02 Oktober 2020 | Landwirtschaft

Geldgier trumpft scheinbar Tierleiden

Anvisierter Export von Lebendvieh per Seeweg in den Nahen Osten nicht vom Tisch

Der öffentliche Widerstand gegen die Geschäftsidee der südafrikanischen Firma TradePort Namibia, laut der bis zu 125000 Stück Vieh nach Namibia importiert und über tausende von Kilometern auf dem Seeweg in den Nahen Osten gebracht werden sollen, nimmt zu. Dabei geht es um den Tier- sowie Umweltschutz.

Von Jana-Mari Smith & Frank Steffen, Windhoek

Eine im vergangenen Monat ins Leben gerufene Petition gegen den anvisierten Export von Lebendvieh aus dem Nordkap über Lüderitzbucht in den Nahen Osten, stieg von knapp 1000 Unterschriften am Anfang des Septembers auf mehr als 6700 Unterschriften in dieser Woche. Das Landwirtschaftsministerium noch behauptet, dass aufgrund der Maul- und Klauenseuche (MKS) in Südafrika „keine Einfuhr von Vieh und Paarhufern aus Südafrika erlaubt ist“ (AZ berichtete).

TradePort-Direktor Monty Ndjavera hatte im September erklärt, der Antrag sei zurückgezogen worden, doch Vilho Mtuleni von Enviro-Leap Consulting bestätigte inzwischen, dass er noch keinen Auftrag empfangen hebe, die Umweltverträglichkeitsstudie einzustellen. Laut Mtuleni wird der Prozess „neutral und objektiv gehandhabt“.

Der Protest widerspiegelt indessen den wachsenden internationalen Widerstand gegen die Verschiffung von Tieren, nachdem das unklar geratene Frachtschiff „Gulf Livestock 1“ auf dem Weg von Neuseeland nach China infolge von starken Winden und schwerer See kenterte und außer der Besatzung auch 6000 eingesperrte Rinder in den Tod riss. Das Schiff lief unter der Fahne der deutschen Marconsult Schiffahrt GMBH, gehörte aber der in Jordanien ansässigen Hijazi & Ghosheh Co.

„Jede Tierschutzorganisation der Welt ist wegen des damit verbundenen Tierleidens sowie der inhärenten Risiken, die niemals überwunden werden können, grundsätzlich gegen den Export von Lebendvieh auf dem Seeweg“, erklärte nun Dr. Chris Brown, Direktor der Namibischen Umweltkammer (NCE). Die Risiken für den Handel seien so wesentlich und unvermeidbar, dass die Regierung Australiens erst dann eine Untersuchung einleite, wenn mehr als ein Prozent der verladenen Tiere unterwegs verendet sei. „Das entspricht Tausenden von Tieren, die jedes Jahr auf See verenden und einigen Millionen seit Australien lebendes Vieh auf dem Seeweg exportiert“, so Brown. „Abgesehen von den Umweltschäden, die durch unbehandeltes Abwasser entstehen, weil hunderte Tonnen Abwasser jeden Tag im Meer entsorgt werden. Die Schäden an den Ökosystemen der Ozeane können nicht ignoriert werden“, fügte er hinzu.

Anfang September war bekannt geworden, dass TradePort Namibia bis zu 70 000 Schafe, 50 000 Ziegen und 5 000 Rinder entlang des Trans-Oranje-Korridors und über die namibischen Häfen von Lüderitzbucht und Walvis Bay in den Nahen Osten exportieren wolle (AZ berichtete). „Im Jahr 2020 gibt es keinen berechtigten Grund, Tiere 7000 Kilometer auf dem Seeweg zu verschiffen“ hatte der namibische Tierschutzverein SPCA moniert. Der Nahe Osten führe seit langem gekühltes und gefrorenes Fleisch ein.

Bei TradePort handelt es sich um dieselbe Firma, die vor zwei Jahren für Schlagzeilen sorgte, als sie mit aller Macht versucht hatte namibische Verordnungen zu missachten und ohne die erforderliche Umweltverträglichkeitsstudie und diesbezügliche Bescheinigung, Manganerz aus dem Nordkap in die Hafenstadt Lüderitzbucht brachte. Trotz Protest der Lüderitzbuchter Bevölkerung und Geschäftswelt hatte die Hafenbehörde NamPort der Firma beigestanden, die notwendigen Genehmigungen über das Umweltministerium zu erhalten - seitdem wird Mangan aus Südafrika nach Namibia importiert und über den Lüderitzbuchter Hafen exportiert.

Gleiche Nachricht

 

MKS-Ausbruch in Ost-Kavango

1 woche her - 08 Oktober 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Rundu (ste) - Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform hat bekanntgegeben, dass innerhalb der nördlichen Veterinärzone ein Fall der Maul- und Klauenseuche (MKS)...

Landfrage darf nicht ignoriert werden

vor 2 wochen - 05 Oktober 2020 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari Smith & Frank Steffen, Windhoek In seiner Nachbetrachtung der zweiten Nationalen Landkonferenz, stellt Pablo Gilolmo Lobo fest, dass „man trotz der Intensität und...

Geldgier trumpft scheinbar Tierleiden

vor 2 wochen - 02 Oktober 2020 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari Smith & Frank Steffen, Windhoek Eine im vergangenen Monat ins Leben gerufene Petition gegen den anvisierten Export von Lebendvieh aus dem Nordkap über...

Landwirtschaftsminister macht sich ein Bild der Heuschreckenplage

vor 2 wochen - 01 Oktober 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (ste) - Etwas ungewohnt für diese Jahreszeit so früh nach dem Winter, wird die Sambesi-Region seit einer Woche von einer Heuschreckenplage in einer...

Katima-Schlachthof nimmt Betrieb auf

vor 2 wochen - 30 September 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (ste) - Im August 2017 beaufsichtigte der damalige Minister für Landwirtschaft, Wasserversorgung und Forstwirtschaft (MAWF), John Mutorwa, die Übernahme der Schlachthöfe in Katima...

Gnadenloser Brand im Hochfeld-Bezirk hat eine Woche lang gewütet...

vor 2 wochen - 29 September 2020 | Landwirtschaft

Gemäß der Facebook-Seite „Veldbrande in Namibia“ sind in der vergangenen Woche knapp 20000 Hektar Weideland in der Umgebung von Hochfeld außerhalb Okahandjas durch einen Großflächenbrand...

Parlament ratifiziert Oranje-Kommission

vor 1 monat - 18 September 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (bw) - Die Nationalversammlung hat diese Woche einen Antrag über das überarbeitete Abkommen der Oranjefluss-Kommission ratifiziert. Landwirtschaftsminister Calle Schletttwein erklärte, die Überarbeitung des Dokuments...

Keine Viehexporte per Seeweg

vor 1 monat - 14 September 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der Staatsekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Percy Misika, nahm am vergangenen Freitag Stellung zu Medienberichten, laut denen Lebendvieh aus...

Moderne Landwirtschaft

vor 1 monat - 03 September 2020 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der namibische Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein, zeigte sich gestern erfreut über die Landwirtschaftskonferenz – die erste dieser Art...

Massiver Veldbrand zerstört 30000 Hektar Farmland

vor 1 monat - 31 August 2020 | Landwirtschaft

Seit einiger warnt das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus gegen Buschfeuer. Typisch für diese Jahreszeit mit seinen bekannten August-Winden, die über vollkommen ausgetrocknetes Gras...