24 Januar 2012 | Politik

Gemeinsame Versöhnung wird mit Gott möglich

Windhoek - Bei seinem Namibia-Besuch hat Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), an die "Verstrickung der Kirche in die Schuldgeschichte von Kolonialismus und Völkermord" erinnert. Das teilte die Evangelische Kirche im Rheinland gestern mit.

"Wir gedenken der Menschen aus dem Volk der Herero, aber auch Nama und Damara, die von deutschen Truppen ihres Landes beraubt, bekämpft und vernichtet worden sind", wird der Theologe aus seiner Predigt bei einem Gottesdienst am Sonntag in Windhoek-Katutura zitiert. Und: "Die Missionare haben sich nicht eindeutig gegen die Kolonialmacht gestellt, sie haben versucht zu vermitteln, sie sind mit schuldig geworden. Das ist die Schuld unserer Kirche", sagte Schneider mit Blick auf die Schlacht am Waterberg 1904.

Auch zur Apartheid "war unsere Kirche nicht immer eindeutig an der Seite ihrer Partner", räumte der Präses ein. Es sei eine nicht immer einfache, ungebrochene Geschichte, die die Kirchen in Namibia und die Rheinische Kirche verbinde. Dabei wird daran erinnert, dass die Rheinische Missionsgesellschaft im Jahr 1842 die ersten Missionare in das Land geschickt habe - lange bevor das Gebiet deutsche Kolonie wurde. "Aber ich bin gewiss: Über alle Gräben und Verletzungen hinweg hat uns Gott dazu gerufen, gemeinsam und miteinander das Evangelium zu verkünden, die gute Botschaft, die allen Menschen gilt", so Schneider.

Bereits im September 2008 hatte sich Bischof Wolfgang Huber, damaliger EKD-Ratsvorsitzender, in diesem Land zum Herero-Krieg geäußert und zur AZ gesagt, "dass es aus heutiger Sicht Völkermord war". Anlass war eine kleine Kontroverse mit dem Mainzer Arbeitskreis Südliches Afrika (MAKSA), der Huber vorgeworfen hatte, zum "Völkermord" nicht deutlich genug Stellung bezogen zu haben.

Die zwölfköpfige Delegation der Rheinischen Kirche hat sich gestern in zwei Gruppen aufgeteilt, von denen eine in den Norden (auch an den Waterberg) gereist ist, derweil die zweite Gruppe Kurs nach Süden genommen hat.

Der gemeinsame Gottesdienst mit Chören und Bläsern aus mehreren lutherischen Gemeinden aus Katutura und Windhoek am Sonntag wurde von über 1000 Menschen besucht.

Gleiche Nachricht

 

Indische Fregatte INS Tarkash besucht Walvis Bayer Hafen

vor 1 tag - 12 September 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) • In der kommenden Woche wird die indische Fregatte INS Tarkash mehrere Tage lang Namibia besuchen. Wie das indische Hochkommissariat in Windhoek...

Geingob würdigt Mugabe posthum

vor 4 tagen - 09 September 2019 | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat den am Freitag verstorbenen Ex-Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, als „herausragenden Revolutionär und willensstarken Freiheitskämpfer“ bezeichnet, der „erhebliche...

Im Klartext - Wahl 2019

vor 4 tagen - 09 September 2019 | Politik

Es ist die Art der Demokratie, mächtige Führer in Schach zu halten. Die Gewaltenteilung in Namibia auf drei Regierungsebenen, verpflichtet alle drei zur Rechenschaft. Dies...

Austausch mit Namibiern wird Offenbarung

vor 4 tagen - 09 September 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann, WindhoekBei dem namibisch-chinesischen Arbeitskreis über die Beziehungen der beiden Länder und zur Frage, wie chinesischer Sozialismus für ein Sozialismus-Modell in Namibia Pate...

Generationswechsel bleibt aus

vor 4 tagen - 09 September 2019 | Politik

Von Marc Springer WindhoekMit einigen wenigen Ausnahmen haben sämtliche altgedienten Minister der SWAPO einen derart hohen Listenplatz errungen, dass ihnen der Wiedereinzug in die Nationalversammlung...

Staatlicher Diamantenfonds ist unnötig

1 woche her - 04 September 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) • Der Vorsitzende des ständigen parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und öffentliche Verwaltung und RDP-Abgeordnete, Mike Kavekotora, machte während einer Anhörung unlängst keinen Hehl...

Ringen um Caprivi-Exilanten dauert an

1 woche her - 04 September 2019 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekWie Muyongo in einer Presseerklärung mitteilte, würde es die Rechtstaatlichkeit und Demokratie in Botswana beschädigen, falls Flüchtlinge aus dem Caprivi (heute Sambesi-Region) gegen...

Nama-Führer kritisieren den Müller-Besuch

1 woche her - 03 September 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Fünf Kommunalführer der Nama-Bevölkerung, worunter PSM Kooper, der Vorsitzende der Häuptlings-Vereinigung der Nama NTLA, und Johannes Isaack, einer der Mitkläger im Fall...

Deutschland will helfen

1 woche her - 02 September 2019 | Politik

Von Frank Steffen und Deutsche Presse-Agentur (dpa), WindhoekBundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller (CSU) nannte es die „Nachricht des Tages”, als er am vergangenen Donnerstagabend davon berichtete,...

Namibia im Griff von Dürre und Rezession – Deutschland...

1 woche her - 30 August 2019 | Politik

Von Ralf E. Krüger (dpa), WindhukBundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will die Zusammenarbeit mit Namibia auf eine neue Basis stellen und die Aufarbeitung der Kolonialverbrechen zum...