27 August 2020 | Politik

Geschäftswelt nutzt Pandemie aus

Soldaten müssen wachsam vor subversiven und neokolonialen Versuchen sein

Der Kampf gegen das Coronavirus in Namibia wird durch unpatriotische Mitglieder aus der Öffentlichkeit erschwert, die die COVID-19-Pandemie ausnutzen, um politische Vorteile zu erzielen und deren wirtschaftliches Interesse fördern. Dies wird als wirtschaftlicher Rassismus bezeichnet.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Karibib/Windhoek

Zu diesem Schluss ist Konteradmiral (im Ruhestand) Peter Vilho, Minister für Verteidigung und Veteranenangelegenheiten, vor kurzem gekommen, als er eine Ansprache vor Mitgliedern der Streitkräfte (NDF) zum Abschluss der Militärübung Khan Strike bei Karibib gegeben hatte.

„Es ist seltsam aber wahr, dass wir vorsichtiger sind, das Virus nicht in der Öffentlichkeit zu verbreiten als in unserem eigenen Haushalt“, sagte der Minister. Er habe vor kurzem eine Person im Fernsehen gesehen, die lediglich in der Öffentlichkeit eine Maske anlege und nicht im eigenen Haushalt. Dieses nachlässige und fehlerhafte Denken gebe es in sämtlichen sozialen Bereichen in Namibia, sei es unter Schulkameraden oder an der Theke mit Freunden. Dort werde die soziale Distanzierung auch nicht durchgesetzt. „Und aus diesem Grund ist die Gemeinschaft binnen kurzer Zeit (von der Pandemie) sozial und wirtschaftlich betroffen“, sagte er.

Dieses verantwortungslose Verhalten habe dazu geführt, dass die Wirtschaft einen Schlag erlitten habe - und nun werde zu Unrecht die Regierung beschuldigt. „Diese bedauerliche Schuldzuweisung wird durch aufhetzende Aussagen aus der Geschäftswelt verschlimmert, die nun der Regierung vorwirft, die Wirtschaft zerstört und dadurch eine hohe Arbeitslosenrate ausgelöst zu haben“, sagte Vilho und ergänzte: „Wenn ich von der Geschäftswelt spreche, dann meine ich nicht die Kapana-Händler (Fleisch-Verkäufer). Dann verweise ich auf den Teil unserer Bevölkerung, die 70 Prozent der Wirtschaft besitzen.“

Vilho bezeichnete dies als wirtschaftlichen Rassismus und als ein Verhältnis zwischen einem Sklaven und seinem Herren. „Mit diesen Kommentaren (aus der Geschäftswelt) steht nicht die Gesundheit der Arbeiter im Vordergrund, sondern vielmehr die Profitmaximierung - und das zu jedem Preis“, sagte der Minister. Diese Beziehung verglich er mit den Kolonialismus, der Apartheid und den Sklavenhandel. Die Geschäftswelt habe deren Vermögen lediglich mit der brutalen Ausbeutung von Namibiern aufgebaut. „Ein kranker oder toter Arbeiter bedeutet ihnen nichts, weil es noch mehr Arbeiter gibt“, so der Minister.

Vilho bezeichnete es auch als bedauerlich, dass „Einige“ darauf fixiert seien, das Versagen von schwarzen Regierungen zu sehen. „Solche Leute sagen, dass alles besser während der Apartheidzeit war“, sagte er. Aus diesem Grund ruft er Soldaten auf, wachsam vor derartigen subversiven und neokolonialen Versuchen zu sein, die die Erfolge der Unabhängigkeit Namibias rückgängig machen würden.

Gleiche Nachricht

 

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 2 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...

Korrektur: Euro und nicht N$

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der...

Damara und San fordern Entschuldigung

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Von Frank Steffen & Claudia ReiterWindhoek Nachmaßen die Genozid-Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland voranschritten, wurde wiederholt die Rechtmäßigkeit eines 100-Jahre alten Anspruchs angezweifelt. Die Ureinwohner...

EZB-Urteil: Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland vor

vor 4 tagen - 08 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Verfassungsurteil zur Europäischen Zentralbank bereitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung europäischen Rechts vor. Die...

Gestärkte Zusammenarbeit

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Politik

Von Augetto Graig und Steffi Balzar, Windhoek Das namibische Parlament veranstaltete am vergangenen Mittwoch eine Zusammenkunft für Interessensvertreter im Rahmen des EPDN-Programms (Enhancing Participatory...

Mbumba: Entschä­digung vermutlich zu niedrig

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die von Deutschland angebotene Entschädigung für den Genozid der Jahre 1904 bis 1908 sei wahrscheinlich zu niedrig. Doch immerhin sei es zu...