25 Oktober 2021 | Landwirtschaft

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

NUST: Bedeutsame Forschungsergebnisse erzielt

Das dreijährige, von der GIZ unterstützte Projekt zur Weitererforschung der Entbuschung und nachhaltiger Nutzung von Biomasse in Namibia ist nun offiziell abgeschlossen. Den Verantwortlichen zufolge war die Zusammenarbeit früchtebringend.

Von Katharina Moser, Windhoek

Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag in einem Abschlussworkshop über die Ergebnisse des Kooperationsprojekts zu Entbuschung und Biomasseverwendung reflektiert. Das „BUSH Project“ (Biomass Utilisation by Sustainable Harvest) hatte sich zur Aufgabe gemacht, relevante Verantwortliche in der Forschung um die Verwendung von Biomasse aus nambischem Busch miteinander zu verbinden. Es ging darum, Techniken weiterzuentwickeln, Wissenslücken zu schließen und Kapazitäten im Buschsektor zu vergrößern. Das Projekt dauerte von 2018 bis Juli dieses Jahres an und wurde von der GIZ mit 233 714 Euro sowie weiteren 60 000 Euro und Ausstattung unterstützt. Verantwortlich waren vor allem der leitende Forscher Evert Strydom von der NUST und GIZ-Projektleiter Johannes Laufs (AZ berichtete). „Unser Ziel war es, Namibia als Weltklasse-Akteur in der nachhaltigen Nutzung von Biomasse zu etablieren, den wachsenden bioökonomischen Sektor in der namibischen Wirtschaft zu fördern und die NUST zu einem regionalen Vorreiter in der Forschung zu Buschkontrolle und -nutzung zu machen“, so Strydom. Im Zentrum der wissenschaftlichen Arbeit stand die Nutzung von Biomasse aus der Entbuschung für die Produktion von Holzkohle, Viehfutter, Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffen und Energie durch Gasifikation. Laufs von der GIZ lobte, die Forschung sei stets nahe an den Farmern gewesen, man habe bahnbrechende Erkenntnisse in der Holzkohleforschung erzielt und Technologietransfer ermöglicht.

Der Umweltkommissar Namibias, Timoteus Mufeti, lobte die Partnerschaft. Man habe eine große Bandbreite von Verwertungsketten offengelegt. „Wir sind nun nicht mehr auf ausländische Expertise angewiesen.“ Er wies allerdings auf den Interessenskonflikt hin, vor dem Namibia stehe: einerseits wirtschaftliche Chancen auszunutzen und Ressourcen zu verwerten und andererseits Nachhaltigkeit und Umweltschutz fördern. Wie Strydom jedoch betonte: „Wir müssen uns nun von einem nachhaltigen Landwirtschaftssektor, der den Status Quo erhalten will, zu einem regenerativen Sektor bewegen, der Verbesserungen bewirkt. Nachhaltige Nutzung von Biomasse ist nicht möglich ohne effektiven Naturschutz. Und nachhaltiger Naturschutz ist nicht möglich ohne effektive Nutzung von Biomasse.“

Unterdessen hat der namibische Landwirtschaftsverband (NAU) in seinem Newsletter seinen Mitgliedern eine Anleitung des namibischen Holzkohleverbandes (NCA) zukommenlassen, wie man als Farmer Holzkohle produzieren soll. Dabei werden auch zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen gegen Veldbrand aufgelistet, darunter Brandschneisen in einer Breite von drei Metern komplett freigelegt und dann noch 12 Meter knöchelhohes Gras, die Kilns bei starkem Wind komplett zu schließen und die Ausrüstung mit Löschapparaten.

Gleiche Nachricht

 

Mangel an gesunder Ernährung

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Denker im Interview

vor 3 wochen - 08 November 2021 | Landwirtschaft

Die AZ hat mehrfach über die Situation auf den Farmen Ameib, Brabant und Davib-Ost geschrieben, die von illegalem Kleinbergbau und Wilderei betroffen sind. Dies hatte...

Kleinbergbau gerät aus dem Ruder

vor 3 wochen - 05 November 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek/Ameib/ReutlingenDass die teils ungenehmigten Aktivitäten von Kleinminern im Erongo ein kontroverses Politikum sind, ist allgemein bekannt. Zuletzt hat das Thema auf den...

Namibia stoppt Einfuhr von Lebend-Geflügel und Geflügelprodukten

vor 4 wochen - 02 November 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, den Import und den Verkauf im Inland von lebendem Geflügel und Geflügelprodukten aus Deutschland und den Niederlanden auszusetzen....

„Devil’s Claw“ rettet die weggebrochenen Einnahmen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Die namibische Stiftung Nyae Nyae („Nyae Nyae Development Foundation of Namibia”) unterstützt die Menschen in den Naturschutzgebieten Nyae Nyae und N?a Jaqna beim Verkauf der...

Sandige Böden fruchtbar machen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Vom 23. bis 30. September hat eine Gartenbauschulung für Farmer rund um die Orte Rundu, Kongola und Katima Mulilo stattgefunden. Die Schulung...

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 1 monat - 25 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 1 monat - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...