10 August 2018 | Natur & Umwelt

Genehmigung für Esel-Schlachthof verweigert

Windhoek (ms) • Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für einen geplanten Esel-Schlachthof in Okahandja verweigert und das Vorhaben damit zumindest vorerst zum Scheitern gebracht.

Zur Begründung hat das Ministerium unter anderem angeführt, es sei nicht ersichtlich, welche

Folgen der Schlachthof für den Erhalt der Spezies haben werde, bei dem rund 100 Esel pro Tag hätten geschlachtet werden sollen. Die Absage folgt, nachdem die geplante Errichtung eines Esel-Schlachthofs in Outjo ebenfalls storniert wurde.

Das Ministerium beruft sich unter anderem auf eine Studie, wonach es ungewiss sei, welche Konsequenzen die kommerzielle Nutzung von Eseln für deren Fortbestand und sozioökonomischen Wert als Nutztiere haben werde. Weil die Anzahl Esel im Lande begrenzt sei, könne auch die Nachhaltigkeit des Schlachthofes nicht gewährleistet und deshalb keine Freigabe für deren Bau erteilt werden, betont das Ministerium.

Das umstrittene Vorhaben der Firma Agrinature Investment and Trade hatte für große öffentliche Empörung gesorgt, die sich vor allem in sozialen Netzwerken entladen hat. Dort hatten zahlreiche Nutzer argumentiert, dass ein kommerzielles Schlachten von Eseln moralisch unvertretbar sei und zur Ausrottung der Tiere in Namibia führen könne. (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Vom Kuhmist zum Grün für Namibia

vor 22 stunden | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek Irgendwo zwischen Windhoek und Swakopmund im Khomas-Hochland: Der Boden ist meist steinig und je näher man der Namib-Wüste kommt, desto niedrigere...

Touristin verunglückt in der Naukluft

vor 22 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Sessriem (nic) – Eine Touristin aus dem Vereinigten Königreich ist am Dienstag auf einer Wanderung im Namib-Naukluft-Nationalpark verunglückt und wurde schließlich per Helikopter ins Krankenhaus...

Buchter und MET arbeiten zusammen

vor 1 tag - 17 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Lüderitzbucht/Windhoek Das namibische Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat jetzt die Lüderitzbuchter Einwohner zu einer öffentlichen Versammlung am kommenden Montag, 21....

100 Bäume für die Umwelt

vor 1 tag - 17 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Einen Baum pflanzen, als Zeichen gegen die Abholzung und zum Erhalt der Natur – dies sind nur zwei der Gründe, warum die...

„Mutiger Schritt“ für Nashornschutz

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekEs sei an der Zeit, dass Namibia „mutige Schritte“ im Hinblick auf den Schutz von Nashörnern und dem Umgang mit Nasenhorn unternehme....

Und Platsch – da ist plötzlich ein Flusspferd im...

vor 3 tagen - 15 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Einen etwas umfangreicheren Badegast durfte das private Wildtierreservat Erindi in der Nähe von Omaruru am Wochenende begrüßen: Ein junger Flusspferdbulle sprang Samstagmorgen kurzerhand in das...

Lange Beine, große Augen – Wilde Pferde haben Nachwuchs

vor 4 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Ein Anblick, der nicht nur das Herz eines jeden Pferdeliebhabers höher schlagen lässt: Immer in der Nähe ihrer Mütter, stiefeln seit ein paar Wochen gleich...

Hoffnung für die Wilden Pferde

vor 4 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/AusAlles andere als einfach waren die vergangenen fünf Jahre für die Wilden Pferde Namibias. Der Bestand ist drastisch auf nur noch circa...

Mehrere Orcas kurz zu Besuch vor Walvis Bayer küste

vor 4 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Für einige Gäste und Kapitäne mehrerer Bootstouren bei Walvis Bay gab es vergangene Woche ein besonderes Erlebnis. Insgesamt sechs Orcas, auch bekannt als Killerwale, wurden...

NamPort erkennt keine Gefahr

1 woche her - 09 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Jana-Mari Smith Lüderitzbucht/Windhoek Auf Nachfrage bestätigte Elias Mwenyo, amtierender Geschäftsführer der namibischen Hafenbehörde NamPort, dass das Umweltministerium am Sonntag eine „vorläufige Erlaubnis“ erteilt habe,...