05 September 2019 | Lokales

Genozid-Museum in Swakop

Aktivist Laidlaw Peringanda will Genozid-Aufnahmen ausstellen

Der Swakopmunder Aktivist und Anführer der Gruppe „Nachkommen der Überlebenden des 1904-1908 Genozids“, Laidlaw Peringanda, darf im Woermannhaus einen Raum mieten und dort ein Genozid-Museum einrichten. Das hat der Stadtrat jetzt entschieden.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Mit diesem Beschluss ist der Stadtrat Peringanda zumindest ein Stück weit entgegengekommen, denn Peringanda wollte eigentlich ein Grundstück in Kramersdorf für diesen Zweck erwerben – dies wurde allerdings abgelehnt.

Laut der Beschlussvorlage der jüngsten Ratssitzung hat Peringanda im April dieses Jahres einen entsprechenden Antrag auf ein Museum eingereicht. Er habe die Firma Swakopmund Genocide Museum CC gegründet und im Namen jener ein Grundstück nahe des bestehenden Friedhofs an der südlichen Stadtgrenze beantragt.

„Laut Peringanda möchte er im Museum Genozid-Aufnahmen und afrikanische Artefakte ausstellen und eine Genozid-Forschungsbibliothek einrichten“, heißt es in der Beschlussvorlage. Er wolle einen Profit aus dem Museum generieren und diese Gelder nutzen, um die Kriegsgräber beim bestehenden Friedhof (von 1904 bis 1908) zu restaurieren, die seit mehr als 115 Jahren vernachlässigt würden.

Ferner heißt es, dass der Stadtrat über kein geeignetes Grundstück für diesen Zweck im Stadtteil Kramersdorf verfüge, weshalb jener die Alternative vorgeschlagen habe, dass Peringanda einen Raum im Woermannhaus mieten dürfe. Der Stadtrat habe bereits einen Raum dafür identifiziert und die Monatsmiete mit 1131,83 N$ festgelegt. „Die Lage ist zentral und es stehen dann keine aufwändigen Kosten an, ein Museum zu errichten“, heißt es dazu.

Allerdings handele es sich dabei nur um eine kurzfristige Lösung. Denn nahe dem Martin-Luther-Museum am östlichen Ortseingang soll in absehbarer Zukunft ein einzigartiges 3D-Museum errichtet werden. „Das Genozid-Museum kann nach der Fertigstellung in das 3D-Museum integriert werden“, heißt es weiter.

Laidlaw Peringanda macht schon seit Jahren in den Medien Schlagzeilen. Er setzt sich besonders für den Abriss des Marinedenkmals ein, dass ihm zufolge „zurück nach Deutschland“ geschifft werden sollte. Diese Initiative bezeichnet er als „Operation back 2 Germany“ (AZ berichtete).

Im vergangenen Jahr hatte er eine weitere Forderung parat und jeweils 100 000 Häuser und zusätzlich 500 000 Grundstücke in Swakopmund, Windhoek, Omaruru, Keetmanshoop, Okahandja, Karibib, Lüderitzbucht und Windhoek-Brakwater gefordert. Diese Maßnahme begründete er damit, dass in den genannten Gegenden Konzentrationslager für nama- und hererosprachige Personen gebaut worden seien und die Nachkommen darum einen Anspruch auf diesen Grund und Boden hätten.

Gleiche Nachricht

 

Rollendes Hotel geht in Flammen auf

vor 19 stunden | Lokales

Swakopmund (er) - Ein Bus des deutschen Reiseunternehmens Rotel Tours ist am Freitagvormittag auf der Schotterstraße C14 zwischen Walvis Bay und Solitaire komplett ausgebrannt. Verletzt...

Rotel-Bus brennt aus

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Ein Bus des Reiseunternehmens Rotel Tours ist am Vormittag auf der Schotterstraße C14 zwischen Walvis Bay und Solitaire komplett ausgebrannt. Laut...

Begegnung auf Grassroots-Ebene

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) – Der Swapo-Parteipräsident und Staatsoberhaupt Namibias, Hage Geingob, fuhr am Dienstagnachmittag als Teil seiner Wahlkampagne gemeinsam mit First Lady Monica Geingos in einem...

Swakopmunder Stadtverwaltung verweigert angeblich Tarifverhandlungen

vor 5 tagen - 06 November 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Mehrere Angestellte der Swakopmunder Stadtverwaltung werfen dem Management vor, die Verhandlungen um eine Gehaltserhöhung zu verzögern oder sich Tarifgesprächen gänzlich zu verweigern....

Keine Zukunft ohne Nachwuchs

vor 5 tagen - 06 November 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten und Claudia Reiter, WindhoekSich im namibischen Kontext für die deutsche Sprache und Kultur einzusetzen, ist das große Ziel. Doch zurzeit sind...

Schiffskapitän wählt Freitod

vor 5 tagen - 06 November 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Ein 61 Jahre alter Kapitän eines Fischtrawlers der Firma Merlus Fishing Company hat sich am Sonntagmorgen in Swakopmund das Leben genommen....

Jugend soll den Wirtschaftskampf übernehmen

vor 6 tagen - 05 November 2019 | Lokales

Laut der Nachrichtenagentur Nampa, hat der namibische Gerichtspräsident Petrus Damaseb die Jugend aufgefordert, den Stab zu übernehmen und für eine wirtschaftliche Unabhängigkeit zu kämpfen. Damaseb...

Deutscher Kulturrat will hiesigen Nachwuchs erreichen

1 woche her - 04 November 2019 | Lokales

Der gekürzte, im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Deutschen Kulturrates (DKR) am Samstag in Windhoek verlesene Jahresbericht des Vorsitzenden:Diesjährige Jahreshauptversammlung ist aus zwei Gründen eine ganz...

Uanguta ist erstmal Namra-Chef

1 woche her - 04 November 2019 | Lokales

Windhoek (NMH/cev) – Der stellvertretende Gouverneur der namibischen Zentralbank, Ebson Uanguta (Bild), soll während der ersten sechs Monate als Chef der neuen Steueragentur Namra (Namibia...

Katutura Expo größer als je zuvor

1 woche her - 01 November 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila hat die neunte Katutura Expo offiziell gestern in Windhoek eröffnet. Die Veranstaltung endet am 3. November. Der Vorsitzende des...