24 April 2019 | Leserpost

Genozid: Ja oder Nein?

Betr.: Genozid-Dogma aufgefrischt & Im eigenen Saft schmoren (AZ, 1.4 & 2.4.2019)

Eine kurze und einfache Definition von Völkerrecht lautet: „Plicht und Rechte der Völker in Zeiten von Krieg und/oder Frieden.“ Gibt es etwas Ähnliches in Sachen Genozid? Ja, es gibt eine Konvention, die 1948 von der UNO erstellt wurde. Doch dann hören wir gleich - besonders von Historikern und Politikern aus dem Ausland: „Ja, aber…“

Also warum dieses zitieren, wenn wir uns bemühen, uns kurz zu fassen? Ja, auch ich bin Namibier deutscher Abstammung und zwar in dritter Generation und lebe zufrieden in unserem schönen Land außer zu Zeiten, wenn Unwahrheiten und Geschwätz meine Einstellung zur Gerechtigkeit rebellieren lassen. Liebe „Südwester”, lasst uns zusammenstehen und protestieren, so wie es die Schüler tun, die inzwischen jeden Freitag gegen die Klimapolitik ihrer Regierungen protestieren!

Mein Großvater wanderte 1895 als Siedler hier ein und erwarb 1901 Farmland im Tausch gegen Ochsen vom Herero-Unterkapitän Manasse aus Omaruru. Die Historiker werden gleich rufen, dass Manasse nicht dazu berechtigt war, Land zu veräußern. Aber derselbe Manasse „schenkte“ dem Damara-Volk seinerzeit alles Land westlich von Okombahe bis an den Atlantik. Dieses Gebiet ist heute noch bekannt als Damaraland und das ist rechtsgültig. Warum soll dann der Farmverkauf an meinen Großvater rechtswidrig sein?

Weitere Tatsache: Nach Mahareros Schiessbefehl „alle Weißen zu töten, außer…“ wurde auch diese Farm überfallen und sämtliches Vieh abgetrieben. Alle ansässigen Weiße der Siedlung Okombahe, zogen sich in das Fort zurück. Als Leutnant Franke Omaruru entsetzt hatte, gaben die Herero die Belagerung Okombahes auf und schlossen sich den Stammesgenossen an, um später in der entscheidenden Schlacht bei Hamakari mitzukämpfen. Am Abend vom 11. August 1904 waren beide Mächte, die Herero und die Schutztruppe, am Ende ihrer Kräfte. Am nächsten Morgen waren die Herero abgezogen, und zwar freiwillig. Wie sich dann herausstellte, nach Osten in die wasserlose Kalahari, Richtung Betchuana-Land: Krieger, Frauen, Kinder, Vieh, einfach alles und zwar in riesiger Anzahl. Diese Flucht vor dem Feind führte wahrscheinlich zum Verdursten. Das geschah freiwillig, doch waren sich die Herero dieser Gefahr bewusst? Dass es zu diesem Zeitpunkt im Jahr dort kein Wasser gab, war Ortskundigen bekannt. Was trieb sie also in den sicheren Tod? Nicht die Schutztruppe.

Der Befehl General von Trothas nach dem Abzug der Herero lautete: Verfolgt die Hereros. Eine Kampftruppe wurde zusammengestellt und nahm im Morgengrauen vom 13. August die Verfolgung auf. Es fanden keine Kampfhandlungen an dem Tage statt. Diese Truppe gab in der Nacht ihre Verfolgung auf und musste zurückkehren. Inzwischen war auch von Trothas berühmt-berüchtigter Befehl ergangen. Der erste Teil dieses Befehls richtete sich an die Herero, jedoch ohne dass sich diese dessen bewusst waren. Der zweite Teil war an die Truppe gerichtet und befahl den Feind nicht zu töten sondern nur zu vertreiben. Doch beeinflusst hatte dieser Befehl die Kampfhandlungen nicht, weil eben gar keine erfolgt waren. Politisch gesehen war der Befehl allerdings brisant und wird auch heut noch meistens falsch zitiert.

Jede kriegerische Auseinandersetzung bringt Tod und Elend mit sich Doch die Tragik ereignete sich erst, als die Herero führerlos sowie mittellos umherirrten und irgendwann gefangengenommen und versorgt werden mussten. Die damalige Verwaltung war damit überfordert und musste versagen, weil ihr einfach die Mittel dazu fehlten. Ja, es geschah viel Unmenschliches. Aber ein vorsätzliches töten der Gefangenen: ganz entschieden NEIN.

Eberhard Mercker, Swakopmund

Gleiche Nachricht

 

Öffentliche Organe ansprechen

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Vor der Unabhängigkeit Südwestafrikas wurden Ehrenwildwarte vom Hauptwildwart ernannt (mir zum ersten Mal verliehen 1964).Das letzte Mal erhalten 1994, also nach der Unabhängigkeit (1990).Danach wurde...

Ein Fass ohne Boden

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Sehr geehrter Herr Schlettwein, als Finanzminister haben Sie dafür Sorge zu tragen dass unsere Steuergelder für die richtigen und insbesondere rentablen Zwecke angewendet werden. Wie...

Für das namibische Publikum

vor 4 tagen - 07 November 2019 | Leserpost

Guten Tag,Das Jubiläum der Olthaver & List Gruppe (AZ berichtete) erinnert mich daran, dass es schade ist, dass das Warehouse Theater nicht für das namibische...

Für das namibische Publikum

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Guten Tag,Das Jubiläum der Olthaver & List Gruppe (AZ berichtete) erinnert mich daran, dass es schade ist, dass das Warehouse Theater nicht für das namibische...

Was wird unternommen?

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Es wäre schön, wenn von zuständiger Regierungsseite mal erklärt werden würde, wann das Loadshedding beendet wird. Wann wird in diesem Land endlich mal (25 Jahre...

Ein nimmermüder Drive Guide

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Es war nicht nur diese Abschiedszeremonie. Das Ende unserer Reise durch Südwest im Jahre 1977 sollte allen in Erinnerung bleiben. Hatte doch unser „Südwester-Guide“ von...

E-mail Freundschaft gesucht

1 woche her - 01 November 2019 | Leserpost

Hallo nach Namibia, ich hatte in den 80er Jahren Brieffreunde in Namibia und Südafrika gefunden. Bis 2010 ging unsere Freundschaf dann starb mein Freund in...

Südlich von Kapstadt

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Leserpost

Als der britische Kapitän William Smith (1790-1847) während einer Fahrt, die ihn von Buenos Aires um Kap Hoorn nach Valparaiso führen sollte, mit seinem Schiff...

Die Lage ist ernster als zugegeben wird

vor 2 wochen - 23 Oktober 2019 | Leserpost

Lieber Herr Leuschner, die Verbrecher im Land werden sich über die Ausgabenpolitik der Regierenden freuen. Von den noch verbliebenen Finanzen fließt reichlich in die Präsentation...

Zufällig darauf gestoßen

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Leserpost

Lieber Herr Steffen!Wir halten uns zur Zeit wieder für einige Wochen in Kapstadt auf. Als wir vor wenigen Tagen ins Inland fuhren, mussten wir wegen...