02 September 2021 | Politik

Gemeinsame Lösungsansätze

Fünfte Weltkonferenz der Parlamentspräsidenten veranstaltet

Zahlreiche Teilnehmer wohnen in der kommenden Woche der fünften Weltkonferenz der Parlamentspräsidenten in Wien bei - so auch Namibia. Ziel ist es, Themen zu besprechen, die dringende internationale parlamentarische Maßnahmen erfordern.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Die fünfte Weltkonferenz der Parlamentspräsidenten findet am 7. und 8. September unter dem Motto: „Parliamentary leadership for more effective multilateralism that delivers peace and sustainable development for the people and planet“ in Wien statt. Das gab die Interparlamentarische Union (IPU) kürzlich schriftlich bekannt. Die Weltkonferenz findet alle fünf Jahre statt und wird von der IPU in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen organisiert. Laut der Webseite des österreichischen Bundeskanzleramtes wird die Konferenz erstmals mit einem nationalen Parlament als Ko-Gastgeber - in diesem Falle Österreich - stattfinden.

Der IPU zufolge werden über 110 Parlamentspräsidenten aus der ganzen Welt in Wien erwartet, nachdem der erste Teil der Konferenz bereits im August vergangenen Jahres virtuell stattfand. Besprochen werden sollen vor allem Themen, die dringende internationale parlamentarische Maßnahmen erfordern, wie die Reaktion auf die Corona-Pandemie, der Klimanotstand, die Bekämpfung von Fehlinformationen, die Beteiligung der Jugend an der Politik und die Gleichstellung der Geschlechter.

Auch Namibia nimmt an der Konferenz teil und wird von dem Vorsitzenden des Nationalrates, Lukas Sinimbo Muha, vertreten. Auf AZ-Nachfrage hieß es aus dem Büro des Vorsitzenden, dass die Welt zu einem globalen Dorf geworden sei, das mit Herausforderungen aber auch Chancen konfrontiert werde, und dass nationale Parlamente weltweit eine Plattform bräuchten, wo sie sich gemeinsam mit diesen Themen befassen könnten. „Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, dass alles, was einen bestimmten Teil der Welt betrifft, höchstwahrscheinlich auch andere Teile der Welt direkt oder indirekt betrifft“, hieß es ferner. Aus diesem Grunde sei es wichtig, dass alle, und nicht nur Namibia, Teil dieser multilateralen Organisation seien und einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Welt leisten würden.

In den Debatten und Podiumsdiskussionen zu den oben genannten Themen werden die Redner demnach vor allem die Herausforderungen der nationalen Parlamente sowie praktische Lösungsansätze erläutern. „Es ist zu hoffen, dass einige der bewährten Praktiken aus der ganzen Welt von den anderen Mitgliedsstaaten übernommen werden.“ Deshalb sei es wichtig für Namibia, auf der weltpolitischen Bühne präsent und Teil von Organisationen wie der Interparlamentarischen Union sowie anderer multilateralen Organisationen zu sein.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 17 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 17 stunden | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...