01 März 2019 | Politik

Geingob fordert Entschuldigung

Bibel und Peitsche des Häuptlings Witbooi repatriiert – Deutschland zeigt Reue

Vertreter des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg überreichten gestern Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi, die sich jahrelang als Exponate im Linden-Museum in Stuttgart befunden hatten. Die gezeigte Reue der deutschen Vertreter stößt auf Anerkennung.

Von Frank Steffen, Gibeon

Nach Monaten der Vorbereitung wurden gestern die Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi von deutschen Regierungsvertretern an die namibische Regierung unter dem Beisein von rund 3000 Gästen in Gibeon übergeben. Staatsoberhaupt Hage Geingob hieß zunächst insbesondere die baden-württembergische Wissenschaft- und Kunstministerin Theresia Bauer (B'90/Grüne) willkommen und dankte dem deutschen Bundesland für seine Bereitwilligkeit diese „besonderen Kulturschätze unserem Land zurückzugeben“. Dabei erinnerte er an die deutsche Kolonialgeschichte, die durch „brutale Gewalt“ und begleitenden Genozid gekennzeichnet gewesen sei. „In dieser Stunde der Not hat das Land einen ganz besonderen Helden hervorgebracht“, sprach Geingob und nannte den Nama-Häuptling beim Namen: Hendrik Witbooi, beziehungsweise Khaob !Nanseb /Gabemab. Das Staatsoberhaupt lobte dessen Widerstandskraft gegen die „imperialistische Aggression“, mit der Offizier Curt von François und die deutschen Soldaten den Kampf geführt hätten.

Mit seinem Durchhaltevermögen habe Witbooi die entscheidenden Weichen im Befreiungskampf gestellt. Fortgeführt vom namibischen Gründungspräsidenten Sam Nujoma, dem Altpräsidenten Hifikepunye Pohamba (beide anwesend) sowie „weiteren selbstlosen Namibiern“ habe das Volk schließlich in die Freiheit geführt werden können, so Geingob.

„Der Genozid hat in der namibischen Gesellschaft eine tiefe Narbe hinterlassen“, fasste das Staatsoberhaupt zusammen und forderte von der Bundesrepublik Deutschland das Eingeständnis des Unrechts und eine Entschuldigung, „die allen Namibiern gerecht wird“. So seien die Folgen der „Folter“ und der „radikalen Ausrottung“ noch immer zu spüren. Unter großem Beifall versprach er den Anwesenden, dass „kein Fleck Namibias jemals wieder unter einer imperialistischen Herrschaft oder einem Kolonialjoch“ leiden werde.

„Wir sollten jedem historischen Tag jedoch die Ehre gebühren, den er verdient“, fuhr Geingob fort und sprach von Frieden, Toleranz und Verständnis, die das Treffen kennzeichnen sollten. Vermutlich spielte er damit auch auf die Streitigkeiten in den vergangenen Wochen zwischen Nama-Vertretern und Nama-Kommunalanführern an, die jeweils die Exponate für sich beansprucht hatten.

Die deutsche Ministerin Bauer brachte in ihrer Rede widerholt Reue zum Ausdruck, die von Nama-Würdenträgern und Witbooi-Familienmitgliedern anerkannt wurde. Gleichzeitig forderten diese jedoch auch, dass sämtliche Raubgüter, die sich in deutscher Hand befinden, an Namibia zurückgegeben werden.

Der deutsche Botschafter in Namibia, Christian Schlaga, sprach im Gespräch mit der AZ über „unwahrscheinlich große Herausforderungen“, die eine solche Rückführung mit sich bringe. So sei ein Mittelweg zu finden, „der für alle betroffenen Parteien akzeptabel ist“. Weiter hoffe er, dass die Repatriierung den Weg für weitere Rückgaben darstelle, denn, so Schlaga: „Baden-Württemberg will weitere Güter zurückgeben. Dies war eine ehrlich gemeinte Geste.“

Gleiche Nachricht

 

Wahlen finden am 27. November statt

vor 5 stunden | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 19 stunden | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

vor 19 stunden | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

vor 19 stunden | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...

Vertrauen schwindet

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Von Catherin Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die namibische Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hatte im August 2018 als Teil einer weiteren Gesprächsrunde über den Gesetzesentwurf zur...

Südafrika hat gewählt: Kontinuität statt Wandel

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Die südafrikanischen Wahlen vom 8. Mai finden, gemessen an den in europäischen Medien sonst höchstens in Form von Randnotizen wahrgenommenen Wahlen afrikanischer Staaten, eine beachtliche...

Geingob gratuliert Nujoma

vor 3 tagen - 14 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich des 90. Geburtstages des namibischen Gründungspräsidenten, Dr. Samuel Nujoma, gratulierte der amtierende Präsident Hage Geingob, dem als „Vater der Nation“ verehrten...

Offener Brief an Deutschland

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte definiert sich auf seiner Internetseite wie folgt: „Dem Unrecht das Recht entgegensetzen - das ist das erklärte Ziel...

Offener Brief an das Bundesministerium

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Politik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Frau Dr. Merkel Sehr geehrter Herr Bundesminister des Äußeren, lieber Herr Maas Sehr geehrte Frau Staatsministerin, liebe Frau Müntefering, wir...