24 Januar 2012 | Politik

Gemeinsame Versöhnung wird mit Gott möglich

Windhoek - Bei seinem Namibia-Besuch hat Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), an die "Verstrickung der Kirche in die Schuldgeschichte von Kolonialismus und Völkermord" erinnert. Das teilte die Evangelische Kirche im Rheinland gestern mit.

"Wir gedenken der Menschen aus dem Volk der Herero, aber auch Nama und Damara, die von deutschen Truppen ihres Landes beraubt, bekämpft und vernichtet worden sind", wird der Theologe aus seiner Predigt bei einem Gottesdienst am Sonntag in Windhoek-Katutura zitiert. Und: "Die Missionare haben sich nicht eindeutig gegen die Kolonialmacht gestellt, sie haben versucht zu vermitteln, sie sind mit schuldig geworden. Das ist die Schuld unserer Kirche", sagte Schneider mit Blick auf die Schlacht am Waterberg 1904.

Auch zur Apartheid "war unsere Kirche nicht immer eindeutig an der Seite ihrer Partner", räumte der Präses ein. Es sei eine nicht immer einfache, ungebrochene Geschichte, die die Kirchen in Namibia und die Rheinische Kirche verbinde. Dabei wird daran erinnert, dass die Rheinische Missionsgesellschaft im Jahr 1842 die ersten Missionare in das Land geschickt habe - lange bevor das Gebiet deutsche Kolonie wurde. "Aber ich bin gewiss: Über alle Gräben und Verletzungen hinweg hat uns Gott dazu gerufen, gemeinsam und miteinander das Evangelium zu verkünden, die gute Botschaft, die allen Menschen gilt", so Schneider.

Bereits im September 2008 hatte sich Bischof Wolfgang Huber, damaliger EKD-Ratsvorsitzender, in diesem Land zum Herero-Krieg geäußert und zur AZ gesagt, "dass es aus heutiger Sicht Völkermord war". Anlass war eine kleine Kontroverse mit dem Mainzer Arbeitskreis Südliches Afrika (MAKSA), der Huber vorgeworfen hatte, zum "Völkermord" nicht deutlich genug Stellung bezogen zu haben.

Die zwölfköpfige Delegation der Rheinischen Kirche hat sich gestern in zwei Gruppen aufgeteilt, von denen eine in den Norden (auch an den Waterberg) gereist ist, derweil die zweite Gruppe Kurs nach Süden genommen hat.

Der gemeinsame Gottesdienst mit Chören und Bläsern aus mehreren lutherischen Gemeinden aus Katutura und Windhoek am Sonntag wurde von über 1000 Menschen besucht.

Gleiche Nachricht

 

Änderung der Steuergrundlage

vor 22 stunden | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenWindhoek Justus Mwafongwe bestätigte in der vergangenen Woche auf Nachfrage seitens des NMH-Verlags, dass der namibische Fiskus sich aktuell mit...

Staatsbetriebe unter Beschuss

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut der namibischen Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, topediert die Subventionierung ineffizienter Staatsbetriebe die namibische Wirtschaft. Öffentliche Unternehmen dürften nicht damit rechnen, vom Staat...

Kabinett stimmt Tabakanbau zu

vor 2 tagen - 17 Juni 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Regierung hat einem Antrag eines chinesischen Unternehmens zugestimmt, ein 10000 Hektar großes Landstück in der Sambesi-Region für den Anbau von Tabak...

Venaani verurteilt „exorbitante“ Staatsausgaben

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/NMH/cev) - Dass Gründungspräsident Sam Nujoma im aktuellen Haushalt 13,9 Millionen N$ für die Renovierung seiner Residenz erhält, ist laut dem Oppositionsführer McHenry Venaani...

China nicht am Bau beteiligt

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenLaut einem Bericht in der Zeitung The Namibian beruft sich diese auf nicht-identifizierte Quellen, die wissen wollen, dass die chinesische...

Verlangter Betrag ist Stolperstein

1 woche her - 06 Juni 2019 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmundEine „politische Deklaration“, in der die Kolonialgeschichte Namibias, insbesondere zwischen 1904 und 1908, behandelt wird, sei so gut wie fertig. Doch in dem...

„Ich ziehe ins Staatshaus“

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekMit 51 Prozent der Stimmen ist der Parlamentsabgeordnete Mike Kavekotora der neue Präsident der zweitgrößten Oppositionspartei in Namibia geworden. Er konnte...

Geingob würdigt verstorbene Politiker

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Präsident Hage Geingob hat die beiden am Montag verstorbenen Politiker, Lotto Kuushomwa, der als Ratsmitglied für den Wahlkreis Oshakati-Ost fungierte, sowie...

Potential bisher ungenutzt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekTansanias Staatsoberhaupt John Magufuli ist am Montag für einen zweitägigen Staatsbesuch angereist und wurde von dem namibischen Präsidenten Hage...

Abschied des Botschafters bahnt sich an

vor 3 wochen - 28 Mai 2019 | Politik

In der vergangenen Woche hatte der deutsche Botschafter in Namibia, Christian Schlaga, einige Gäste in die Botschaftsresidenz eingeladen. „Dies ist wohl einer der ersten Abschiede,...