04 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Geingobs schillernde Neujahrsrede

Zum Jahreswechsel hält das Land kurz den Atem an. Zur Atempause gehört die Neujahrsrede des Staatsoberhaupts. Sein Mandat ist den Wahlen 2019 und deutlich noch einmal seit dem jüngsten Wahlgang 2020 geschrumpft. Hat sich die Fernseh- und Rundfunkredaktion etwas dabei gedacht, als sie die Neujahrsrede mit dem Radio-Jingle nach der Weise „Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum ...“ eingeläutet hat? Das war denn auch die einzige festliche Note, die der Ansprache abzugewinnen ist.

Wohlweislich hat der Präsident angesichts der gegenwärtigen Nöte keine Schönfärberei betrieben: die Finanznot - Kürzungen des Betriebshaushalts in einer Höhe, die es seit der Unabhängigkeit noch nie gegeben hat -, wirre Unwägbarkeiten in der Pandemiebekämpfung und die Talsohle der Wirtschaft mit schließenden Unternehmen samt Verlust an Arbeitsstellen.

Nach den rhetorischen Fehltritten, die sich der Prässident im vergangenen Wahlkampf in seiner Doppelrolle als Chef der regierenden Partei geleistet hat, müsste seine Neujahrsrede sein angeschlagenes Image wenigstens bei Hörern bzw. Lesern der kompletten Rede wieder etwas hergestellt haben. Nicht wie ansonsten häufig hat er diesmal keinen abgematteten Eindruck gemacht. Man konnte und kann seinen ermutigenden Aufrufen durchaus folgen. Vom Apparatschik des Wahlkampfs hat er den Akzent wieder auf seine Rolle als Landesvater verschoben.

Dabei unterliegt er allerdings dem begrenzten Zeitfenster seiner Parteigenossen, die beim Größenvergleich von Katastrophen sowie Erfolgen und Durchbrüchen in der jüngeren Geschichte in der Kurzsichtigkeit befangen bleiben, als habe es vor seinem Amtsantritt 1990 keinerlei Erfahrung gegeben. Er spricht von „unsäglichen Herausforderungen“ seiner Präsidentschaft, verliert in diesem Kontext jedoch kein Wörtchen über korrupte ehemalige Minister und Manager, die allesamt aus seiner Partei stammen und dennoch ihre Mitgliedschaft im Politbüro und Zentralkomitee behalten dürfen. Dass die Justiz ihren Verlauf nehmen und die Partei sich reinigen muss, ist von ihm nichts zu hören.

Gleiche Nachricht

 

Landfrage oder „Landgierde“?

1 woche her - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

1 woche her - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

1 woche her - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 2 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...

Marthinu fehlt der Durchblick

vor 2 monaten - 18 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Am 7. Januar wurden Lucas Tsamseb („Iri Ivari“) und einem weiteren Angeklagten (beide älter als 18 Jahre) Kaution in Höhe von 2000 N$ gewährt. Die...