17 Juli 2019 | Politik

Günther vollzieht Gratwanderung

Stuft koloniales Unrecht als Völkermord ein - vermeidet formale Entschuldigung

Der Bundesratspräsident Daniel Günther hat die Verbrechen während der deutschen Kolonialherrschaft in Namibia als Völkermord charakterisiert, eine offizielle Entschuldigung für dieses Unrecht zum Ärgernis von Herero-Oberhäuptling, Adv. Vekuii Rukoro, jedoch vermieden.

Von Marc Springer, Windhoek

„Die Schrecken, die Deutsche Anfang des 20. Jahrhunderts an den Menschen dieses Landes, insbesondere an den Herero und Nama verübt haben, bleiben unvergessen“, erklärte Günther gestern vor Mitgliedern des namibischen Nationalrates und ergänzte: „Die Folgen der damaligen Verbrechen wirken bis heute nach. Diese historische Schuld erkennen wir ohne Wenn und Aber an. Ich beuge mein Haupt vor ihnen in Demut und Respekt.“

Dem fügte der Bundesratspräsident und Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein hinzu, Deutschland stehe fest zu seiner Verantwortung vor den hierzulande begangenen Gräueltaten, die er als Völkermord klassifizierte. Gleichzeitig hob er hervor, die Vergangenheit dürfe nicht von den vielen Gemeinsamkeiten ablenken, durch die Deutschland und Namibia eng verbunden seien und die es durch einen intensiveren Austausch zu fördern gelte.

Obwohl er die Hoffnung aussprach, sein Besuch möge die derzeitigen Gespräche zur Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit „beschleunigen“, dämpfte er auch die damit verbundene Hoffnung auf namibischer Seite. So machte er in einem Gespräch mit seiner namibischen Amtskollegin Margaret Mensah-Williams deutlich, dass die Erwartungen an seinen Besuch gewiss über dem lägen, was sich kurzfristig erreichen ließe. Obgleich ihm bewusst sei, dass die Ungeduld über den schleppenden Verlauf der Verhandlungen hierzulande hoch sei, könne er folglich nicht alle auf ihn gerichteten „Wünsche erfüllen“.

Ungeachtet dessen habe sein Besuch große Signalwirkung die zur Initialzündung für einen Ausbau der Beziehungen werden könne. Die dafür notwendigen Gespräche seien wiederum erforderlich, um „einen gemeinsamen Blick auf die Vergangenheit zu entwickeln und das was zwischen uns steht zu klären“.

Diesem Appell stimmte Mensah-Williams mit Hinweis darauf zu, dass sich Deutschland und Namibia auf einem guten Weg der Aussöhnung befänden, wie dies erst vor kurzem bei der Rückgabe einer Bibel und Peitsche des Nama-Anführers Hendrik Witbooi deutlich geworden sei.

Herero-Chef Rukoro gab sich in seiner Reaktion auf den Besuch weniger diplomatisch. In einer Erklärung bezeichnete er den Besuch als hohles Ritual und kritisierte, dass Günther keine Vertreter der Nama oder Herero getroffen und den an ihnen verübten Genozid lediglich anerkannt, dafür aber nicht um Verzeihung gebeten habe. Dies habe er nach seiner Einschätzung allein deshalb vermieden, weil er durch eine Entschuldigung indirekt auch Reparations-Ansprüche anerkannt und damit der Forderung nach Wiedergutmachung Auftrieb verliehen hätte.

Gleiche Nachricht

 

Staatsbesuch endet: Ruandas Staatschef Kagame reist heute wieder ab

vor 1 tag - 21 August 2019 | Politik

Der ruandische Präsident Paul Kagame beendet am heutigen Mittwoch seinen dreitägigen Staatsbesuch in Namibia und reist wieder in seine Heimat zurück. Gestern hatte der Regierungschef...

NIDA saniert Gesamtbetrieb

vor 1 tag - 21 August 2019 | Politik

Von Catherine SasmanFrank Steffen, WindhoekDer Aufsichtsrat der staatlichen Entwicklungsgesellschaft Namibia Industrial Development Agency (NIDA) vertrat während einer Vorladung vor dem ständigen parlamentarischen Ausschuss für öffentliche...

Geingob warnt vor Polarisierung

vor 2 tagen - 20 August 2019 | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat namibische Stammesführer ermahnt, Dispute innerhalb ihrer jeweiligen Gemeinschaft im gegenseitigen Einvernehmen zu lösen. Wie er gestern zur Eröffnung...

Glückwünsche für Pohamba

vor 2 tagen - 20 August 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Namibias Regierungschef Hage Geingob hat seinem Amtsvorgänger gratuliert: Altpräsident Hifikepunye Pohamba feierte am Sonntag seinen 83. Geburtstag. „Ich wünsche viele Jahre bester...

SADC-Vorsitz im „Haus des Friedens“

vor 3 tagen - 19 August 2019 | Politik

Windhoek/Daressalam (ste) - Nach einer Woche, in der vorbereitende Sitzungen und Treffen der verschiedenen Unterausschüsse der Staatengemeinschaft des Südlichen Afrikas (SADC) in der Hauptstadt Tansanias,...

Abnehmende Befürwortung der Pressefreiheit

vor 3 tagen - 19 August 2019 | Politik

Laut dem Welt-Pressefreiheitindex von 2019 ist Namibia das führende afrikanische Land hinsichtlich der Pressefreiheit. Weltweit belegte Namibia allerdings den 23. Platz, welches darauf hindeutet, dass...

Geingob beendet Gemeinschaftstreffen

vor 6 tagen - 16 August 2019 | Politik

Präsident Hage Geingob hat gestern seine sogenannten Town-Hall-Meetings, die ihn in verschiedene Regionen des Landes geführt haben, mit einem Gemeinschaftstreffen auf dem Gelände der...

ECN registriert viele Wähler in Erongo

vor 6 tagen - 16 August 2019 | Politik

Swakopmund (er) – Mehr als 20000 Personen haben sich während der ergänzenden Wählerregistrierung in der Erongo-Region für die bevorstehenden Wahlen gemeldet. Indes wurde nun auch...

Abwanderung der Kompetenzen

1 woche her - 12 August 2019 | Politik

Kürzlich traf ich auf zwei junge Krankenschwestern, die sich im Vereinigten Königreich beworben haben. Beide hatten das Gefühl, dass ihnen dies Land keine wirtschaftlichen Perspektiven...

Namvet fordert Geld

1 woche her - 09 August 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der Namibia War Veterans‘ Trust (Namvet), der die Ex-Soldaten der ehemaligen Gebietsstreitkräfte SWATF aus der Zeit vor der Unabhängigkeit vertritt, fordert erneut...