27 Dezember 2016 | Politik

Geingob fordert Nächstenliebe zu Weihnachten

Windhoek (fis) - In seiner Weihnachtsbotschaft wies Präsident Hage Geingob darauf hin, dass das Weihnachtsfest im Geiste des Harambee und in Erinnerung an Namibias Vergangenheit, dazu genutzt werden sollte, an andere Menschen zu denken und die Nächstenliebe zu praktizieren. Er berief sich auf eine Aussage des BC Forbes: „ Weihnachten ist ein Tonikum für unsere Seelen, denn es lenkt unsere Gedanken auf das Wohlergehen anderer und nicht auf sich selbst. Es dirigiert unsere Gedanken zum Geben.“ Diese Gedanken teilte Geingob mit seinen namibischen Mitbürgern in seiner Weihnachtsansprache, die am Abend des 24. Dezember im staatlichen Sender NBC ausgestrahlt wurde. Jeder noch so kleine Beitrag des Einzelnen werde das namibische Haus zu einem Heim machen, in dem sich niemand ausgeschlossen fühle, führte er aus. In Anlehnung an Maria, die Jesus zur Welt brachte, rief das Staatsoberhaupt dazu auf, die Mütter zu respektieren und diese, sowie die Kinder, dankend zu ehren. Er forderte die Bevölkerung dazu auf ihre Verpflichtung zu erneuern und geschlechterspezifische Gewalt auszurotten. Außerdem sprach sich Geingob für den Umweltschutz aus. „Lasst uns die natürliche Schönheit unseres Landes mit dem Respekt behandeln, den sie verdient“, sagte er und rief zur Vermeidung von Müll auf. Überdies appellierte er an alle Verkehrsteilnehmer zu umsichtiger Fahrweise, damit das Fest ein freudiges Ereignis bliebe und nicht mit Kummer ende.

Gleiche Nachricht

 

Wohnungsbau und Bildung für Herero und Nama

vor 1 tag - 17 Januar 2017 | Politik

Windhoek/Münster (fis) • Die deutsche Regierung hat vor kurzem erneut klar gestellt, dass sie keine Entschädigungszahlungen an die Herero und Nama als Folge des Kolonialkrieges...

Botschafter zieht Jahresbilanz 2

vor 6 tagen - 12 Januar 2017 | Politik

AZ: Wie war die Kulturarbeit im zurückliegenden Jahr? C. Schlaga: Im Mittelpunkt steht die deutsche Sprache, das ist für jede Botschaft ein zentrales Thema. Dazu...

Namibia trauert um Roman Herzog

1 woche her - 11 Januar 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Auch in Namibia wird um den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog getrauert, der zu Wochenbeginn gestorben ist. Die deutsche Botschaft (Sanlam-Gebäude) hat dazu...

Botschafter zieht Jahresbilanz

1 woche her - 11 Januar 2017 | Politik

- AZ: Wie würden Sie 2016 rückblickend beschreiben? C. Schlaga: Es war ein erfolgreiches Jahr unter vielen Aspekten. Beruflich betrachte ich die vier Bereiche Wirtschaft,...

Keine direkte Entschädigung

1 woche her - 10 Januar 2017 | Politik

Von Stefan FischerWindhoek/Berlin Es kann nicht um persönliche Geldentschädigung an Nachfahren früherer Opfer gehen“, sagte der Sonderbeauftragte der Bundesregierung für den Genozid-Dialog, Ruprecht Polenz,...

Keine Entschuldigung ohne Geld

1 woche her - 09 Januar 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New York Die Herero und Nama beanspruchen Geld sowie die Teilnahme an den Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland zur Bewertung des Kolonialkrieges...

Sammelklage eingereicht

1 woche her - 06 Januar 2017 | Politik

Windhoek/New York (fis) - Vertreter der Ovaherero und Nama haben jetzt in New York eine Sammelklage gegen Deutschland eingereicht, um Entschädigungszahlungen wegen des Kolonialkriges 1904-08...

Rückblick ganz ungeschminkt

1 woche her - 06 Januar 2017 | Politik

AZ: 2016 war ein spannendes Jahr für Namibia. Ich werde Ihnen einige Schlagwörter nennen und bitte Sie um eine kurze Meinung. Fangen wir an mit...

Erneutes Engagement gefragt

vor 2 wochen - 03 Januar 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, WindhoekIn seiner Neujahrsansprache blickte Staatspräsident Geingob auf das abgelaufene und das angebrochene Jahr. Er dankte den Namibiern dafür, was sie gemeinsam erreicht...

Arbeit, Hingabe und Segen

vor 2 wochen - 31 Dezember 2016 | Politik

Windhoek (fis) – Namibias Präsident Hage Geingob (Bild) hat allen Einwohnern dafür gedankt, was sie gemeinsam im abgelaufenen Jahr erreicht haben. 2016 sei ein „ereignisreiches...