05 September 2019 | Lokales

Genozid-Museum in Swakop

Aktivist Laidlaw Peringanda will Genozid-Aufnahmen ausstellen

Der Swakopmunder Aktivist und Anführer der Gruppe „Nachkommen der Überlebenden des 1904-1908 Genozids“, Laidlaw Peringanda, darf im Woermannhaus einen Raum mieten und dort ein Genozid-Museum einrichten. Das hat der Stadtrat jetzt entschieden.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Mit diesem Beschluss ist der Stadtrat Peringanda zumindest ein Stück weit entgegengekommen, denn Peringanda wollte eigentlich ein Grundstück in Kramersdorf für diesen Zweck erwerben – dies wurde allerdings abgelehnt.

Laut der Beschlussvorlage der jüngsten Ratssitzung hat Peringanda im April dieses Jahres einen entsprechenden Antrag auf ein Museum eingereicht. Er habe die Firma Swakopmund Genocide Museum CC gegründet und im Namen jener ein Grundstück nahe des bestehenden Friedhofs an der südlichen Stadtgrenze beantragt.

„Laut Peringanda möchte er im Museum Genozid-Aufnahmen und afrikanische Artefakte ausstellen und eine Genozid-Forschungsbibliothek einrichten“, heißt es in der Beschlussvorlage. Er wolle einen Profit aus dem Museum generieren und diese Gelder nutzen, um die Kriegsgräber beim bestehenden Friedhof (von 1904 bis 1908) zu restaurieren, die seit mehr als 115 Jahren vernachlässigt würden.

Ferner heißt es, dass der Stadtrat über kein geeignetes Grundstück für diesen Zweck im Stadtteil Kramersdorf verfüge, weshalb jener die Alternative vorgeschlagen habe, dass Peringanda einen Raum im Woermannhaus mieten dürfe. Der Stadtrat habe bereits einen Raum dafür identifiziert und die Monatsmiete mit 1131,83 N$ festgelegt. „Die Lage ist zentral und es stehen dann keine aufwändigen Kosten an, ein Museum zu errichten“, heißt es dazu.

Allerdings handele es sich dabei nur um eine kurzfristige Lösung. Denn nahe dem Martin-Luther-Museum am östlichen Ortseingang soll in absehbarer Zukunft ein einzigartiges 3D-Museum errichtet werden. „Das Genozid-Museum kann nach der Fertigstellung in das 3D-Museum integriert werden“, heißt es weiter.

Laidlaw Peringanda macht schon seit Jahren in den Medien Schlagzeilen. Er setzt sich besonders für den Abriss des Marinedenkmals ein, dass ihm zufolge „zurück nach Deutschland“ geschifft werden sollte. Diese Initiative bezeichnet er als „Operation back 2 Germany“ (AZ berichtete).

Im vergangenen Jahr hatte er eine weitere Forderung parat und jeweils 100 000 Häuser und zusätzlich 500 000 Grundstücke in Swakopmund, Windhoek, Omaruru, Keetmanshoop, Okahandja, Karibib, Lüderitzbucht und Windhoek-Brakwater gefordert. Diese Maßnahme begründete er damit, dass in den genannten Gegenden Konzentrationslager für nama- und hererosprachige Personen gebaut worden seien und die Nachkommen darum einen Anspruch auf diesen Grund und Boden hätten.

Gleiche Nachricht

 

Namcor unter neuer Aufsicht

vor 18 stunden | Lokales

Windhoek (cev) • Jennifer Comalie ist die neue Vorsitzende des Aufsichtsrates der staatlichen National Petroleum Corporation of Namibia (Namcor). Das teilte der für öffentliche Unternehmen...

Baubranche fehlt Struktur

vor 18 stunden | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Baugewerbeverband (CIF) und seine rund 280 Mitglieder hatten gehofft, dass noch vor Ende des Finanzjahres die Aufsichtsbehörde gegründet werden könnte....

Old Mutual spendet Lebensmittelpakete

vor 18 stunden | Lokales

Old Mutual Namibia hat in den letzten zwei Wochen Lebensmittelpakete im Wert von 225691 Namibia-Dollar an die Ohangwena- und Sambesi-Regionen gespendet. Die Büros der Gouverneure...

Kommunalgesellschaft verhilft sich zu Trinkwasser

vor 1 tag - 11 August 2020 | Lokales

Nachdem sich die Einwohner der Ortschaft Mangandu in der Ost-Kavango-Region, während der Regenzeit meist dem Bilharziose-Parasiten ausgesetzt sahen, weil sie sich ihr Wasser direkt...

Polizei stoppt friedliche Proteste

vor 1 tag - 11 August 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayNoch vor einer Woche wollten zahlreiche Einwohner aus Swakopmund und Walvis Bay jeden Mittwoch und Samstag während einer sogenannten Bewusstseinsfahrt ihren...

US-Nahrungsmittelhilfe für HIV-Patienten

vor 1 tag - 11 August 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • Rund 4000 namibische HIV-Patienten, die ihre antiretroviralen Medikamente abgesetzt hatten, haben die Behandlung infolge des Nahrungsmittelhilfeprogramms der Vereinigten Staaten wieder aufgenommen. „Ich...

Friedrich-Ebert-Stiftung übergibt vier Computer

vor 1 tag - 11 August 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • Das Medienprojekt der Friedrich-Ebert Stiftung, Fesmedia Africa, übergab vergangene Woche vier Computer an die Olaf-Palme-Grundschule in Goreangab, Windhoek. Fesmedia Africa setzt sich...

Angehörige erheben Vorwürfe

vor 2 tagen - 10 August 2020 | Lokales

Von J.M. Smith, M. Springer, Windhoek„Ich war 19 Jahre alt als Frieda erschossen wurde“, sagte ihre jüngere Schwester Immanuel Maria Ndalie in einem Interview am...

Kleiner Lichtblick inmitten großer Dürre

vor 5 tagen - 07 August 2020 | Lokales

Ein Schmaler Streifen zwischen Lüderitz und Aus wurde in den vergangenen Wochen in ein prachtvolles Farbenspiel verwandelt. Auch die wilden Pferde in der Umgebung von...

EU finanziert N?a-Jaqna-Gemeindeversammlung

vor 5 tagen - 07 August 2020 | Lokales

Die Jahreshauptversammlung der Gemeinden N?a-Jaqna-Hegegebiets fand vergangene Woche in Mkata nahe Tsumkwe statt. Die Europäische Union (EU) sowie das hiesige Umweltministerium haben die Vorbereitungen des...