderlockdown“ hatten wir damit gerechnet, dass Swakopmund, WB und Arandis gleichgeschaltet...

Auf welchen Zug man springt….

1 woche her - 06 August 2020 | Leserpost

Habe heute am 30. Juli in der AZ mir mal wieder die Leserbriefe durchgelesen. Was ich festgestellt habe, dass es nicht um das Argument geht,...

Reisen ins südliche Afrika

1 woche her - 06 August 2020 | Leserpost

Wir haben im Februar 2020 eine mehrwöchige Rundreise mit vielen schönen Eindrücken verbracht und erinnern uns gern an diese Zeit, auch wenn das Preis /...

Menschenwürdige Behandlung

1 woche her - 06 August 2020 | Leserpost

Mit großer Bestürzung und Traurigkeit lese ich den Beitrag von Frau Susann Kinghorn in der AZ. Einen Menschen der sein Leben auf derart brutale Weise...

Mehr gibt es nicht zu sagen!

1 woche her - 06 August 2020 | Leserpost

Meine Meinung zur Initiative zum Thema „Black Lives Matter“ hatte ich am 16. Juli in der AZ bereits kundgetan. Zu den drei Reaktionen darauf von...