12 Mai 2021 | Lokales

Granitabbau vorläufig gestoppt

Jahrtausendalte Felsmalereien müssen beschützt werden

Den Granitabbau auf einem Felsvorsprung, der sich über fünf Farmen nahe Omaruru erstreckt, hat der Denkmalsrat angesichts des kulturhistorischen Wertes des Geländes vorläufig gestoppt - Farmer sind jedoch besorgt, dass der Bergbau aber wieder beginnt, obwohl im Abbaugebiet jahrtausendalte Felsmalereien vorkommen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Omaruru

Knapp zwei Jahre nachdem der Farmer Immo Vogel auf seiner Farm Groß-Okandjou westlich von Omaruru auf den großangelegten Granitabbau aufmerksam wurde, der dort stattfand, wurde dieser nun gestoppt. Vor kurzem haben sich Vertreter der drei zuständigen Behörden, des nationalen Denkmalrats (NHC), des Ministeriums für Bergbau und Energie (MME) und des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), vor Ort getroffen.

„Das Thema ist aber sehr komplex, weil hier zwei Interessensgemeinschaften aufeinanderstoßen“, sagte Immo Vogels Tochter Alina Vogel im Gespräch mit der AZ, nachdem sie bei der Zusammenkunft anwesend war. „Zum einen versuchen wir, die Platte wegen des historischen Wertes zu schützen aber zur gleichen Zeit sieht die Gegenpartei einen hohen Wert in dem Rohstoff und erhofft sich durch den Abbau gute Geschäfte zu machen“, sagte sie.

Die jüngste Zusammenkunft bei der Granitplatte wurde vom Denkmalsrat initiiert. Jener hatte den Abbau von Granit auf Groß-Okandjou und zugleich auch auf Otjohorongo nördlich von Omatjete gestoppt. Als Grund dafür heißt es in einem im Februar vom Denkmalsrat veröffentlichten Bericht, dass „alle Befürworter (des Granitabbaus) die Vorschriften nicht erfüllt haben“. Sie haben es auch fahrlässig versäumt, den Denkmalrat über das Vorhandensein der kulturellen Schätze zu informieren, obwohl sie ihnen vor dem Bergbau bekannt waren.“

Laut dem Bericht gibt es bei der Granitplatte auf Groß-Okandjou drei archäologische Stätten, auf Otjohorongo sogar 27 und „über 523 Felsmalereien“. Der Denkmalsrat geht davon aus, dass diese archäologischen Funde mit der menschlichen Besiedlung während des Holozäns übereinstimmten - das Alter wird auf „die vergangenen 5000 Jahre“ geschätzt, als Jäger-Sammler in der zentralen Namib-Wüste gelebt hätten.

Auf Groß-Okandjou hat das chinesische Unternehmen Royal Unity Mining Investment den Granit abgebaut. Laut Alina Vogel wurde eine entsprechende Umweltunbedenklichkeitsbescheinigung (ECC) vorläufig entzogen. Interessierte Firmen müssen nun erneut eine Umweltverträglichkeitsstudie (EIA) für deren Vorhaben verfassen und darin ermitteln, „inwiefern das Kulturgut dadurch beeinträchtigt wird“. „Es wurde bei der Zusammenkunft aber auch bekannt, dass nicht nur die Granitplatte (auf Groß-Okandjou) eine kulturell hohe Bedeutung hat, sondern das gesamte Gebiet drum herum“, sagte Alina Vogel. „Es gibt viele Hinterlassenschaften, wie zum Beispiel historische Werkzeuge und noch vieles mehr.“

Die aktuelle Situation rund um den Granit-Abbau bezeichnet Alina Vogel aber als Weckruf. Nachdem der Fall bei Groß-Okandjou Schlagzeilen gemacht hat, ist die Gemeinschaft von Otjohorongo darauf aufmerksam geworden und versucht nun ebenfalls, die historische Granitplatte zu schützen. „Diese Stellen sind für den Tourismus attraktiv und wir müssen versuchen, diese Stätten für die nächsten Generationen zu erhalten“, sagte sie und fügte abschließend hinzu: „Wir kämpfen für die Kultur.“

Gleiche Nachricht

 

Umgebung wird gesäubert

vor 15 stunden | Lokales

Das umliegende Gebiet des Okahandja-Staatskrankenhauses wurde am vergangenen Wochenende gründlich gesäubert. Die Bürgermeisterin, Natasha Brinkman, schrieb dazu auf sozialen Medien „Okahandja wird wieder auferstehen“. Dies...

RedForce spendet Lebensmittel und Decken

vor 15 stunden | Lokales

RedForce Debt Management spendete Anfang des Monats Lebensmittelpakete und Decken im Wert von 150 000 N$ an 120 Familien der Wahlkreise Tobias Hainyeko und Samora...

Fliegertreff „Fly-In“ bei Uis am Brandberg ist erneut ein...

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Auf dem eigentlich ruhigen Flugfeld in der kleinen Ortschaft Uis wurde am vergangenen Wochenende das diesjährige Fliegertreffen Uis Fly-In zum sechsten Mal ausgetragen. Insgesamt 18...

Angelgenehmigungen nur noch an Werktagen

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Angelgenehmigungen für Freizeitangler sind ab sofort nur noch an Werktagen erhältlich. Eine Fischfangerlaubnis wird nicht mehr an Wochenenden oder an Feiertagen ausgestellt. Das teilte das...

Zu Fuß von Windhoek zu den Wilden Pferden der...

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Im vergangenen Jahr erfüllte sich die Windhoekerin Brigitte Bartsch, 74 Jahre, einen Traum. Sie wollte gerne eine lange Strecke über mehrere Tage durch Namibias einmalige...

NamPort beschafft den Spürhunden ein neues Dach über dem...

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Lokales

Die Hafenbehörde NamPort hat vor kurzem alle Hundekäfige bei der Polizeistation auf dem Walvis Bayer Hafengelände renoviert – dort werden alle Spürhunde untergebracht. Dies hat...

Swakopmunder Hauptfeuerwehrmann Adri Goosen verstorben

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Der Chef des Swakopmunder Feuerwehr- und Rettungsdienstes, Adri Goosen, ist am Montagnachmittag im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Goosen...

Vom Interview bis hin zum Audioschnitt

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Lokales

Die PASCH-Schulen in Namibia haben vor kurzem das Projekt LaboRadio abgeschlossen, das Schülern, die Deutsch als Fremdsprache belegen, an das Radio und den Umgang mit...

Von Gewaltdrohungen absehen

1 woche her - 15 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Der Vorstand des Forums deutschsprachiger Namibier begrüßt laut ihrer gestrig veröffentlichten Pressemitteilung das Ergebnis der Genozidverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. „Wir fühlen...

Trainingszentrum für Swakop

1 woche her - 15 Juni 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung...