11 September 2019 | Gesellschaft

Geingob ermutigt neues Sozialwerk

Pastor-Ngeno-Nakamhela-Stiftung: Präsident stellt sich als Philanthrop vor

Die diakonische Pastor-Ngeno-Nakamhela-Stiftung hat direkten Ansporn und Ermutigung von Präsident Hage Geingob erfahren, als das Sozialwerk am Dienstag, 3. September, in Windhoek vorgestellt wurde. Zum Programm der Stiftung gehört neben dem karitativen Einsatz für extrem Hilfsbedürftige künftig jährlich ein Diakonie-Vortrag.

Von Eberhard Hofmann

Windhoek

Hauptreferent bei der Vorstellung der Stiftung war das Staatsoberhaupt Geingob, dessen Referat in seiner Abwesenheit von Vizepräsident Nangolo Mbumba vorgetragen wurde. Mbumba warnte das geladene Publikum, dass es sich um eine „lange Rede“ handle. Der Präsident hat sich Mühe gegeben, seine Einstellung und seine humanen Leitmotive außerhalb der Tagespolitik darzustellen, indem er sowohl sein wechselhaftes Verhältnis zur Kirche als auch seinen staatlichen und persönlichen Einsatz für das „namibische Haus“ definierte.

Geingob stellt sich im Kontext der Diakonie als Philanthrop vor, der angesichts seines Wohlstands zum Handeln verpflichtet ist, hilfsbedürftigen Menschen gezielt zu helfen. Dabei geht er davon aus, dass der Dienst am Nächsten eng mit Verzicht und Opfern verbunden sei. „Diejenigen unter uns, die imstande sind zu helfen, haben das von sich aus zu tun.“ Das sei der Geist der Diakonie, den er mit Bibelzitaten aus den Sprüchen, mit dem Propheten Jesaja und dem Apostel Johannes belegte. „Wohlstand, der nicht geteilt wird, ist nicht nachhaltig, kann nicht gedeihen.“ Zur Kritik an der weit verbreiteten staatlichen Ernährungshilfe zur Hungerbekämpfung – Einrichtung der „food banks“ – dass diese Hilfe die „Faulheit des Menschen“ ermutige, entgegnet er, dass dies lediglich ein Aspekt im vielseitigen Angriff auf die Armut sei. Dabei bemühte er das Bild vom Fisch, dass es besser sei, dem Menschen das Fischen beizubringen, anstatt ihn mit Fisch zu versorgen. Einen Hilfsbedürftigen durch eine Gabe zu unterstützen, „und sei sie noch so klein, ist ein Akt des Segens“. Beim Begriff Karitas/Nächstenliebe besteht Geingob darauf, dass es besser sei, im Sinne der Diakonie zu handeln. Beiläufig erwähnt er, dass er „30% seines Gehalts“ für die Armenhilfe bereitstelle.

Hage Geingob hat wie bei anderen Anlässen seine Jugend im vielsprachigen Bereich erwähnt, unter Herero, Damara, Ovambo und unter einem deutschsprachigen Farmer bei Otavi. Während seiner Lehrerausbildung 1958 bis 1961 am Augustineum in Okahandja störte es ihn, dass die Kirche sich nicht deutlich genug gegen Apartheid aufgelehnt habe. „Ich habe keinen Gottesdienst mehr besucht, bis ich 1994 meine Tochter habe taufen lassen.“ Heute besucht er mit der First Lady sporadisch Gottesdienste der Inner City lutherischen Gemeinde in Windhoek, wo Pastor Ngeno Nakamhela bis nach seinem Ruhestand tätig war.

Ngeno Nakamhela hat nach seiner Pensionierung eine Zeitlang in Kalkfeld verbracht, hat dort mehrere karitative Projekte angestoßen, weil „ich nicht auf meinen Sarg warten wollte“, ist aber wieder nach Windhoek zurückgekehrt. Er hat nun die Ngeno-Nakamhela-Stiftung gegründet, die unter anderem auch die Kalkfeld-Gemeinschaft unterstützt. Die Stiftung hat einen Moringa-Baum als Logo, dessen Stamm einer menschlichen Gestalt ähnelt, mit dem deutsch-englischen Leitspruch: „Den Baum des Lebens ernähren. Nurturing the tree of life.“

Gleiche Nachricht

 

ABC-Schützen der DHPS freuen sich auf den ersten Schultag...

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Gesellschaft

Ein Fest der Farben - unter diesem Motto stand die diesjährige Einschulung der ABC-Schützen der Höheren Privatschule (DHPS) Windhoek. Diese hat gestern in der Hermann-Weitzel-Aula...

Auf dem Weg in die Zukunft

vor 3 tagen - 21 Januar 2020 | Gesellschaft

Seit 50 Jahren betreibt die Evangelisch Lutherische Kirche in Namibia (ELKIN/DELK) das Altersheim in Otjiwarongo. In dieser Zeit wurde im Heim viel renoviert und hinzu...

Schulanfang in Omaruru

vor 4 tagen - 20 Januar 2020 | Gesellschaft

Die Deutsche Privatschule Omaruru (DPSO) hat Anfang vergangener Woche Zuwachs erhalten. Am Dienstag wurden die vier strahlenden Erstklässler Guilina Herzog, Felix Wittreich, Gysbert Le Grange...

17-ABC-Schützen an der Deltaschule Windhoek willkommen geheißen

vor 4 tagen - 20 Januar 2020 | Gesellschaft

In diesem Jahr haben die Neuzugänge der Deltaschule Windhoek (DSW) Kiplings „Dschungelbuch“ zum Motto. Daher war es kein Wunder, dass die ABC-Schützen am vergangenen Donnerstag...

Mit dem Reitsport eng verbunden

vor 2 wochen - 06 Januar 2020 | Gesellschaft

Detlev Joachim Voigts, der dritte Sohn des Künstlers Joachim Voigts, ist am 10. Dezember 2019 im Alter von 70 Jahren plötzlich an einem Herzinfarkt gestorben....

Eine gelungene Veranstaltung

vor 3 wochen - 03 Januar 2020 | Gesellschaft

Zum Abschluss des Schuljahres 2019 hatte sich die Grootfonteiner Gemeinschaft am 1. Advent zur alljährlichen Adventsfeier in der Rogate Kirche versammelt. Dieses Mal gestalteten die...

In Gedenken an Willi Frewer

vor 1 monat - 20 Dezember 2019 | Gesellschaft

Am Sonntag den 22. Dezember 2019 jährt sich der Todestag von Willi Frewer zum fünfzigsten Mal. Kurz nach seinem 58-igsten Geburtstag im Jahre 1969...

„Poverty Tourism“

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Gesellschaft

Von Eva-Marie Born, Windhoek Der 34-jährige Samuel Kapepo leitet eine Suppenküche im Stadtteil Ombili in Katutura. Er selbst kommt aus armen Verhältnissen und hat sich...

Intensive Frauenauszeit auf Farm Odjiterazu

vor 2 monaten - 15 November 2019 | Gesellschaft

Suchet den Frieden und jaget ihm nach – unter diesem Wort aus Psalm 34, das uns als Jahreslosung ja bereits zehn Monate begleitet hat, haben...

Vom Müllplatz zum Einod

vor 2 monaten - 08 November 2019 | Gesellschaft

Von Eva-Marie Born, Windhoek Man muss ein wenig suchen um das Haus von Phillip Shambwangala (36) und seiner Partnerin Hilde Kadila (35) zu finden, denn...