15 Dezember 2015 | Politik

Geingob will Armut in Namibia bis 2025 ausrotten

Windhoek (fis) • In zehn Jahren soll die Armut in Namibia der Vergangenheit angehören. Das sagte Staatspräsident Hage Geingob gestern in Windhoek während einer Bilanz des Jahres 2015. Nach vielen Monaten der Vorbereitung soll im April 2016 ein neues Regierungsprogramm an den Start gehen, auf das er einen Ausblick gab. In den vergangenen neun Monaten habe die „Toppriorität“ darin bestanden, „die Namibier hinter das Konzept vom einheitlichen namibischen Haus, aus dem sich niemand ausgeschlossen fühlen soll, zu bringen“, sagte Geingob. Und: „Wir wollen schnell gehen, aber schnell in die richtige Richtung. Wir können nur schnell in die richtige Richtung gehen, wenn es eine gemeinsame Vision und Teamarbeit gibt.“ Das Staatsoberhaupt bemerkte: „Es herrscht ein neuer, gestärkter Geist unter den Namibiern, eine verjüngte Nation“. Nun sei die Zeit gekommen, einen Plan umzusetzen. Das neue Programm soll den Namen „Harambe Towards Prosperity for All“ tragen und am 1. April 2016 an den Start gehen. Es sei für den Zeitraum 2016 bis 2021 vorgesehen. Geingob zählte verschiedene Entwicklungen aus seiner zurückliegenden Amtszeit auf, darunter die Veröffentlichung seines Anlagevermögens und die Forderung an alle Staatsdiener, dem Beispiel zu folgen. Überdies hätten alle Minister inzwischen Leistungsverträge unterschrieben und würden nun an (Ergebnissen) ihrer Arbeit gemessen. Der Inhalt der Vereinbarungen soll Anfang kommenden Jahres öffentlich gemacht werden, kündigte er auf Mediennachfrage an. Indes liege ein Hauptfokus weiterhin auf der Ausrottung von Armut. Dies könne „nicht über Nacht“ geschafft werden, so Geingob. Als einen ersten Schritt wolle man die Armut zunächst „deutlich reduzieren, bevor sie im Jahr 2025 endgültig ausgerottet ist“, fügte er hinzu und erwähnte, dass sich „die Welt“ im September in New York darauf geeinigt habe, die (globale) Armut bis 2030 zu beseitigen. Der Präsident rief in Erinnerung, dass die staatliche Rente zu Beginn seiner Amtszeit von 600 auf 1000 N$ pro Monat erhöht worden sei. In weiteren Schritten soll die Pensionszahlung auf 1200 N$ (2017) bzw. 1300 N$ (2018) steigen. Überdies sei das Ministerium zur Eliminierung von Armut gegründet worden, das nun den „Entwurf zur Ausrottung der Armut“ finalisiere. Mitte kommenden Jahres soll in Windhoek die erste Tafel zur Nahrungsmittelausgabe an Bedürftige (Food Bank) eröffnet werden, andere Städte sollen folgen. An die Aktivitäten dieser Einrichtung soll auch das Grundeinkommen (BIG) gekoppelt sein, das dann „in geänderter Form“ eingeführt werden soll. Geingob betonte, dass es – entgegen dem Konzept, das die BIG-Koalition seit Jahren propagiert – Geld nur für Bedürftige geben soll und die Auszahlung zudem an Bedingungen geknüpft sei. Dr. John Steytler, Berater des Präsidenten, ergänzte auf AZ-Nachfrage, dass Vo­raussetzungen für den Empfang des Geldes beispielsweise die Mitarbeit der Begünstigten bei der Tafel oder die Teilnahme von deren Kindern am Schulunterricht sein könnten. Geingob sprach auch das Defizit in der Stromversorgung an, dem man mit einem breiten Energiemix aus konventioneller Erzeugung und erneuerbaren Quellen begegnen wolle. Er habe das Projekt des Kudu-Gaskraftwerkes auf Eis gelegt, weil der Bau zu teuer und die Strompreis zu hoch wäre, begründete er. In einer Pressemitteilung des Staatshauses wird erwähnt, dass die Regierung dadurch „bis zu 10 Milliarden Namibia-Dollar in den nächsten drei Jahren spart“.

Gleiche Nachricht

 

SA-Sondergesandte nach Afrika

vor 3 tagen - 16 September 2019 | Politik

Windhoek (ste) • Ein Team von Sonderbeauftragten, das von Präsident Cyril Ramaphosa ernannt wurde, hat am vergangenen Samstag mit seinem Einsatz begonnen, im Auftrag des...

Nujoma ehrt Robert Mugabe

vor 3 tagen - 16 September 2019 | Politik

Swakopmund/Harare (er) • Altpräsident Sam Nujoma hat den verstorbenen Ex-Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, als „großen Freiheitskämpfer“ verehrt. Nujoma und weitere angereiste Spitzenleute aus verschiedenen...

Im Klartext | Wahl 2019

vor 3 tagen - 16 September 2019 | Politik

Namibias Hang zur Demokratie ist die Folge der vorigen Unzufriedenheit mit dem Autoritarismus. Im Grunde haben Namibier mehr Erfahrung mit der Kolonialherrschaft als mit der...

Indische Fregatte INS Tarkash besucht Walvis Bayer Hafen

1 woche her - 12 September 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) • In der kommenden Woche wird die indische Fregatte INS Tarkash mehrere Tage lang Namibia besuchen. Wie das indische Hochkommissariat in Windhoek...

Geingob würdigt Mugabe posthum

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat den am Freitag verstorbenen Ex-Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, als „herausragenden Revolutionär und willensstarken Freiheitskämpfer“ bezeichnet, der „erhebliche...

Im Klartext - Wahl 2019

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Es ist die Art der Demokratie, mächtige Führer in Schach zu halten. Die Gewaltenteilung in Namibia auf drei Regierungsebenen, verpflichtet alle drei zur Rechenschaft. Dies...

Austausch mit Namibiern wird Offenbarung

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann, WindhoekBei dem namibisch-chinesischen Arbeitskreis über die Beziehungen der beiden Länder und zur Frage, wie chinesischer Sozialismus für ein Sozialismus-Modell in Namibia Pate...

Generationswechsel bleibt aus

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Von Marc Springer WindhoekMit einigen wenigen Ausnahmen haben sämtliche altgedienten Minister der SWAPO einen derart hohen Listenplatz errungen, dass ihnen der Wiedereinzug in die Nationalversammlung...

Staatlicher Diamantenfonds ist unnötig

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) • Der Vorsitzende des ständigen parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und öffentliche Verwaltung und RDP-Abgeordnete, Mike Kavekotora, machte während einer Anhörung unlängst keinen Hehl...

Ringen um Caprivi-Exilanten dauert an

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekWie Muyongo in einer Presseerklärung mitteilte, würde es die Rechtstaatlichkeit und Demokratie in Botswana beschädigen, falls Flüchtlinge aus dem Caprivi (heute Sambesi-Region) gegen...