26 November 2018 | Natur & Umwelt

Genehmigungen widerrufen

Rodung der Wälder war Minister unbekannt - Moratorium als eventuelle Folge

Umweltminister Pohamba Shifeta verurteilt den unüberlegten Raubbau in den Forstgebieten der Kavango-Regionen und schließt dabei eine kriminelle Verfolgung der betroffenen Beamten nicht aus. Er zeigt sich über die Einstellung der Neufarmer und Beamten in den Kommunalgebieten besorgt, die sich nicht um die Nachhaltigkeit scheren.

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek

Am vergangenen Freitag hatte sich der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der nördlichen Filiale der namibischen Handelskammer NCCI über den unkontrollierten und teilweise illegalen Sandabbau in den nördlichen Regionen Namibia äußern wollen. Sobald Shifeta auf die unrechtmäßige Ausstellung von Genehmigungen seitens einiger Staatsbeamter zu sprechen kam, offenbarte sich sein voller Ärger und somit wurde der in der vergangenen Woche von den Medien angeprangerte Kahlschlag im Kavango zum Hautthema.

Genau wie im Falle des Sandabbaus, sei keines der Holzfäller-Permits im Kavango legal, denn es fehle immer die Unbedenklichkeitsbescheinigung, erklärte Shifeta. Er wisse nur von zwei legal ausgestellten Erlaubnisscheinen für eine Entwaldung: beide hätten Bezug auf die Sambesi-Region und nicht die Kavango-Regionen. „Das unkontrollierte Fällen einheimischer Bäume ist ein eigensüchtiger Schritt in die verkehrte Richtung. Bei diesem Raubbau brauchen wir keine fünf Jahre um unser Erbe in dieser Gegend vollständig zu vernichten. Dies ist keine nachhaltige Forstwirtschaft und daher erhalten wir das Land weder unseren Kindern noch uns selbst!“ ärgerte sich der Minister und betonte, dass sich die betroffenen Beamten nicht hinter einer angeblichen Unkenntnis verstecken dürften.

Er wies ausdrücklich darauf hin, dass er bereits im Oktober 2016 einen deutlichen Auftrag vergeben hatte, dass das Holzfällen im Norden Namibias nur dann stattfinden dürfe, wenn eine professionell ausgeführte Umweltstudie vorliege, die im Sinne der nachhaltigen Forstwirtschaft einem geordneten Abbau zustimme. Beamten hätten jetzt ohne die verlangte Unbedenklichkeitsbescheinigung Genehmigungen an Neu-Farmer ausgestellt. Diese erlaube Letztgenannten das Abholzen seltener Bäume und das sei „kriminell“. Der Minister und die Führungsebene des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) hätten nichts von diesen Permits gewusst. Die entsprechenden Anträge seien von Beamten des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft bearbeitet worden.

Der Staatssekretär des Landwirtschaftsministeriums, Percy Misika, hatte noch zuvor auf eine Nachfrage seitens NMH-Journalistin Cathrin Sasman geantwortet, dass sich das Landwirtschaftsministerium nicht in das Geschehen auf Privatfarmen einmischen dürfe. Shifeta stimmt dem nicht zu: „Es handelt sich hier um natürliche Ressourcen, die dem namibischen Staat gehören. Der namibische Staat ist ‚die namibische Bevölkerung‘ und somit liegt es nicht an einem einzelnen Beamten oder Farmer, diese Ressource für sich allein zu beanspruchen und kommerziell auszunutzen in einem Maße, dass nichts davon für künftige Generationen überbleibt. Und schon gar nicht auf Farmen, die den Leuten für 99 Jahre verpachtet werden, denn sie bleiben letztendlich Staatsgrund, genau wie alle Kommunalgebiete letztendlich der Staatskontrolle unterliegen.“

Arbeitsweise untersucht

Wenngleich die Kommunalgebiete durch Kommunalräte und Volksoberhäupter verwaltet würden, könnten sich weder die Führungsspitze noch die Kommunen insgesamt, über namibische Vorschriften, Verordnungen und Gesetze hinwegsetzen. Auf eine Frage der AZ erklärte der Minister: „Der Umweltkommissar und seine Beamten untersuchen diesen Fall. Ich will nicht dem Befund vorauseilen, aber eines ist sicher: sollten sich Beamte einer nachlässigen oder gar kriminellen Arbeitsweise schuldig gemacht haben, muss es Folgen geben.“

Um Ordnung und Ruhe zu schaffen, überlege man nun, ob nicht ein vorläufiges Moratorium auf das Fällen von Bäumen verhängt werden sollte. Damit geht Shifeta erstmals auf einen Vorschlag ein, den Dr. Chris Brown, Geschäftsführer der Umweltschutzkammer NCE bereits im Oktober 2018 an das Landwirtschaftsministerium gerichtet hatte.

Gleiche Nachricht

 

Ministerium erschießt Hyänen

vor 13 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das Umweltministerium hat drei in der Garub-Ebene lebende Hyänen zum Schutz der Wilden Pferde erschossen. Dies gab die Behörde gestern schriftlich bekannt...

Hyänenangriff auf Fohlen

vor 1 tag - 20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Ein weiteres Fohlen der Wilden Pferde wurde von Hyänen angegriffen und dabei stark verwundet. „Ob es die Verletzungen überlebt, ist derzeit unklar“,...

MET erlaubt Mangan-Export

vor 1 tag - 20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman, M. SpringerWindhoek/Lüderitzbucht – Die Freigabe des Ministeriums wurde bereits am 7. Februar erteilt und nun von Pressesprecher Romeo Muyunda bestätigt. Dieser teilte...

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

vor 1 tag - 20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, LüderitzbuchtOffiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber...

Sorge um Langusten-Fischerei

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht„Um die Langusten-Fischerei steht es derzeit schlecht“, sagte die Fischerei-Expertin Dr. Carola Kirchner gleich zu Beginn des Workshops und ergänzte: „Vielleicht kann...

Vogelzählung an der Küste

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Mit weniger Flamingos als gedacht, aber Anstiegen bei anderen Arten endete die jüngste Vogelzählung im Feuchtgebiet bei Walvis Bay. Laut Peter...

Verlierer der Tierwelt: Welt-Pangolin-Tag will Schutz der Schuppentiere fördern

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

„Tannenzapfen mit Füßen“ oder „Mini-Drache“ wird er auch liebevoll genannt – doch so schön die Bezeichnungen für den Pangolin sind, so sehr ist er auch...

Belohnungskonzept punktet

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekEs ist nur wenige Tage her, dass in Malaysia eine Rekordsumme von knapp 30 Tonnen tiefgefrorenen Pangolinen konfisziert wurde. Gemäß der internationalen Organisation...

Löwe bei Okondjatu erlegt

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Offenbar ist ein männlicher Löwe in der Gegend zwischen Okakarara und Otjinene erschossen worden. Das geht aus anonymen Hinweisen hervor, die allerdings...

Ministerium bestätigt Vogelgrippe

1 woche her - 14 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Lüderitzbucht (nic) – Das Landwirtschaftsministerium hat den Ausbruch der „ersten Vogelgrippe in Namibia“ gestern offiziell in einer schriftlichen Mitteilung bekanntgegeben und bezieht sich damit auf...