28 Februar 2019 | Geschäft

Gouverneur in der Zwickmühle

Gewerkschaft bangt nach „zugespielten Audioaufnahmen“ um Husab-Arbeiter

Kontroverse Bandaufnahmen brachten den Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, gestern in Erklärungsnot. Laut diesen soll er während eines hochrangigen Treffens mit dem Management der Husab-Uranmine eine „Neustrukturierung“ vorgeschlagen haben. Indessen dauert der aktuelle Betriebsstopp bei dem Bergwerk aufgrund einiger Sicherheitsbedenken an.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Ein Stellenabbau bei der Husab-Uranmine komme für Cleophas Mutjavikua, Gouverneur der Erongo-Region, nie in Frage. Mit dieser Aussage widersprach das regionale Oberhaupt gestern gleich zwei Aufnahmen von einem Gespräch an dem er teilgenommen hatte, die seit gestern in der Frühe auf verschiedenen sozialen Medienplattformen kursierten.

Die zugespielten Audioaufnahmen widergeben ein Privatgespräch zwischen der Führung des Minen-Unternehmens Swakop Uranium und dem Gouverneur über aktuelle Tarifverhandlungen bei der Husab-Uranmine. „Es ist sehr übel, was ich nun vorschlage“, sagt der Gouverneur in der Aufnahme und fügt hinzu: „Wenn die Gewerkschaft hiervon zu hören bekommt, wird sie sehr böse sein.“

Mutjavikua fährt fort mit dem Vorschlag, dass die Firma (Swakop Uranium) allem voran mit den Forderungen der Gewerkschaft übereinstimmen und danach eine Neustrukturierung („re-organise“) vornehmen sollte. „Ihr könnt euch diese Bestimmung im Arbeitsgesetz zu Eigen machen und dadurch die Kontrolle über die Firma (von der Gewerkschaft) zurückerlangen“, kommt Mutjavikua zu Wort. Dem fügt er hinzu: „Präsident Geingob wird aber in einem Wahljahr nicht mit solch einer Restrukturierung übereinstimmen.“

Nachdem sich diese Bandaufnahmen gestern wie ein Lauffeuer verbreitete hatten, beraumte die Minenarbeitergewerkschaft (MUN) eine dringende Pressekonferenz an und kritisierte die Aussagen des Gouverneurs auf Schärfste. „Wir fordern eine öffentliche Entschuldigung“, erklärte der regionale MUN-Vorsitzende Abiud Kapere. Seinen Angaben nach sei der Ausdruck „Restrukturierung“ lediglich ein „schöneres Wort“ für einen geplanten Stellenabbau. „Wir sind darüber schockiert, dass diejenigen, die wir ins Amt gewählt haben, unter dem Vorwand der Förderung von ausländischen Investitionen mit dem Feind ins Bett steigen“, wetterte Kapere.

Der Betrieb bei der Husab-Mine ist seit Dienstag wegen angeblich mangelnder Sicherheitsmaßnahmen beim Sprengen stillgelegt (AZ berichtete). „Das hat aber nichts mit der aktuellen Situation zu tun“, erklärte Kapere.

„Ich habe nie, nie das Wort Stellenabbau (‚retrenchment') benutzt“, konterte Mutjavikua kurz darauf bei einer ebenfalls einberufenden Pressekonferenz in Swakopmund. Dabei klärte er auf: „Die zirkulierende Audioaufnahme wurde bearbeitet und ist lediglich ein Bruchteil des gesamten Gesprächs.“ Laut Mutjavikua ist die Audioaufnahme in der vergangenen Woche entstanden, nachdem er als Schlichter bei den Gehaltsverhandlungen aufgetreten ist. „Wir haben zwei Tage lang verhandelt“, sagte er, und beschrieb dies als „jährliches Ereignis“.

Er gestand ein, dass er das Wort „Restrukturierung“ benutzt habe, dies aber im Kontext mit „Systemen und Verfahren“ bei Swakop Uranium geschehen sei. „Der Grund liegt darin, dass Swakop Uranium künftig die jährlichen Gehaltserhöhungen mit der Leistung der Firma verbinden will, welches künftig eine völlig andere Situation betreffen wird“, erklärte er den Hintergrund. „Ich machte es aber ausdrücklich klar, dass kein Posten gestrichen werden soll. Ganz im Gegenteil, wir verhandeln ständig mit Swakop Uranium, dass die Firma noch mehr Arbeitsplätze schaffen soll“, betonte der Gouverneur.

Gleiche Nachricht

 

Company news in brief

vor 11 stunden | Geschäft

Clicks eyes Pick n Pay's pharmaciesSouth African pharmacist Clicks plan5 to acquire 25 in-store pharmacies, their drug stocks and staff from retailer Pick n Pay.In...

Cattle market continues to decline

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Geschäft

The Agricultural Bank of Namibia (Agribank) has reiterated that climate variability remains a risk to the agriculture sector and to the economy at large.Nonetheless, Agribank...

Company news in brief

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Geschäft

Airbus Jan-April deliveries up 25%Airbus delivered 45 jets in April, bringing its total so far this year to 170 - up 25% from the same...

Mining activities saves the domestic economy

vor 2 wochen - 23 April 2021 | Geschäft

PHILLEPUS UUSIKUDespite the mining sector being one of the few sectors that supported the Namibian economy in 2020, its investment prospects look bleak.Apart from Namib...

NWR reimagines its mobile application

vor 3 wochen - 21 April 2021 | Geschäft

STAFF REPORTEROne cannot dismiss the impact technology has had or continues to have in most people's way of life. As an organisation, Namibia Wildlife Resorts...

'Buy a house now and sell it later'

vor 3 wochen - 19 April 2021 | Geschäft

PHILLEPUS UUSIKUThe housing market is surely making a much more pronounced recovery than most other segments of the economy.For as long as interest rates remain...

Vielversprechendes Vorkommen

vor 3 wochen - 16 April 2021 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern gab das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) bekannt, dass „das erste von drei Erdölbohrlöchern im Kavango-Becken,...

NAMDIA-Rechnung bleibt unerklärt

vor 3 wochen - 15 April 2021 | Geschäft

Windhoek (ste) • Der Windhoeker Bürgermeister, Job Amupanda, legte sich anfangs der Woche mit dem Minister für Öffentliche Unternehmen (MPE), Leon Jooste, an. Letzterem verlangte...

Namibia’s new vehicle sales speeding

vor 4 wochen - 14 April 2021 | Geschäft

PHILLEPUS UUSIKUFor the first quarter of 2021, Namibia’s new vehicles sales increase by 12.3% when compared the first quarter of 2020 amounting to 2494 units.Similarly,...

NAMDIA beschäftigt doch C-Sixty

vor 4 wochen - 14 April 2021 | Geschäft

Mit „100-prozentiger Überzeugung“ widersprach der Minister für Öffentliche Unternehmen (MPE), Leon Jooste, dem Windhoeker Bürgermeister Job Amupanda, der behauptet hatte, dass das umstrittene Diamantenbewertungsunternehmen „C-Sixty...