12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Geingob warnt vor Klimawandel

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen Folgen vorbereiten müsse.

Gleichzeitig bedankte sich Geingob bei dem Green Climate Fund (GCF), der den Vereinten Nationen angegliedert ist und 85 Millionen N$ zur Verfügung gestellt hat, die gestern symbolisch an 19 Projekte in ländlichen Gebieten überreicht wurden. Die Projekte sollen rund 58000 vom Klimawandel besonders betroffenen Namibiern zu Gute kommen und dazu beitragen, die Folgen der Erderwärmung zu lindern. Gleichzeitig sollen durch die Interventionen rund 200 Arbeitsplätze geschaffen, 36 mittelständische Unternehmen gefördert und die Armutsbekämpfung unterstützt werden.

Im Rahmen der Übergabe betonte Geingob gestern, der Klimawandel stelle eine existenzielle Bedrohung für ländliche Bewohner dar, die unmittelbar von Ackerbau und Viehzucht abhängig seien. Dies werde unter anderem daran deutlich, dass Namibia fünf Jahre in Folge unterdurchschnittlichen Regen erhalten habe und deshalb die Nahrungsmittelsicherheit von etwa 700000 Menschen bedroht sei. Dementsprechend forderte er Entwicklungspartner auf, dem Beispiel von GCF zu folgen und Mittel zur Linderung der Folgen des Klimawandels bereitzustellen.

Gleiche Nachricht

 

Springbock „besucht“ Swakop-Kaufhaus

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

1 woche her - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...