10 März 2017 | Politik

Genozid-Konsultation mit US-Richter

Windhoek (fis) – Repräsentanten der Volksgruppen Ovaherero und Nama wollen kommende Woche nach New York/USA reisen, um dort mit einem Richter eines Bundesgerichtes über ihre Sammelklage zu sprechen, die sie gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen des Kolonialkrieges 1904-08 anstreben. Das berichtete heute die Nachrichtenagentur Nampa mit Verweis auf aktuelle Aussagen des Herero-Chefs Vekuii Rukoro (Bild). „Wir wollen, dass die deutsche Regierung Reparationen an unsere Völker zahlt, weil diese traumatisiert, ermordet, gedemütigt, getötet, ihr Wohlstand enteignet, ihr kulturelles Gefüge zerstört und sie von ihrem Ahnenland vertrieben wurden“, wird Rukoro zitiert. Rukoro und der Nama-Chef David Frederick wollen als Klageführer nach eigenen Angaben im Namen „aller Herero und Nama weltweit“ auftreten. Sie verlangen „Entschädigung für den Völkermord“. Vertreten werden die Herero und Nama von der US-Anwaltskanzlei McCallion & Associates. Die Bundesrepublik Deutschland sieht der Klage gelassen entgegen, weil dieser die Rechtsgrundlage fehle (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Ausschluss nicht akzeptiert

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Von C. Sasman und S. Fischer, Windhoek Wie selbstverständlich saß Ida Hoffmann am Dienstag in Windhoek auf einer Pressekonferenz am Rednertisch und machte allein mit...

Namibia ruft zum Dialog auf

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Angesichts der Auseinandersetzung in Spanien zu den Unabhängigkeitsbestrebungen in der Region Katalonien hat die namibische Regierung zur Verständigung aufgerufen. Wie aus einer...

Anwaltskosten genau prüfen

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Das Nachspiel zur Millionenzahlung der Regierung an Londoner Anwälte für deren Expertise zu den Genozid-Verhandlungen Namibias und Deutschlands geht weiter. Usutuaije Maamberua...

Swapo gratuliert China

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) – In einem offenen Brief an den Generalsekretär der kommunistischen Partei Chinas sowie Staatspräsidenten im Amt, Xi Jin Ping, gratulierte der namibische Staatspräsident...

NDF-Kontingent in Lesotho eingesetzt

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Gestern veröffentlichte das Kabinett seine Entschlüsse der vergangenen Woche und überraschte mit der Ankündigung, dass Namibia 250 Infanteristen seiner motorisierten Einheit unter...

Anwaltskosten noch ungeklärt

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Unlängst hatte Paul Noah, der Direktor der Anti-Korruptionskommission (ACC) erklärt, dass er nicht den Sinn einer weiteren Untersuchung der öffentlich umstrittenen Anwaltskosten...

Kosten für Treibstofflager nehmen zu

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek/Walvis BayDas Treibstofflager in Walvis Bay sorgt immer wieder für Aufsehen und wird wohl in diesen Tagen wieder in den Vordergrund treten,...

Genozid-Klage noch nicht in Sicht

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New YorkWie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete, hat US-Anwalt Kenneth McCallion, der die Herero und Nama ihrer Entschädigungsklage gegen die Bundesregierung wegen...

LPM untersucht Möglichkeiten

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Oppositionspartei DTA hatte sich in der vergangen Woche dahingehend geäußert, dass sich zu viele Parteien, bspw. die sich anbahnende Forum...

Top-Kandidaten sind bekannt

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Die Regierungspartei Swapo wird in den Tagen 23. bis 26. November 2017 ihren sechsten Kongress abhalten, bei welcher Gelegenheit sich herausstellen...