30 August 2018 | Meinung

Gesangesfreunde lassen viel Harmonie erklingen

Die diesjährige Singwoche in Swakopmund hat sich großer Beliebtheit erfreut, nicht nur unter den nahezu 50 Teilnehmern aus mehreren Ortschaften, sondern auch bei den Kirchgängern, die am Sonntag, 26. August (namibischer Heldengedenktag), den musikalischen Festgottesdienst in der evangelisch-lutherischen Kirche besucht haben.

Alle Sänger haben bei dieser Singwoche, die vom 21. bis 26. August abgehalten wurde, melodisch besondere Anregung erfahren. Der aus Deutschland angereiste Chorleiter, Prof. Jochen Arnold, und die Leiterin/Dirigentin der Swakopmunder Kantorei hatten eine reichhaltige Auswahl an mehrstimmigen Chorstücken ausgesucht, die bei den Teilnehmern und den Zuhörern des Festgottesdienstes gewiss noch in Phrasen im Gemüt nachklingen.

Die Lieder- und Gesangauswahl reichte von klassischen Stücken wie dem anspruchsvollen Hauptwerk, das die Teilnehmer unter Instrumentalbegleitung in der Kirche darbieten konnten - „Also hat Gott die Welt geliebet“ (Johann Rosenmüller, 1619 - 1684) -bis zur Gegenwart, z. B. „Go gently, go lightly“. Die Teilnehmer übten sich in Liedern mit deutschem, englischen, afrikaansen und lateinischem Text. Auch Swahili und Spanisch waren darunter. Bei einigen Liedern stammten Satz und Musik vom Dirigenten Arnold selbst, der im vergangenen Jahr bereits prägend an der Gestaltung des musikalischen Rahmens der Vollversammlung des Lutherischen Weltbunds in Windhoek beteiligt war. Dort hat Dörte Witte mit ihm Bekanntschaft gemacht, und ihr war es gelungen, ihn für diesjährige Singwoche erneut nach Namibia zu locken. Am Ende der diesjährigen Singwoche erhielt Jochen Arnold von den Teilnehmern die Aufforderung, bzw. Einladung, auch die Singwoche 2019 zu gestalten.

Bei der Eröffnung der täglichen Übungsstunden vergangene Woche hielt Pastor Klaus-Peter Tietz jeweils eine Kurzandacht, die sinnstiftend von bestimmten Notenzeichen ausging.

Prof. Arnold und Dörte Witte ist es mit dieser Singwoche wieder gelungen, sowohl versierte Chorsänger als auch ausgesprochene Laien zu gemeinsamen, mehrstimmigen Klängen zu vereinen, so dass die Harmonie auch den Kirchgängern zum Festgottesdienst geboten werden konnte. Die Singwoche wurde ursprünglich in Okahandja abgehalten und später - nach einigen Unterbrechungen - in Swakopmund fortgesetzt. Die Teilnehmer des jüngsten Sängertreffens sind mit dem gemeinsamen Wunsch auseinandergegangen, dass sie sich im nächsten Jahr wieder zur intensiven Pflege des Chorgesangs versammeln möchten. Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...