07 Februar 2019 | Sport

Geldnot bremst Rallye-Hoffnungen

Mögliche Rückkehr der Dakar nach Afrika - Organisatoren suchen neues Zuhause

Die Organisatoren der Rallye Dakar möchten Namibia zum Teil eines Drei-Länder-Kontingents machen, durch das die legendäre Rallye endlich wieder in Afrika gefahren werden soll. Finanzielle Engpässe können dem Vorhaben ein jähes Ende bereiten. Der Motorsport-Verband verliert aber nicht die Hoffnung.

Von S. Noechel und A. Graig

Windhoek

Der Namibische Motorsport Verband (NMSF) teilte mit, das die Möglichkeit bestehe, die legendäre Rallye Dakar in 2020 wieder nach Afrika zurückzubringen und die Strecke teils durch die Weiten Namibias führen zu lassen. Daniel Tjongarero, Präsident des NMSF, bestätigte, dass die Organisatoren eine Drei-Länder-Rallye auf afrikanischem Boden anstreben.

„Die Dakar-Organisatoren haben uns angesprochen, worauf wir ein vorläufiges Treffen mit ihnen, verschiedenen Interessengruppen und den relevanten Ministerien abgehalten haben“, so Tjongarero. „Der Namibische Motorsport-Verband würde eine solche Initiative unterstützen und wäre sehr daran interessiert, ein solches Event in Namibia auszutragen“, versicherte er weiter.

In diesem Jahr war Peru das einzige Gastgeberland für die 41. Auflage des Dakar-Rennens, das vom 6. bis 17. Januar stattfand. Mit einer Distanz von 359 Kilometern und zehn extrem harten Etappen zählte die diesjährige Rallye zu den anspruchsvollsten aller Zeiten. Beim Zieleinlauf in der Haupstadt Lima sicherte sich Nasser Al-Attiyah (Toyota) aus Katar seinen insgesamt dritten Gesamtsieg. Auf dem Motorrad triumphierte der Australier Toby Price (KTM). Bei den Quadbikern dominierte Nicolás Cavigliasso aus Argentinien. Der Chilene Franciso López war nach seiner sechsjährigen Abwesenheit auf dem Dune-Buggy (SxS) nicht zu schlagen. Bei den Trucks holte sich Eduard Nikolaev aus Russland seinen vierten Dakar-Titel.

Historische Dakar

Der Ursprung der Rallye Dakar liegt allerdings nicht in Südamerika. Der Wettbewerb begann im Jahr 1977, als Thierry Sabine sich während der Abidjan-Nizza-Rallye auf dem Motorrad in der libyschen Wüste Ténéré verirrte. Er wurde in seiner Notlage glücklicherweise aus dem ewigen Sand gerettet und kehrte danach nach Frankreich zurück, wo er sich vornahm, seine Begeisterung für die Sandwüste mit so vielen Menschen wie nur möglich zu teilen. Er schlug eine Route vor, welche in Europa starten und über Algier und Agadez bis in den Zielort Dakar führen sollte. Am 26. Dezember 1978 kammen 182 Fahrzeuge auf dem „Place du Trocadéro“ zusammen, um zu der 10.000 Kilometer langen Reise in den Senegal aufzubrechen.

Im Laufe weniger Jahre stieg das öffentliche Interesse an dem Event enorm an. 1983 führte die Strecke wieder durch die Ténéré-Wüste, wobei das erste größere Chaos in der Geschichte der Rallye passierte. 40 Fahrer verloren die Orientierung und verirrten sich in den Weiten des Sandes.

1986 starb der Gründer Thierry Sabine bei einem Hubschrauberabsturz, sein Rennen wurde jedoch fortgesetzt. 1992 wurde die Spezial-Rallye „Paris to Cape Town“, welche durch zehn Länder - von der Nord- zur Südspitze Afrikas - führte. 1995 startete das Rennen erstmals nicht in Paris, sondern im spanischen Grenada. Die Deutsche Jutta Kleinschmidt war die erste Frau, die in 2001 die Gesamtwertung gewann. In 2008 wurde der Wettbewerb wegen terroristischer Bedrohungen in Mauretanien abgesagt. Erst im Jahr 2009, bei der 31. Auflage, fand die Rallye Dakar erstmals auf südamerikanischen Boden statt.

Hoffnung für Namibia

Nach elf Jahren in Südamerika überlegen die Organisatoren nun, dass Rennen wieder nach Afrika zurückzubringen. Der Rallye-Direktor Etienne Lavigne verriet in diesem Zuge, dass sein Team bereits im Mai 2018 begonnen hatte, die Möglichkeit zu prüfen, ob ein solches Vorhaben umsetzbar wäre.

Die Schwierigkeiten, eine angemessene Route für die Ausgabe 2019 zu finden, veranlasste der Rallyeveranstalter ASO, Gespräche mit verschiedenen afrikanischen Nationen aufzunehmen. Im vergangenen Jahr konnten sich Länder wie Chile, Ecuador und Bolivien nicht mit den Organisatoren einigen, sodass Peru zuletzt als alleiniger Gastgeber für die Rallye übrig blieb. „Bis 2016/17 blieb der Wunsch der südamerikanischen Länder, die Rallye dort zu veranstalten, doch heutzutage herrschen in Argentinien, Chile und Peru wirtschaftliche Bedingungen, die es schwierig machen, die politischen Absichten der Regierungen zu abzuschätzen“, sagte Lavigne gegenüber dem Rennsport-Portal „motorsport.com“.

Bereits im vergangenen Jahr betonte Lavigne, dass man damit begonnen habe, Kontakte mit anderen Ländern wie Algerien, Angola und Namibia aufzubauen. Die letzte Rallye durch Algerien fand 1993 statt, wobei im Vorjahr im Rahmen der „Paris to Cape Town“-Rallye auch durch Angola und Namibia gefahren wurde.

Wirtschaftliche Umstände stehen bei der namibischen Entscheidung, als Gastgeber für die Rallye zur Verfügung zu stehen, im Vordergrund. „Die Kosten im Zusammenhang mit der Durchführung einer solch riesigen Veranstaltung sind gigantisch hoch. Ohne die entsprechende finanzielle Unterstützung würde es institutionell, unternehmerisch oder anderweitig eine riesige Herausforderung für uns werden“, erklärte Tjongarero. Derzeit müssten viele Verhandlungen mit den Ministerien, beispielsweise dem Ministerium für Umwelt und Tourismus und dem Finanzministerium, stattfinden, um die notwendige Unterstützung und Genehmigungen für dieses Event zu erhalten. Auf die Frage, ob Namibia neben dem Geld auch die Fähigkeiten hat, die nötig wären, um die Rallye erfolgreich auszurichten, antwortete Tjongarero selbstbewusst: „Ja, Namibia könnte das auf jeden Fall.“

Eine weitere gute Nachricht für namibische Rallye-Begeisterten ist: Der NMSF verfügt wieder über eine internationale Registrierung und darf Rallyes veranstalten. „Das bedeutet, dass Teilnehmer, die ab 2019 an einer nationalen Rallye-Meisterschaft teilnehmen, nun zum nationalen Meister gekürt werden können. Die erste Rallye im Jahr 2019 soll am 9. Februar in Gobabis stattfinden“, kündigte Tjongarero an.

Gleiche Nachricht

 

Rukoro-Schlammschlacht geht weiter

vor 10 stunden | Sport

Von Joël Grandke, Windhoek Das FIFA-Normalisierungskommitee, das erst in der letzten Woche die Führung der NFA übernommen hat, hat sofort durchgegriffen. Mit der Entlassung des...

„Truck Team“ triumphiert beim „Valentine´s Cup“

vor 10 stunden | Sport

Windhoek (joe) - Zwischen dem 9. und 17. Februar fand im Khomasdal-Stadion in Windhoek der „Valentine´s Cup“ der Katutura Sports Union (KASU) statt. Das in...

NASP-Schulbogenturnier in Gobabis – Nanub schafft viermal fünfzig

vor 10 stunden | Sport

Windhoek/Gobabis (sno) - Das 3. Bogenschützen-Turnier in Gobabis war von extremer Hitze geprägt. Das Förderprogramm der Schulbogenschützen (NASP) lockte eine Rekordzahl von 122 Nachwuchs-Schützen aus...

Dortmund nach 0:0 in Nürnberg nur noch drei Punkte...

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Sport

Nürnberg (dpa) - Spitzenreiter Borussia Dortmund ist im Montagsspiel der Fußball-Bundesliga beim 1. FC Nürnberg nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Der BVB hat damit nur...

Harte Arbeit für die African Stars

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Sport

Windhoek (joe) - Die Vorzeichen standen klar auf Sieg: Die African Stars, die trotz ihres Rückstands auf Tabellenführer Black Africa noch auf eine Titelverteidigung in...

Südafrikaner dominieren Freiwasserschwimmen

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Sport

Von Stefan Noechel, Windhoek Das südafrikanische Team hat einen ereignisreichen Wettkampftag beim Freiwasserschwimmen am Oanob-Staudamm in der Nähe von Rehoboth dominiert. Beim 5-Kilometer-Rennen der Junioren...

Zahlungen nur unter bestimmten Bedingungen

vor 2 tagen - 18 Februar 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) - Der Verkehrsunfallfonds (MVA) gewährt seine Leistungen an Opfer von Verkehrsunfällen und/oder Angehörige nur unter bestimmten Auflagen. In einer schriftlichen Meldung nannte der...

Starkes Mills-Comeback

vor 2 tagen - 18 Februar 2019 | Sport

Windhoek (joe) - Die namibische Wasserskifahrerin Lexine Mills hat nach langer Verletzungspause stark in die neue Saison zurückgemeldet. Bei dem Wettkampf im südafrikanischen Bird Valley...

Erfolg für namibische Schwimmer

vor 2 tagen - 18 Februar 2019 | Sport

Windhoek (joe) - Mit einer feierlichen Eröffnungszeremonie haben am Samstag die Zone-IV-Meisterschaften der Confederation Africaine De Natation Amateur (kurz CANA) in Olympia begonnen. Bis Mittwoch...

Mbidi: „Bin mit Situation im Reinen“

vor 2 tagen - 18 Februar 2019 | Sport

Von Joël Grandke, Windhoek Anfang der Woche hat das vom Weltfußballverband FIFA einberufene Normalisierungskomitee die Geschicke der zerrütteten NFA-Führung übernommen. Das Gremium - bestehend aus...