20 März 2017 | Natur & Umwelt

Grausamer Leoparden-Mord verurteilt

Windhoek (fis) – Das Umweltministerium hat sich höchst beunruhigt und ablehnend über ein Video geäußert, das in sozialen Medien kursiert und zeigt, wie ein Leopard getötet wird. Wie Ministeriumssprecher Romeo Muyunda in einer Mitteilung von heute Mittag erklärte, habe die Raubkatze offenbar Nutzvieh auf der Farm Okamiparara im Otjiwarongo-Bezirk gerissen; daraufhin habe der Farmer eine Falle aufgestellt, in die der Leopard gegangen sei. Auf dem Video ist zu sehen, wie mehrere Hunde an der am Boden liegenen Raubkatze zerren und ein Mensch schließlich mit einer Axt solange auf den Kopf des Tieres einschlägt, bis sich dieses nicht mehr bewegt. Es sei „bedauerlich, dass dieses Tier auf solch grausame und illegale Art und Weise getötet wird“, erklärte Muyunda. Er stellte klar, dass seine Behörde in diesem Fall weder um Rat gefragt, noch informiert worden sei. „Das Ministerium verurteilt dieses ungesetzliche Töten einer in Namibia geschützten Tierart scharf, im Speziellen die Grausamkeit dieser Tat“, heißt es. Und weiter: Die Behörde untersuche den Fall und werde etwas gegen die Verantwortlichen unternehmen. (Die AZ hat sich entschieden, das Video zunächst nicht auf ihrer Facebook-Seite zu zeigen und stattdessen ein Bild daraus zu nehmen.)

Gleiche Nachricht

 

Kritik an Helao Nafidi

vor 3 tagen - 17 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ongwediva (Nampa/ba) - Die Kleinstadt Helao Nafidi an der nördlichen Grenze Namibias, sorgte unlängst für offene Empörung seitens seiner Einwohner als der geplante Verkauf von...

Übermaß an Plastik schadet der Umwelt

vor 4 tagen - 16 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • In Namibia ist eine neue Initiative ins Leben gerufen worden, die darauf abzielt Namibias Umwelt in eine plastik-freie Zone zu verändern....

Vom Konflikt zur Koexistenz

1 woche her - 10 März 2017 | Natur & Umwelt

Von Annika Brohm, Windhoek Stille liegt über dem Farmgebiet nahe Khorixas im Damaraland. Hier und da sind ein paar Hütten zu sehen, die aus Mopane-Ästen,...

Schlussdatum für Einwände

1 woche her - 09 März 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Am 2. November 2016 zog Umweltminister Pohamba Shifeta ein am 5. September 2016 an die Namibia Marine Phosphates (NMP) ausgestellte Unbedenklichkeitsbescheinigung...

Drohnen für Artenschutz gespendet

1 woche her - 08 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ab) – Zum internationalen Tag des Artenschutzes am vergangenen Freitag hat der Finanz- und Versicherungskonzern Old Mutual dem Umweltministerium eine Spende zugesagt: Fünf Drohnen...

Wohltätigkeit am Tag des Artenschutzes

vor 2 wochen - 06 März 2017 | Natur & Umwelt

Von Annika Brohm Windhoek Es waren eindringliche Worte, mit denen Umweltminister Pohamba Shifeta die Spendenveranstaltung am Freitagvormittag in Windhoek eröffnete. „Lasst uns alle im Kampf...

Für Artenschutz gespendet

vor 2 wochen - 03 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ab) - Am heutigen internationalen Tag des Artenschutzes ist in Windhoek die dreitägige Veranstaltung des Umweltministeriums zum Mensch-Tier-Konflikt beendet worden. „Die Wilderei in Namibia...

Fortschritte im Tierkonflikt

vor 2 wochen - 03 März 2017 | Natur & Umwelt

Von Annika Brohm, Windhoek Die Entwicklung und Installation von Frühwarnsystemen standen im Fokus vieler Lösungsansätze, die Experten am gestrigen zweiten Tag der Konferenz in Windhoek...

Lösungssuche für Tierkonflikt

vor 2 wochen - 02 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ab) - Zur Definition von Lösungen für den Mensch-Tier-Konlikt sind heute auf einer Konferenz in Windhoek diverse Experten zu Wort gekommen. Die Entwicklung und...

Zusammenkunft zum Tierkonflikt

vor 2 wochen - 02 März 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ab) - Der Mensch-Tier-Konflikt steht im Fokus einer dreitägigen Veranstaltungsreihe des Umweltministeriums, die gestern Vormittag in Windhoek eröffnet wurde. Zum Auftakt der Konferenz hat...