17 Juli 2019 | Politik

Günther vollzieht Gratwanderung

Stuft koloniales Unrecht als Völkermord ein - vermeidet formale Entschuldigung

Der Bundesratspräsident Daniel Günther hat die Verbrechen während der deutschen Kolonialherrschaft in Namibia als Völkermord charakterisiert, eine offizielle Entschuldigung für dieses Unrecht zum Ärgernis von Herero-Oberhäuptling, Adv. Vekuii Rukoro, jedoch vermieden.

Von Marc Springer, Windhoek

„Die Schrecken, die Deutsche Anfang des 20. Jahrhunderts an den Menschen dieses Landes, insbesondere an den Herero und Nama verübt haben, bleiben unvergessen“, erklärte Günther gestern vor Mitgliedern des namibischen Nationalrates und ergänzte: „Die Folgen der damaligen Verbrechen wirken bis heute nach. Diese historische Schuld erkennen wir ohne Wenn und Aber an. Ich beuge mein Haupt vor ihnen in Demut und Respekt.“

Dem fügte der Bundesratspräsident und Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein hinzu, Deutschland stehe fest zu seiner Verantwortung vor den hierzulande begangenen Gräueltaten, die er als Völkermord klassifizierte. Gleichzeitig hob er hervor, die Vergangenheit dürfe nicht von den vielen Gemeinsamkeiten ablenken, durch die Deutschland und Namibia eng verbunden seien und die es durch einen intensiveren Austausch zu fördern gelte.

Obwohl er die Hoffnung aussprach, sein Besuch möge die derzeitigen Gespräche zur Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit „beschleunigen“, dämpfte er auch die damit verbundene Hoffnung auf namibischer Seite. So machte er in einem Gespräch mit seiner namibischen Amtskollegin Margaret Mensah-Williams deutlich, dass die Erwartungen an seinen Besuch gewiss über dem lägen, was sich kurzfristig erreichen ließe. Obgleich ihm bewusst sei, dass die Ungeduld über den schleppenden Verlauf der Verhandlungen hierzulande hoch sei, könne er folglich nicht alle auf ihn gerichteten „Wünsche erfüllen“.

Ungeachtet dessen habe sein Besuch große Signalwirkung die zur Initialzündung für einen Ausbau der Beziehungen werden könne. Die dafür notwendigen Gespräche seien wiederum erforderlich, um „einen gemeinsamen Blick auf die Vergangenheit zu entwickeln und das was zwischen uns steht zu klären“.

Diesem Appell stimmte Mensah-Williams mit Hinweis darauf zu, dass sich Deutschland und Namibia auf einem guten Weg der Aussöhnung befänden, wie dies erst vor kurzem bei der Rückgabe einer Bibel und Peitsche des Nama-Anführers Hendrik Witbooi deutlich geworden sei.

Herero-Chef Rukoro gab sich in seiner Reaktion auf den Besuch weniger diplomatisch. In einer Erklärung bezeichnete er den Besuch als hohles Ritual und kritisierte, dass Günther keine Vertreter der Nama oder Herero getroffen und den an ihnen verübten Genozid lediglich anerkannt, dafür aber nicht um Verzeihung gebeten habe. Dies habe er nach seiner Einschätzung allein deshalb vermieden, weil er durch eine Entschuldigung indirekt auch Reparations-Ansprüche anerkannt und damit der Forderung nach Wiedergutmachung Auftrieb verliehen hätte.

Gleiche Nachricht

 

Opposition bedauert Verlauf der Nachwahl

vor 3 stunden | Politik

Windhoek (cev) - Die Popular Democratic Movement (PDM) bedankt sich bei allen Wählern, die bei den Nachwahlen am 15. Januar ihre Stimme abgegeben haben. Gleichzeitig...

Botschafter stellt klar

vor 3 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Herbert Beck ist seit dem 7. November 2019 als Botschafter Deutschlands in Namibia tätig und hat unlängst dem namibischen Präsidenten Hage Geingob...

Jooste fordert Leistung

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Politik

Von Frank Steffen Der namibische Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, hat unlängst die Bestimmungen des neuen Gesetzes für Staatsbetriebe (Gesetz 1 von 2019) per...

Regionalrat: Angolo legt Eid ab

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Samuel Angolo wurde am Montag im Khomas-Regionalrat als neues Mitglied vereidigt, nachdem er Mitte vergangener Woche die Nachwahl im Wahlkreis Khomasdal gewonnen...

SWAPO verliert zwei Wahlkreise

1 woche her - 17 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundEs ist ein überraschendes Ergebnis: In gleich zwei Wahlkreisen hat die führende SWAPO-Partei verloren – und dabei hatte Altpräsident Sam Nujoma kürzlich...

Bei Nachwahlen geringe Beteiligung erwartet

1 woche her - 16 Januar 2020 | Politik

Windhoek (NMH/cev) – Bei den Nachwahlen in den Wahlkreisen Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal zeichnete sich gestern eine enttäuschende Wahlbeteiligung ab. Einige Wahllokale wie...

SWAPO steht vor Bewährungsprobe

1 woche her - 15 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayErneut herrscht in Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal Wahlstimmung, denn heute finden dort Nachwahlen statt. Grund: Die zuvor gewählten Politiker...

Großbritannien verspricht Hilfe

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Großbritannien hat den Ländern der Staatengemeinschaft im südlichen Afrika (SADC) acht Millionen Pfund zugesagt, wodurch der direkte Handel verbessert und die bilateralen...

Nachwahlen am 15. Januar

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut einer Erklärung des Chefs der namibischen Wahlkommission, Theo Mujoro, ist die Kommission dabei letzte Vorbereitungen für die Nachwahlen der Wahlkreise Gobabis,...

Vier Parlamentsabgeordnete werden vereidigt

vor 2 wochen - 07 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/NMH) - Vier neue Parlamentsabgeordnete wurden gestern vereidigt. Dazu gehören der frühere Informationsminister Joel Kaapanda, die Geschäftsfrau und Aufsichtsratsvorsitzende des Fleischbetriebs Meatco, Martha Tilahun-Namundjebo,...