04 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Geingobs schillernde Neujahrsrede

Zum Jahreswechsel hält das Land kurz den Atem an. Zur Atempause gehört die Neujahrsrede des Staatsoberhaupts. Sein Mandat ist den Wahlen 2019 und deutlich noch einmal seit dem jüngsten Wahlgang 2020 geschrumpft. Hat sich die Fernseh- und Rundfunkredaktion etwas dabei gedacht, als sie die Neujahrsrede mit dem Radio-Jingle nach der Weise „Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum ...“ eingeläutet hat? Das war denn auch die einzige festliche Note, die der Ansprache abzugewinnen ist.

Wohlweislich hat der Präsident angesichts der gegenwärtigen Nöte keine Schönfärberei betrieben: die Finanznot - Kürzungen des Betriebshaushalts in einer Höhe, die es seit der Unabhängigkeit noch nie gegeben hat -, wirre Unwägbarkeiten in der Pandemiebekämpfung und die Talsohle der Wirtschaft mit schließenden Unternehmen samt Verlust an Arbeitsstellen.

Nach den rhetorischen Fehltritten, die sich der Prässident im vergangenen Wahlkampf in seiner Doppelrolle als Chef der regierenden Partei geleistet hat, müsste seine Neujahrsrede sein angeschlagenes Image wenigstens bei Hörern bzw. Lesern der kompletten Rede wieder etwas hergestellt haben. Nicht wie ansonsten häufig hat er diesmal keinen abgematteten Eindruck gemacht. Man konnte und kann seinen ermutigenden Aufrufen durchaus folgen. Vom Apparatschik des Wahlkampfs hat er den Akzent wieder auf seine Rolle als Landesvater verschoben.

Dabei unterliegt er allerdings dem begrenzten Zeitfenster seiner Parteigenossen, die beim Größenvergleich von Katastrophen sowie Erfolgen und Durchbrüchen in der jüngeren Geschichte in der Kurzsichtigkeit befangen bleiben, als habe es vor seinem Amtsantritt 1990 keinerlei Erfahrung gegeben. Er spricht von „unsäglichen Herausforderungen“ seiner Präsidentschaft, verliert in diesem Kontext jedoch kein Wörtchen über korrupte ehemalige Minister und Manager, die allesamt aus seiner Partei stammen und dennoch ihre Mitgliedschaft im Politbüro und Zentralkomitee behalten dürfen. Dass die Justiz ihren Verlauf nehmen und die Partei sich reinigen muss, ist von ihm nichts zu hören.

Gleiche Nachricht

 

Zerreißprobe unter zwei Hüten

1 woche her - 07 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda trägt nun zwei Hüte. Aus der Opposition einstimmig als Bürgermeister der Stadt Windhoek gewählt lehnt er die goldene Amtskette der Stadt ab,...

Geingobs schillernde Neujahrsrede

1 woche her - 04 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Zum Jahreswechsel hält das Land kurz den Atem an. Zur Atempause gehört die Neujahrsrede des Staatsoberhaupts. Sein Mandat ist den Wahlen 2019 und deutlich noch...

Neuer City-Besen Amupanda

vor 3 wochen - 23 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda, 33, hat als neuer Bürgermeister der Hauptstadt am Montag seine erste Jahresrede vorgetragen, die er nach den kommunalen Statuten zur Rechenschaft zu halten...

Staat mischt im Solarspiel mit

vor 3 wochen - 21 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

In einer Studie aus dem Jahr 2000 nahm der Staat über das Ministerium für Bergbau und Energie Stellung zu dem Prinzip, dass ein Zentraleinkäufer (Single...

Konsequenzen sind jetzt gefragt

vor 1 monat - 16 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren senden Leser Fotos an die Zeitungen in Namibia und beschweren sich über den Zustand der Nationalparks. Angefangen bei Eingangstoren, wo der Dreck in...

Panikmache durch Fake News

vor 1 monat - 02 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Auf der Wikipedia-Seite mit dem Titel „COVID-19-Pandemie in Namibia“ heißte es: „Die COVID-19-Pandemie in Namibia tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19...

Alte Leier des Ombudsmannes

vor 1 monat - 27 November 2020 | Meinung & Kommentare

Artikel 5 der namibischen Verfassung legt der Legislative, Exekutive und Judikative nahe, Menschenrechte und Freiheiten zu respektieren. Laut Artikel 10 sind „alle Menschen vor dem...

Ministerin fehlt das Feingefühl

vor 1 monat - 26 November 2020 | Meinung & Kommentare

Im August 2018 ermordete ein Polizist seine Freundin und im September wurde Cheryl Avihe Ujaha im Alter von neun Jahren brutal ermordet - ihr kleiner...

Notsituation wird ausgenutzt

vor 1 monat - 23 November 2020 | Meinung & Kommentare

Ab Juni 2016 geriet der damalige MET-Umweltkommissar Teofilus Nghitila in Erklärungsnot, nachdem er scheinbar unüberlegt dem Bergbauunternehmen NMP eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung für den Abbau von Phosphat...

Neue Form des Kotaus

vor 1 monat - 18 November 2020 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche hat der namibische Landwirtschaftsminister amtlich den Schlachthof in Oshakati eingeweiht. Ein Schlachthof, der vor der Unabhängigkeit als Teil der Ersten Nationalen Entwicklungsgesellschaft ENOK,...