03 Oktober 2019 | Afrika

Gewalt gegen Ausländer: Nigeria und Südafrika suchen nach Lösungen

Pretoria (dpa) - Vor dem Hintergrund diplomatischer Verstimmungen durch gewalttätige Übergriffe in Südafrika hat Nigerias Präsident Muhammadu Buhari am Donnerstag seinen Staatsbesuch in dem Kap-Staat begonnen. Die beiden größten Wirtschaftsmächte des Kontinents hatten im Vorfeld des Besuchs angekündigt, gemeinsam nach Lösungen für ihre Kontroverse suchen zu wollen.
Hintergrund sind Ausschreitungen in und um Johannesburg mit einem Dutzend Toten. Sie richteten sich vor allem gegen Geschäfte von Nigerianern und anderen afrikanischen Migranten. In Nigeria, aber auch bei der Afrikanischen Union, hatte das zu scharfer Kritik und Protesten geführt. Die südafrikanische Regierung schloss daraufhin vorübergehend die Auslandsvertretungen in Nigeria.
Im kommenden Jahr wird der Kap-Staat den Vorsitz der Afrikanischen Union übernehmen. Die Verstimmung zwischen beiden Ländern habe daher Potenzial, das Abkommen über die Umsetzung des geplanten Binnenmarkts in Afrika zu gefährden, warnte Nigerias Ex-Bildungsministerin Obiageli Ezekwesili Anfang September. In Südafrika wurden bereits in der Vergangenheit immer wieder Einwanderer aus Nachbarländern wie Lesotho, Mosambik oder Simbabwe verantwortlich gemacht für die hohe Arbeitslosenquote im Lande, die offiziell bei 29 Prozent liegt.

Gleiche Nachricht

 

Lesothos Premier zum Rücktritt gezwungen

1 woche her - 19 Mai 2020 | Afrika

Maseru (dpa) - Lesothos in Bedrängnis geratener Premierminister Thomas Thabane ist vom Staatsrat seines Landes zum Rücktritt gedrängt worden. Das bestätigte der Sprecher von Thabanes...

Ramaphosa erklärt Fahrplan

1 woche her - 15 Mai 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Wegen der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa Lockerungen der seit sieben Wochen bestehenden Restriktionen angekündigt. Ende Mai...

Corona in Südafrika: Präsident kündigt Lockerung der Restriktionen an

1 woche her - 14 Mai 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Wegen der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa Lockerungen der seit sieben Wochen bestehenden Restriktionen angekündigt. Ende Mai...

UN befürchten 500 000 zusätzliche Aids-Tote wegen Corona-Krise

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Afrika

Genf (dpa) - Die Vereinten Nationen befürchten, dass in Afrika durch die Corona-Krise bis 2021 rund 500 000 Menschen zusätzlich an Aids oder damit zusammenhängenden...

Botswana verlängert Sperre

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Afrika

Windhoek/Gaborone (ste) - In einer Pressemitteilung gab der botswanische Präsident, Mokgweetsi Masisi, gestern bekannt, dass er die infolge der COVID19-Pandemie verhängte Ausgangssperre bis zum 7....

Safaris im Live-Stream: Afrika-Urlaub in Zeiten von Corona

vor 1 monat - 23 April 2020 | Afrika

Nanyuki (dpa) - Ein Löwe sitzt neben einem Busch, guckt sich um und legt sich dann für ein Schläfchen ins Gras. Die Geräuschkulisse zeugt von...

Schwellenländer in der Krise

vor 1 monat - 23 April 2020 | Afrika

Deutsche Presse-Agentur - dpaJohannesburg/Buenos Aires Deutschland setzt bereits erste Lockerungen der Coronavirus-Beschränkungen um - da wird im Süden der Welt noch hart um eine Beschränkung...

Amnesty: Millionen Menschen in Afrika hungern wegen Corona-Lockdowns

vor 1 monat - 20 April 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Angesichts drastischer Corona-Ausgangsbeschränkungen im südlichen Afrika hat Amnesty International die Regierungen in der Region aufgefordert, ihren Bürgern Nahrungsmitteln zu Verfügung zu stellen....

HRW: Sicherheitskräfte in Burkina Faso haben 31 Gefangene getötet

vor 1 monat - 20 April 2020 | Afrika

Ouagadougou (dpa) - Sicherheitskräfte im westafrikanischen Burkina Faso sollen laut Menschenrechtlern 31 Gefangene getötet haben. Die Männer seien nur wenige Stunden nach ihrer Festnahme am...

G7-Schalte: Macron stellt sich hinter die Arbeit der WHO

vor 1 monat - 17 April 2020 | Afrika

Paris (dpa) - Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump seine Unterstützung für die Weltgesundheitsorganisation WHO zum Ausdruck...