25 März 2019 | Wirtschaft

Gewerkschaft erzwingt Einigung im Tarifstreit bei Husab-Mine

Vereinbahrung sieht Gehaltserhöhung von sieben Prozent für Angestellte vor – Gefahrenbereiche wieder sicher

Swakopmund (er) • Das Bergbauunternehmen Swakop Uranium und die Minenarbeitergewerkschaft MUN haben sich am vergangenen Mittwoch auf eine Gehaltserhöhung von sieben Prozent für die Arbeiter der Uranmine Husab geeinigt und schriftlich festgehalten. Damit sind die knapp zwei Jahre andauernden Verhandlungen abgeschlossen, teilte die Presseagentur Nampa mit.

Die Arbeiter hatten im Jahr 2017 eine Petition an das Management der Firma überreicht und darin ihren Unmut über eine angeblich „vage Gehaltsstruktur“ zum Ausdruck gebracht. Damals hatten die Arbeiter moniert, dass es große Unterschiede bei den Gehältern gebe, obwohl die Angestellten die gleiche Arbeit verrichten würden.

Die Vereinbarung sieht außerdem eine Erhöhung des Wohnungszuschusses von 500 N$ auf 2500 N$ vor. Ferner werde die Firma ihren Monatsbeitrag bei der Krankenkasse erhöhen. So werde das Unternehmen künftig 70 Prozent der Krankenversicherungskosten übernehmen.

„Bei der Mine muss noch viel getan werden, aber wir sind zufrieden“, sagte Timo Katjiuaende, Vorsitzender der örtlichen MUN-Niederlassung, bei der Unterzeichnung. Er zeigte sich ebenfalls wohlwollend, dass ein Konsens in anderen Bereichen, zum Beispiel bei der Schichtzulage und den Urlaubstagen, erreicht worden sei.

Für einige Swakop-Uranium-Arbeiter beinhaltet das Abkommen außerdem eine Finanzspritze: Personen, die seit fünf Jahren dort tätig sind, können sich auf eine einmalige Zahlung von 4000 N$ freuen, derweil Arbeiter, die seit zehn Jahren im Dienst sind, 8000 N$ erhalten.

Indes hat das Management von Swakop Uranium versprochen, strengere Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der Mitarbeiter bei der Mine zu gewährleisten. Der Minenbetrieb war vor wenigen Wochen gestoppt worden, nachdem Arbeiter Bedenken über eine angebliche Fahrlässigkeit beim beauftragten Sprengunternehmen Beifang Mining Services festgestellt hatten (AZ berichtete).

In einer am Freitag veröffentlichten Presseerklärung teilte die Gewerkschaft mit, dass sich Swakop Uranium und MUN auch in diesem Zusammenhang geeinigt hätten. Swakop Uranium habe einen unabhängigen Experten engagiert, der gewisse Gefahrbereiche untersucht habe. „Nach Abschluss der Kontrolle wurden diese Bereiche als sicher bezeichnet“, heißt es.

Gleiche Nachricht

 

Namibia's mining environment remains favourable

vor 13 stunden | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDiamond, zinc and uranium production were the main drivers of mining output for the month of May 2021.According to the Namibia Statistics Agency (NSA),...

Namibians adjust social patterns in raging pandemic

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Wirtschaft

Ndalimpinga Iita - Late morning at a far-flung village in the Oshana region, northern Namibia, self-employed Selma Shilongo remained indoors, contrasting her once active social...

New electronic transfer system to be launched

vor 5 tagen - 22 Juli 2021 | Wirtschaft

A new electronic funds transfer system has been gradually introduced into the Namibian market, with all stakeholders in the banking industry collaborating on the wide-ranging...

Namibia’s construction sector still on mute

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKULand delivery was one of the challenges pointed out in the recently released First National Bank (FNB) residential property report.According to the report, for...

Investors capitalising on low property prices

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUThe accommodative monetary policy and struggling rental market has created a window of opportunity for property investors to capitalise on distressed sales.According to Frans...

'Freedom day' in England despite warnings

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

London - Virtually all pandemic restrictions were lifted in England yesterday but "freedom day" was met with deep concern from scientists as coronavirus cases surge...

SA unrest to prove costly for economic activity

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

The current unrest in South Africa will likely prove costly for the country in terms of damage to property, dampening subdued confidence and weighing on...

Africa needs vaccines to revive tourism

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

DUNCAN MIRIRIAfrican countries need to get equal access to Covid-19 vaccines so they can start rebuilding their devastated tourism industries, Kenya's tourism minister said on...

Jährliche Inflation berechnet

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

Die jährliche Inflationsrate stand im Juni 2021 bei 4,1 Prozent. Im Vergleich zum vergangenen Jahr zeigt sich damit eine deutliche Veränderung - im Juni 2020...

Blaubeerernte: hohe Erwartungen

1 woche her - 15 Juli 2021 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, WindhoekDas Unternehmen Mashare Berries Farming erwartet eigenen Aussagen zufolge, dass seine aktuelle Blaubeerenernte dreimal so hoch ausfallen wird, wie...