10 März 2017 | Politik

Genozid-Konsultation mit US-Richter

Windhoek (fis) – Repräsentanten der Volksgruppen Ovaherero und Nama wollen kommende Woche nach New York/USA reisen, um dort mit einem Richter eines Bundesgerichtes über ihre Sammelklage zu sprechen, die sie gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen des Kolonialkrieges 1904-08 anstreben. Das berichtete heute die Nachrichtenagentur Nampa mit Verweis auf aktuelle Aussagen des Herero-Chefs Vekuii Rukoro (Bild). „Wir wollen, dass die deutsche Regierung Reparationen an unsere Völker zahlt, weil diese traumatisiert, ermordet, gedemütigt, getötet, ihr Wohlstand enteignet, ihr kulturelles Gefüge zerstört und sie von ihrem Ahnenland vertrieben wurden“, wird Rukoro zitiert. Rukoro und der Nama-Chef David Frederick wollen als Klageführer nach eigenen Angaben im Namen „aller Herero und Nama weltweit“ auftreten. Sie verlangen „Entschädigung für den Völkermord“. Vertreten werden die Herero und Nama von der US-Anwaltskanzlei McCallion & Associates. Die Bundesrepublik Deutschland sieht der Klage gelassen entgegen, weil dieser die Rechtsgrundlage fehle (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Namibias Regierung ist schwach

vor 4 stunden | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der Präsident der amtlichen Oppositionspartei Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani, gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr aus der Sicht...

Harambee-Ziel zu 38% erfüllt

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Mit einem Dank an die Minister begann Präsident Geingob gestern im Staatshaus seinen Rückblick auf das Jahr 2017, „das kein einfaches...

NEEEF-Entwurf bald im Kabinett

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Der überarbeitete Entwurf des Quotengesetzes zur wirtschaftlichen Gleichstellung (NEEEF) wird Anfang 2018 in einem Workshop des Kabinetts vorgestellt. Das erklärte Dr. John...

EU: Namibia keine Steueroase

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, Windhoek„Internationale Medien haben Namibia als Steueroase bezeichnet, was ein komplettes Missverständnis ist – nichts dergleichen ist geschehen“, sagte gestern die sichtlich...

PDM: Regierung schwächer denn je

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Politik

Windhoek (ste) - „Den Ministern und Regierungsbeamten, die sich ständig gegenseitig auf die Schulter klopfen und der Öffentlichkeit vormachen wollen wie gut sie sind und...

EU: Namibia natürlich keine Steueroase

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Politik

Windhoek (cev) - Die Europäische Union (EU) hat Namibia nie als Steueroase gesehen und die Verwirrung beruht lediglich auf einem Missverständnis. Das erklärte heute die...

Namibia ist keine Steueroase

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekNamibias Finanzminister Calle Schlettwein zeigte sich überrascht, dass die Europäische Union (EU) Namibia als Steueroase klassifiziert hat. „Das ist komplett unfair,...

Schlettwein: Namibia keine Steueroase

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Politik

Windhoek (cev) - Namibias Finanzminister Calle Schlettwein (Bild) ist überrascht, dass die Europäische Union (EU) Namibia als Steueroase klassifiziert hat. „Das ist komplett unfair, voreingenommen...

Geingob ruft seine Minister zur Räson

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Vor wenigen Tagen hat das Kabinett ein SADC-Protokoll zum „Umweltmanagement für nachhaltige Entwicklung“ ratifiziert. Dies war einer von 240 Beschlüssen, die...

Eine Kultur der Geheimhaltung

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekIn Namibia herrscht eine Kultur der Geheimniskrämerei und generell fehlt es der Bevölkerung an Verständnis für Transparenz. Das war die Kernaussage...