17 Dezember 2002 | Lokales

Gift außer Kontrolle

Glück im Unglück. So könnte man die Situation bezeichnen, die sich jetzt in der Namib Lead Mine abgezeichnet hat. Auf dem Gelände der ehemaligen Mine bei Swakopmund lagern mehrere Tonnen hochgiftiger Chemikalien - mit Wissen der zuständigen Behörden. Verantwortungslosigkeit hätte hier fast eine Umweltkatastrophe mit ungeahnten Folgen ausgelöst.

Kalzium Cyanid, Sodium Normal Propyl Xanthates, Kupfersulfat, Ammonium, Chlorit und Nitrit-Säure - diese Substanzen bilden hier eine regelrechte Giftmüll-Deponie. Eine unsichtbare Zeitbombe. Was passiert wäre, wenn sich einige dieser gefährlichen Stoffe vermischt hätten, ist gar nicht auszudenken. Auch Kinder und Jugendliche sollen auf dem unzureichend abgesperrten Gelände gespielt haben. Zudem bestand die Gefahr, dass diese Chemikalien in den Boden sickern und dann ins Grundwasser gelangen. In jedem Fall wären die Folgen eines "Unfalls" verheerend.


Die Recherche der Allgemeinen Zeitung ergab, dass sowohl der Eigentümer der Chemikalien, der Prospektierlizenz-Besitzer sowie das Umwelt- und das Bergbauministerium von den Zuständen in der Mine und der Gefährlichkeit der Stoffe wussten. Um so schlimmer, dass niemand ein- und durchgegriffen hat. Denn passiert ist monatelang nichts. Aus Kompetenzgerangel und Leichtgläubigkeit. So hatten die Verantwortlichen mehr Glück als Verstand, dass ein Unglück ausgeblieben ist. Denn - und dazu muss man kein Experte sein - jeder weiß, dass Giftstoffe entsprechend gelagert und vor Kontakt mit der Umwelt geschützt werden müssen. Aus logischem Menschenverstand und aus strikter Befolgung der Gesetze.


Inzwischen hat der Eigentümer über Dritte eine Änderung des Zustandes in Aussicht gestellt. Warum er erst auf eine öffentliche Anfrage bzw. Druck reagiert, bleibt fraglich. Fakt ist, dass jetzt Ausreden, Ausflüchte und Vertröstungen nicht angebracht sind. Es muss gehandelt werden, und zwar sofort. Gefahrenabwehr hat nun oberste Priorität. Die Behörden hingegen dürfen das Thema und die Mine angesichts der Versprechungen nicht aus den Augen verlieren. Denn unter Kontrolle ist die Situation noch nicht. Erst wenn sämtliches Gift abtransportiert, entsorgt oder sicher verwahrt sowie das Gelände auf Verseuchung untersucht ist, gilt die Gefahr als gebannt. Und dann erst werden die Verantwortlichen ihrer Pflicht - Schaden für die Gesundheit der Bürger abzuwenden - gerecht. Entsprechende Lehren für die Zukunft wurden hoffentlich gezogen.

Gleiche Nachricht

 

ID-Abholungssystem verbessert

vor 1 tag - 18 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/sb) - Das Innenministerium hat am Freitag die Einführung eines neuen SMS-Benachrichtigungsdienstes für die Abholung von Personalausweisen (IDs) angekündigt. „Antragstellern, die während der Antragsphase...

Tödlicher Sturz: Kind fallengelassen

vor 2 tagen - 17 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (sb) • Die Polizei gibt in ihrem Wochenendbericht bekannt, dass ein drei Monate altes Baby in Epako in der Nähe von Omaruru...

Streit um Windhoeker Umland

vor 2 tagen - 17 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (NMH/sno) - Die Exekutive der Windhoeker Stadtverwaltung und ihr amtierender Bürgermeister Job Amupanda sind sich uneinig, was mit dem lukrativen Windhoeker Umland in...

Matthew Shikongo verstorben

vor 2 tagen - 17 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (sb) - Die Stadt Windhoek hat am Freitag eine Trauerbekundung veröffentlicht, nachdem am Donnerstagabend das Ableben des ehemaligen Bürgermeisters von Windhoek, Matthew Shikongo, öffentlich...

Granitabbau vorläufig gestoppt

1 woche her - 12 Mai 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/OmaruruKnapp zwei Jahre nachdem der Farmer Immo Vogel auf seiner Farm Groß-Okandjou westlich von Omaruru auf den großangelegten Granitabbau aufmerksam wurde, der...

Familienbetrieb feiert 55-jähriges Bestehen

1 woche her - 12 Mai 2021 | Lokales

Das Swakopmunder Hotel Schweizerhaus ist 55 Jahre alt - und noch immer in Familienhand. In dem Hotel befindet sich auch das Café Anton, wo täglich...

N?a Jaqna-Hegegebiet versorgt Schulkinder

1 woche her - 12 Mai 2021 | Lokales

Das zweite Jahr in Folge verwenden die Mitglieder des N≠a Jaqna-Hegegebiets einen Teil ihrer Einnahmen, um alle registrierten Schulen und Vorschulen in dem Gebiet mit...

Managerstreit beim NBC

1 woche her - 11 Mai 2021 | Lokales

Von Stefan Noechel In einer Pressemitteilung der Rundfunk- und Fernsehanstalt (NBC) vom 7. Mai ruft das Direktorium und der Vorstand zu einem Ende des Streiks...

Startschuss für Ernährungsprogramm

1 woche her - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - Der Landwirtschaftsminister, Calle Schlettwein, gab am Donnerstag in Windhoek den Startschuss für das Programm „Stärkung der namibischen Nahrungsmittelsysteme“. Das Programm zielt darauf...

Distell Namibia unterstützt Naturschutz

1 woche her - 11 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (km) - Distell Namibia Ltd verlängert seine Partnerschaft mit der Organisation Wildlife Credits und dem Sobbe-Reservat, das in der Sambesi-Region an der Grenze zum...