13 Juni 2018 | Polizei & Gericht

Gericht kippt CRAN-Gebühr

Abgabe für Telekommunikations-Anbieter ist verfassungswidrig

Die von der Kommunikations-Kontrollbehörde (CRAN) erhobenen Lizenzgebühren, die derzeit 1,5 Prozent des Umsatzes sämtlicher von ihr erfassten Anbieter beträgt, sind in bestehender Form verfassungswidrig. Das hat das Oberste Gericht entschieden.

Von Marc Springer, Windhoek

In dem am Montag ergangenen Urteil wird eine Berufung der CRAN gegen ein früheres Urteil von Richter Collins Parker verworfen. Dieser war im November vergangenen Jahres zu dem Ergebnis gekommen, die von CRAN erhobene Gebühr habe die Ausprägung einer Steuer und sei als solches illegitim. Schließlich sei lediglich das Parlament befugt, über Steuern und deren Höhe zu befinden. Die CRAN hingegen sei lediglich ermächtigt, die durch ihre Regulierungsarbeit entstandenen Kosten mittels Abgaben der Lizenzhalter auszugleichen, nicht aber, sich an diesen zu bereichern.

Die CRAN hatte dem entgegengehalten, sie sei existenziell von den Gebühren der 56 bei ihr registrierten Telekommunikationsanbieter, Radiostationen und Fernsehanstalten abhängig. Sollte sie dieser Einnahmequelle beraubt werden, sei ihre Funktion „als unabhängige und effektive Regulierungsinstanz“ unmittelbar bedroht.

Dem Urteil von Parker war eine Klage der Telekom vorausgegangen, die sich geweigert hatte, die ihr für 2012 und 2013 berechnete und anhand des Umsatzes kalkulierte Summe von insgesamt rund 36 Millionen N$ zu bezahlen. Dies hatte die Telekom damit begründet, die erhobene Gebühr dürfe sich nicht an dem Umsatz eines bei CRAN registrierten Anbieters orientieren, weil der finanzielle Regulierungsaufwand für alle identisch sei und von ihnen folglich in gleichem Umfang finanziert werden müsse.

Ferner sei die Bindung an den Umsatz der regulierten Anbieter problematisch weil er der CRAN unabhängig von erbrachten Leistungen ein festes Einkommen sichere. Obwohl die Gebühren nur zur Kostendeckung dienen sollten, habe dies dazu geführt, dass die CRAN z.B. im Jahre 2012 Betriebsausgaben von 13 Millionen N$ gehabt, aber rund 73 Millionen N$ eingenommen und damit einen Profit von 61 Millionen N$ gemacht habe. Damit hätten die Gebühreneinnahmen die eigenen Unkosten der CRAN um ein fünffaches überstiegen und der Kontrollinstanz einen Überschuss beschert, der weit über die eigene Kostendeckung hinausgehe.

In dem von Vize-Gerichtspräsident Petrus Damaseb verfassten und seinen Kollegen Dave Smuts und Fred Chomba bestätigten Urteil, widerspricht das Oberste Gericht zwar der Auffassung von Parker, wonach die Gebühr den Charakter einer unzulässigen Steuer hätten. Dennoch kommen die drei Richter ebenfalls zu dem Ergebnis, dass die Abgabe verfassungswidrig sei, weil sie willkürlich auf 1,5 Prozent des Umsatzes aller registrierten Anbieter festgelegt worden sei und demnach von CRAN jederzeit erhöht werden könne.

Dies sei unzulässig, weil die Lizenzhalter finanzielle Planungssicherheit benötigen würden und deshalb die Gewissheit bräuchten, dass die CRAN die von ihr erhobene Gebühr nicht eigenmächtig erhöhen werde. Dementsprechend verstoße die Abgabe in derzeitiger Form gegen das Grundgesetz und sei nun das Parlament gefordert, durch entsprechende Gesetzesänderung dauerhafte Abhilfe zu schaffen.

Gleiche Nachricht

 

Mutmaßliches Wilderer-Trio festgenommen

vor 9 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Walvis Bay (Nampa/nic) – Drei Männer wurden am gestrigen Montag im Bezirk Walvis Bay festgenommen, nachdem sie im Namib-Naukluft-Park drei Oryx-Antilopen illegal getötet und deren...

Leiche im Wasser bei Landungsbrücke vermutet

vor 22 stunden | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Eine Person soll gestern gegen 15 Uhr in der Nähe von der Landungsbrücke bei Swakopmund Suizid begangen haben. Augenzeugen wollen dort im...

Gericht streicht Klage gegen SME-Bank

vor 22 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekZur Begründung hatte der Hauptkläger Joseph Nyamunda angeführt, er und seine Mitstreiter seien alle in leitender Eigenschaft bei der SME-Bank angestellt gewesen,...

Klage zurückgezogen

vor 22 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der ehemalige Generalsekretär der namibischen Farmarbeitergewerkschaft (Nafwu), Abraham Onesmus, hat eine gegen seinen Amtsnachfolger gerichtete Klage zurückgezogen, den er der Missachtung des...

Taschendieb zu einem Jahr Haft verurteilt

vor 22 stunden | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die Polizei in Walvis Bay hat jetzt in zwei unterschiedlichen Fällen mehrere Diebe zur Verantwortung gezogen, die Touristen in der Hafenstadt...

Dippenaar-Verhör vertagt

vor 1 tag - 15 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Swakopmund (ste) - Die Verhandlung des sogenannten Dippenaar-Mordfalles ist vorerst auf den 19. November 2018 vertagt worden. Am vergangenen Freitag hatte die Verteidigung unter der...

Doppelter Zusammenstoß führt zum Tod

vor 1 tag - 15 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Laut der Swakopmunder Polizei untersucht sie einen Fall des Totschlags und rücksichtslosen Fahrens, nachdem der Fahrer eines weißen Kleinbusses am vergangenen Samstagmorgen um etwa 6...

Kreuzverhör dauert weiter an

vor 4 tagen - 12 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, SwakopmundNach vier Verhandlungstagen am Regionalgericht in Swakopmund wird das Kreuzverhör des Unfallexperten Johan Joubert heute fortgesetzt. Seit zwei Tagen muss Joubert schon...

Kinderhandel mit Haft bestraft

vor 4 tagen - 12 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Ein Pädophiler aus Swakopmund, ist gestern wegen Kinderhandels und sexueller Nötigung Minderjähriger zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Ein längerer Freiheitsentzug blieb...

Dippenaars Anwalt fechtet Angaben im Unfallbericht an

vor 5 tagen - 11 Oktober 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Bei dem aufsehenerregenden Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder Jandré Dippenaar wurde der Unfallexperte Johan Joubert gestern weiter ins Kreuzverhör genommen. Am Schauplatz,...