28 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Geingob nimmt an COP26 teil

Erstaunen über Zynismus des Präsident und Umweltministers nach ReconAfrica

Namibias Präsident und der Umweltminister wollen am Welt-Klimagipfel teilenehmen. Unter Umweltfachkräften sowie -Aktivisten führt dies zu erneuter offener Kritik. Denn die anvisierte Ölproduktion in den Kavango-Regionen wurde bereits öfter als „tickende Klimabombe“ beschrieben.

Von F. Steffen & S. Noechel, Windhoek

Die namibische Delegation, die demnächst an der COP26-Konferenz in Glasgow (Schottland) teilnehmen soll, wird voraussichtlich durch den namibischen Präsidenten, Hage Geingob, angeführt werden. Seit fast drei Jahrzehnten bringt die UN fast jedes Land der Erde zu globalen Klimagipfeln zusammen. COP steht für „Conference of the Parties“ (Konferenz aller Parteien) und diese Treffen werden mittlerweile als Klimawandel-Konferenzen verstanden.

Die nunmehr 26. Versammlung dieser Art, wird als einzigartig dringende Gelegenheit gewertet, ein stichhaltiges Abkommen zu erstellen, um den inzwischen akuten Klimawandel zumindest ansatzweise in den Griff zu bekommen. Geingob wird wahrscheinlich von Pohamba Shifeta, dem namibischen Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), begleitet. Der in Namibia bekannte Umweltaktivist Reinhold Mangundu konnte nur staunen: „Unser Präsident und der Umweltminister nehmen an COP26 teil. Die Ironie liegt darin, dass sie eine mögliche Klimabombe im Herzen des Kavango hinterlassen.“ Mangundu ist studierte Umweltfachkraft mit Schwerpunkt auf die nachhaltige Entwicklung.

Dagegen setzt Kanada ganz andere Zeichen und so berichtet die Financial Post: „Premierminister Justin Trudeau hat Steven Guilbeault, einen ehemaligen Greenpeace-Aktivisten und Gründer der Quebecer Umweltgruppe Équiterre, am Dienstag zum nächsten Umweltminister des Landes, ernannt. Insider der Ölindustrie bezeichnen dies als enttäuschend und besorgniserregend.“ Die Ernennung Guilbeault geschah im Rahmen der neuen Kabinettsbildung der Liberalen Partei, wenige Tage vor der Abreise der kanadischen Delegation zur COP26.

Zeigt sich die kanadische Öl-Lobby besorgt, so scheint dies nicht in Namibia zuzutreffen, denn hier versteht sich das Umweltministerium scheinbar geradezu als Anwalt des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica). Als der Vorsitzende des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen, Tjekero Tweya, vor zwei Tagen von MEFT-Staatsekretär Frans Nghitila wissen wollte, ob- und wann ReconAfrica Konsultationsgespräche mit den traditionellen Führungskräften der Kavango-Regionen geführt hatte, rasselte Nghitila sämtliche bereits in der Vergangenheit gehörten Beteuerungen von ReconAfrica herunter, ging aber nicht näher sofort auf die spezifische Frage ein. Er beteuerte lediglich: „21 Versammlungen wurden während des Projektanlaufs unter der Bevölkerung abgehalten.“

Nghitila hatte als ehemaliger Umwelt-Kommissar den Phosphatabbau im Atlantik vor der namibischen Küste gutgeheißen und hatte daran festgehalten bis der Umweltminister die Umwelt-Unbedenklichkeitsbescheinigung infolge öffentlichen Drucks zurückzog. Als sich die AZ im März mit der Lokalbevölkerung unterhielt, gab es einige Frauen (vor allem in Ncaute), die behaupteten, ihren Namen auf eine ReconAfrica-Kontaktliste gesetzt zu haben, weil ihnen die Firma versichert hatte, die Kontaktadressen würden dazu dienen, ihnen einen Arbeitsplatz anzubieten - bei dem Treffen seien keine Bohrvorhaben besprochen worden, von Erklärungen zu dem Prozess ganz zu schweigen.

Gleiche Nachricht

 

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

vor 2 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

vor 2 tagen - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

vor 4 tagen - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

vor 6 tagen - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...

„Feine Balance“ verlangt

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie vielfältige und steigende Anzahl menschlicher Aktivitäten und Interessen im Ozean erfordert eine sorgfältige Koordination und Zusammenarbeit bei der Nutzung. Aus diesem...

GPS-Halsbänder für wüstenangepasste Elefanten

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation (EHRA) hat zum ersten Mal GPS-Halsbänder an die wüstenangepassten Elefanten angebracht. „Ein großes Dankeschön geht an das Umweltministerium (MEFT) für die Bereitstellung seines...

Abgemagerte Pferde erhalten vorerst Hilfe

1 woche her - 19 November 2021 | Natur & Umwelt

Der Besitzer der verwahrlosten Pferde in der Nähe von Oshikuku im Nordwesten des Landes wurde ausfindig gemacht. Fotos der abgemagerten Pferden wurden auf sozialen Medien...

ReconAfrica scheut Öffentlichkeit

1 woche her - 18 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekBeobachter des ReconAfrica-Projektes zeigten sich am Dienstagabend erstaunt, als weder Vertreter des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) noch Interessenträger...