31 Dezember 2009 | Politik

"Genügend Beweise"

Windhoek - "Wir bekommen was wir wollen, es gibt keine Probleme mehr mit der ECN", sagte ein Mitglied der NUDO-Partei, der nicht genannt werden wollte, gestern Nachmittag auf AZ-Nachfrage. Bis zu diesem Zeitpunkt sei man noch mit den Dokumenten der Oshikoto-Region beschäftigt gewesen. Die Überprüfung der Unterlagen von den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen sei zwar "ein langwieriger Prozess", dennoch habe man bereits jetzt "genügend Beweise" für Unregelmäßigkeiten gefunden.

Dies bestätigte auch ein von den Kongressdemokraten (CoD) entsandtes Parteimitglied. "Wir haben Beweise gefunden, aber die sind zunächst vertraulich." Ein Mitglied der Rallye for Democracy and Progress (RDP) sagte indes zur AZ: "Es geht hier nicht um die Oppositionsparteien, sondern um das namibische Volk. Deshalb lassen wir uns nicht von unserem Weg abbringen." RDP-Vizepräsident Stephanus Bezuidenhout nannte als Beispiel für Unregelmäßigkeiten, dass nicht alle Bücher mit den Stimmzetteln in den dafür vorgesehenen versiegelten Metallkisten aufbewahrt worden seien. Die Beweislage soll heute mit den Anwälten besprochen werden, sagte er.

Die Unterlagen werden in einer Halle auf dem Gelände des Regierungsfuhrparks (government garage) in Windhoek gesichtet und kopiert. Dazu haben die Oppositionsparteien mehrere Teams aufgestellt, die sich in Schichten ablösen, weil rund um die Uhr geprüft wird. Zur gleichen Zeit sind stets zwölf von den Oppositionsparteien entsandte Mitglieder damit beschäftigt, außerdem sind ECN-Mitarbeiter vor Ort.

Die Wahlkommission wollte sich auch gestern nicht zu dem Prozess äußern. "Kein Kommentar", hieß es vom ECN-Sprecher Dr. Rukkie Tjingaete auf AZ-Nachfrage. Indes bezeichnete SWAPO-Generalsekretärin Pendukeni Iivula-Ithana die Oppositionsparteien als "schlechte Verlierer" und "machthungrige Menschen". Es gebe keine Beweise für Wahlfälschung, sagte sie gestern in Windhoek und verwies darauf, dass mehrere nationale und internationale Beobachtermissionen den Urnengang als "frei, fair und glaubwürdig" bezeichnet hätten. Die Oppositionsparteien hätten eine "Propagandakampagne" gestartet, "um ihr Gesicht in dieser peinlichen Form der Verteidigung zu wahren", so Iivula-Ithana. Die Anordnung des Obergerichts, das einem Eilantrag von neun Oppositionsparteien sowie derer Präsidenten/Vorsitzenden zur Überprüfung der Wahlergebnisse stattgegeben hatte, bezeichnete die SWAPO-Generalsekretärin als "befremdlich".

Die Prüfung geht heute weiter, morgen wird wahrscheinlich pausiert. Am Montag (4. Januar) müssen die Antragsteller im Gericht ihre Beweise vorlegen.

Gleiche Nachricht

 

Landerwerb wirft Fragen auf

vor 12 stunden | Politik

Von Allgemeine Zeitung, Windhoek Die Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hat zum Ende des vergangenen Jahres die Farm Duwib 1149 und den Teil Agenab der Farm Goab...

Geingob hat hohe Erwartungen

vor 12 stunden | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob hat seine Erwartungen, die er an die am Mittwoch ernannten drei Minister und vier Vizeminister stellt, deutlich relativiert.Demnach erwartet...

LPM-Abgeordnete im Visier der Polizei

vor 12 stunden | Politik

Windhoek (bw) – Die einstweilige Suspendierung der LPM-Abgeordneten Bernadus Swartbooi und Henny Seibeb von Parlamentssitzungen hatte am Mittwoch auch Auswirkungen auf ihre Amtskollegin Utaara Mootu....

LPM-Unterstützer protestieren vor dem Parlament

vor 1 tag - 22 April 2021 | Politik

Windhoek (km) • Unterstützer der Partei Landless People's Movement (LPM) haben gestern vor dem Parlamentsgebäude protestiert, um Solidarität mit ihren Parteiführern Bernadus Swartbooi und Henny...

Bessere psychologische Betreuung

vor 1 tag - 22 April 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) -• Mitglieder des Parlaments haben eine verpflichtende Beratung und psychologische Unterstützung für Opfer, Täter und Betroffene von geschlechtsspezifischer Gewalt (GBV)vorgeschlagen, um den Kreislauf...

Geingob besetzt sein Kabinet neu

vor 1 tag - 21 April 2021 | Politik

Windhoek (ste) – Soeben gab das Präsidialamt per Presseerklärung den Entschluss des namibischen Präsidenten Hage Geingob bekannt, Innenminister Frans Kapofi ab sofort zum Verteidigungsminister zu...

Konflikt zwischen SWAPO und LPM kocht hoch

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Politik

Windhoek (km) - Der Vorfall während der Rede an die Nation von Hage Geingob am Donnerstag schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem die Parteiführer des Landless...

Klagen gegen Swartbooi und Seibeb

vor 3 tagen - 20 April 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Der Sicherheitschef des Präsidenten, Johan Ndjaronguru, hat Bernadus Swartbooi und Henny Seibeb vom Landless People’s Movement (LPM) wegen Hochverrats verklagt. Das bestätigte...

NBC-Angestellte beharren auf Streik

vor 3 tagen - 20 April 2021 | Politik

Windhoek (km) - Trotz der prekären finanziellen Situation wollen die Mitarbeiter des staatlichen Senders Namibian Broadcasting Corporation (NBC) bald wie geplant streiken. Die Angestellten fordern...

Eklat zieht Kreise

vor 4 tagen - 19 April 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer Führer der Partei Landless People Movement (LPM), Bernadus Swartbooi, und sein Parteigenosse Hennie Seibeb haben das Fiasko in der Nationalversammlung am...