30 August 2018 | Meinung

Gesangesfreunde lassen viel Harmonie erklingen

Die diesjährige Singwoche in Swakopmund hat sich großer Beliebtheit erfreut, nicht nur unter den nahezu 50 Teilnehmern aus mehreren Ortschaften, sondern auch bei den Kirchgängern, die am Sonntag, 26. August (namibischer Heldengedenktag), den musikalischen Festgottesdienst in der evangelisch-lutherischen Kirche besucht haben.

Alle Sänger haben bei dieser Singwoche, die vom 21. bis 26. August abgehalten wurde, melodisch besondere Anregung erfahren. Der aus Deutschland angereiste Chorleiter, Prof. Jochen Arnold, und die Leiterin/Dirigentin der Swakopmunder Kantorei hatten eine reichhaltige Auswahl an mehrstimmigen Chorstücken ausgesucht, die bei den Teilnehmern und den Zuhörern des Festgottesdienstes gewiss noch in Phrasen im Gemüt nachklingen.

Die Lieder- und Gesangauswahl reichte von klassischen Stücken wie dem anspruchsvollen Hauptwerk, das die Teilnehmer unter Instrumentalbegleitung in der Kirche darbieten konnten - „Also hat Gott die Welt geliebet“ (Johann Rosenmüller, 1619 - 1684) -bis zur Gegenwart, z. B. „Go gently, go lightly“. Die Teilnehmer übten sich in Liedern mit deutschem, englischen, afrikaansen und lateinischem Text. Auch Swahili und Spanisch waren darunter. Bei einigen Liedern stammten Satz und Musik vom Dirigenten Arnold selbst, der im vergangenen Jahr bereits prägend an der Gestaltung des musikalischen Rahmens der Vollversammlung des Lutherischen Weltbunds in Windhoek beteiligt war. Dort hat Dörte Witte mit ihm Bekanntschaft gemacht, und ihr war es gelungen, ihn für diesjährige Singwoche erneut nach Namibia zu locken. Am Ende der diesjährigen Singwoche erhielt Jochen Arnold von den Teilnehmern die Aufforderung, bzw. Einladung, auch die Singwoche 2019 zu gestalten.

Bei der Eröffnung der täglichen Übungsstunden vergangene Woche hielt Pastor Klaus-Peter Tietz jeweils eine Kurzandacht, die sinnstiftend von bestimmten Notenzeichen ausging.

Prof. Arnold und Dörte Witte ist es mit dieser Singwoche wieder gelungen, sowohl versierte Chorsänger als auch ausgesprochene Laien zu gemeinsamen, mehrstimmigen Klängen zu vereinen, so dass die Harmonie auch den Kirchgängern zum Festgottesdienst geboten werden konnte. Die Singwoche wurde ursprünglich in Okahandja abgehalten und später - nach einigen Unterbrechungen - in Swakopmund fortgesetzt. Die Teilnehmer des jüngsten Sängertreffens sind mit dem gemeinsamen Wunsch auseinandergegangen, dass sie sich im nächsten Jahr wieder zur intensiven Pflege des Chorgesangs versammeln möchten. Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Die Kritik war abzusehen

vor 4 tagen - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

vor 6 tagen - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Sjambok zur Züchtigung und die Leviten zu lesen!

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung

Für den größten Teil der Öffentlichkeit im Lande der Braven und Bravourösen isses muhts ´ne Überraschung, dass zwei Kultobjekte nach Hause kommen, die 1893, zu...