10 März 2017 | Politik

Genozid-Konsultation mit US-Richter

Windhoek (fis) – Repräsentanten der Volksgruppen Ovaherero und Nama wollen kommende Woche nach New York/USA reisen, um dort mit einem Richter eines Bundesgerichtes über ihre Sammelklage zu sprechen, die sie gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen des Kolonialkrieges 1904-08 anstreben. Das berichtete heute die Nachrichtenagentur Nampa mit Verweis auf aktuelle Aussagen des Herero-Chefs Vekuii Rukoro (Bild). „Wir wollen, dass die deutsche Regierung Reparationen an unsere Völker zahlt, weil diese traumatisiert, ermordet, gedemütigt, getötet, ihr Wohlstand enteignet, ihr kulturelles Gefüge zerstört und sie von ihrem Ahnenland vertrieben wurden“, wird Rukoro zitiert. Rukoro und der Nama-Chef David Frederick wollen als Klageführer nach eigenen Angaben im Namen „aller Herero und Nama weltweit“ auftreten. Sie verlangen „Entschädigung für den Völkermord“. Vertreten werden die Herero und Nama von der US-Anwaltskanzlei McCallion & Associates. Die Bundesrepublik Deutschland sieht der Klage gelassen entgegen, weil dieser die Rechtsgrundlage fehle (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Personalkosten weltweit Spitze

vor 16 stunden | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Dass die Personalkosten im neuen Finanzjahr von 24,4 Milliarden um 15% auf 28,4 Milliarden N$ steigen und damit 49% der Gesamtausgaben...

Minister bekennt sich zu verstärkter Regierungsintervention

vor 16 stunden | Politik

Windhoek (ste) - Die Firmen PwC, Standard Bank, Liberty und NMH hatten am Mittwoch nach der Verlesung des Jahreshalts 2017/18, Finanzminister Calle Schlettwein und einige...

Landreformminister erkennt Fortschritte

vor 16 stunden | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Was er am Montag am Anfang eines Workshops hatte tun wollen, holte Reformminister Utoni Nujoma am Mittwoch nach, denn er...

Der Gürtel bleibt eng geschnallt

vor 1 tag - 09 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Den ersten Applaus bekam Finanzminister Calle Schlettwein gestern Nachmittag in der Nationalversammlung in Windhoek nicht für sein Zahlenwerk, sondern für seine...

Namibia setzt Sparkurs 2017/18 fort

vor 1 tag - 09 März 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Finanzminister Calle Schlettwein veranschlagt in seinem neuen namibischen Staatshaushalt für das Finanzjahr 2017/18 Gesamtausgaben von 57,54 Milliarden N$, wobei das Bildungsministerium genau...

SWAPO geht gegen abtrünnige Mitglieder vor

vor 1 tag - 09 März 2017 | Politik

Windhoek (Nampa/ms) • Die SWAPO will disziplinarische Schritte gegen einige ihrer Mitglieder einleiten, die sie Verstößen gegen die Parteiverfassung beschuldigt.Wie SWAPO-Generalsekretär Nangolo Mbumba am Dienstag...

Haushalt 2017/18: Sparkurs fortgesetzt

vor 2 tagen - 08 März 2017 | Politik

Windhoek (ste) – In dieser Stunde verliest Finanzminister Calle Schlettwein den namibischen Staatshaushalt für das kommende Jahr. Eine Gesamtsumme von 57,54 Milliarden N$ sind für...

LPM keine politische Partei

vor 2 tagen - 08 März 2017 | Politik

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, Windhoek Die Zeitung New-Era zitierte anfangs der Woche den Swapo-Koordinator der //Kharas-Region, Mathews Mumbala, welcher sich über die unlängst...

Landreform neu erfinden

vor 3 tagen - 07 März 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern begann in Windhoek ein einwöchiger Workshop, zu welchem Nujoma alle betroffenen Interessenträger geladen hatte. Laut Programm nehmen sämtliche Direktoren des...

Behandlung nur bei Vorkasse

vor 4 tagen - 06 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, WindhoekWer bei der Krankenkasse für Staatsangestellte, PSEMAS, versichert ist, hat in den vergangenen Wochen eventuell eine schockierende Erfahrung gemacht: Beim Besuch des...