20 März 2017 | Natur & Umwelt

Grausamer Leoparden-Mord verurteilt

Windhoek (fis) – Das Umweltministerium hat sich höchst beunruhigt und ablehnend über ein Video geäußert, das in sozialen Medien kursiert und zeigt, wie ein Leopard getötet wird. Wie Ministeriumssprecher Romeo Muyunda in einer Mitteilung von heute Mittag erklärte, habe die Raubkatze offenbar Nutzvieh auf der Farm Okamiparara im Otjiwarongo-Bezirk gerissen; daraufhin habe der Farmer eine Falle aufgestellt, in die der Leopard gegangen sei. Auf dem Video ist zu sehen, wie mehrere Hunde an der am Boden liegenen Raubkatze zerren und ein Mensch schließlich mit einer Axt solange auf den Kopf des Tieres einschlägt, bis sich dieses nicht mehr bewegt. Es sei „bedauerlich, dass dieses Tier auf solch grausame und illegale Art und Weise getötet wird“, erklärte Muyunda. Er stellte klar, dass seine Behörde in diesem Fall weder um Rat gefragt, noch informiert worden sei. „Das Ministerium verurteilt dieses ungesetzliche Töten einer in Namibia geschützten Tierart scharf, im Speziellen die Grausamkeit dieser Tat“, heißt es. Und weiter: Die Behörde untersuche den Fall und werde etwas gegen die Verantwortlichen unternehmen. (Die AZ hat sich entschieden, das Video zunächst nicht auf ihrer Facebook-Seite zu zeigen und stattdessen ein Bild daraus zu nehmen.)

Gleiche Nachricht

 

Landwirtschaft trotzt Klimaeinflüssen

vor 1 tag - 22 November 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekFür den Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, geht es um eine „dringende Angelegenheit“. „Wie die Wissenschaft zeigt, ist die Zeit...

Wissenschaftswoche vermittelt spielerisch Naturphänomene

1 woche her - 16 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Rund 270 Schüler besuchten vergangene Woche das Goethe-Institut Namibia, um im Rahmen der Wissenschaftswoche bei Experimenten, Vorträgen und Filmen mehr über Chemie,...

Löwen schlagen erneut zu

1 woche her - 15 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kunene (ste/NMH) – Laut einer soeben eingetroffenen Nachricht, hat angeblich dasselbe Löwenrudel, welches in der vergangenen Woche bei der Farm Avante-Posten im Hegegebiet Torra, unweit...

Löwenrudel wird umgesiedelt

1 woche her - 14 November 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekIn einer gestern veröffentlichten Mitteilung weist der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, darauf hin, das Ministerium habe sofort eine Untersuchung eingeleitet, nachdem...

Schwer verletztem Nashorn-Kalb wird geholfen

1 woche her - 14 November 2017 | Natur & Umwelt

Mitte August schlug die „Rhino Patrol“ des Ghaub-Naturreservates Alarm. Das weibliche Breitmaul-Nashorn-Kalb, das Anfang März zur Welt gekommen war, humpelte leicht, um sein rechtes Vorderbein...

Antiwilderei-Wache im Etoscha-Nationalpark eröffnet

vor 2 wochen - 07 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Etoscha (asi) • Am vergangenen Samstag hat der Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das neue Gebäude der Antiwilderei-Wache im Westen des Etoscha-Nationalparks offiziell eingeweiht.Das Camp...

Antiwilderei-Wache eröffnet

vor 2 wochen - 06 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Etosha (asi) – Am vergangenen Samstag haben Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta, UN-Landeskoordinatorin Anita Kiki Gbeho und der japanische Botschafter Hideyuki Sakamoto das neue Gebäude...

Umweltministerium braucht Hilfe

vor 3 wochen - 31 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata (ste) - Laut einem Bericht der namibischen Nachrichtenagentur Nampa sind bisher 131 Flusspferde und acht Büffel entsorgt und verbrannt worden seit dem früher vermeldeten...

Khaudum-Parkstationen geöffnet

vor 3 wochen - 31 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Francoise Steynberg, Khaudum/Windhoek Der Khaudum-Nationalpark in der Kavango-Ost-Region rühmt sich zweier neu-überholter Parkstationen bei Sekereti und Khaudum. Laut Umweltminister Pohamba Shifeta ist dies die...

Khaudom-Parkstationen geöffnet

vor 3 wochen - 30 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) – Mithilfe einer Finanzspritze von 80 Millionen N$ seitens der deutschen Entwicklungsbank KfW an das NamParks-Programm hat die Deutsche Botschaft sich weiterhin für...