11 August 2021 | Geschäft

Geingob erlaubt keine lästigen Fragen

IPCC beklagt Klimawandel - ReconAfrica genießt Sonderstatus

Während sich der Weltklimarat mit den neusten Auswirkungen des Klimawandels befasst und seinen aktuellen Bericht vorstellt, kehrt Namibia scheinbar diesen Überlegungen den Rücken zu indem das namibische Staatsoberhaupt den ReconAfrica-Firmengründer im Staatshaus willkommen heißt und unwillkommene Medienfragen kurzerhand abwehrt.

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek

Zu letzter Stunde lud das Präsidialamt die namibischen Medien ein, an einem Treffen zwischen Craig Steinke, dem Firmengründer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica), und dem namibischen Staatsoberhaupt, Präsident Hage Geingob, teilzunehmen. Steinke und die Firma ReconAfrica werden von Umweltschützern kritisiert, da sie in einer Zeit in Namibia die Exploration nach Öl vorantreiben, in der die restliche Welt sich infolge des deutlichen Klimawandels von der Förderung von Öl abwendet. Abgesehen davon sind einige Geologen nach wie vor davon überzeugt, dass ReconAfrica keine andere Wahl haben wird, als die Förderung des Öls durch den Einsatz des umweltschädlichen Fracking-Prozesses durchzuführen.

Dies geschieht in einer Zeit, in welcher der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) - auch als Weltklimarat bekannt -, sich mit den neusten, internationalen Auswirkungen des Klimawandels auseinandersetzt. Der IPCC trachtet danach, politischen Entscheidungsträgern den Stand der wissenschaftlichen Forschung zum Klimawandel zusammenzufassen. Er hat keine Handlungsbefugnis und dient lediglich dem Zweck wissenschaftliche Erkenntnisse zusammenzutragen und Auswirkungen sowie Risiken der Globalen Erwärmung einzuschätzen. „Wir sehen die Auswirkungen des Klimawandels in jeder Region des Planeten - von den Polarregionen über die Gipfel der Berge bis zum Meeresgrund“, twitterte die stellvertretende Vorsitzende des IPCCs, Ko Barrett, nach der Veröffentlichung des IPCC-Klimaberichtes am Montag. Barrett war zuvor länger als ein Jahrzehnt lang leitende Verhandlungsführerin der Vereinigten Staaten für den UN-Klimavertrag.

Präsident Geingob beurteilt indessen jegliche Kritik an Investoren durch die Medien als fehl am Platz. Die Medien würden Namibia der Investitionen berauben, behauptete er gestern in Reaktion auf entsprechende Fragen während des Höflichkeitsbesuchs Steinkes im Staatspalast. Steinke hatte Geingob über die Fortschritte des Unternehmens in Bezug auf seine Explorationsaktivitäten in der Ost-Kavango-Region informieren wollen. Dabei wurde er um seine Meinung gebeten, was den Viceroy-Bericht anbetrifft, der die Existenz von Ölreserven in der Region grundsätzlich in Frage stellt. „Das ist das Problem mit Namibiern. Die Leute wollen hier investieren und werden mit negativen Einstellungen verjagt“, schnitt Geingob diese Art der Fragestellung ab. Er dulde keine derartigen Fragen während eines Höflichkeitsbesuches im Staatshaus.

Aus einer Pressemitteilung wurde unlängst bekannt, dass die Bohrlöcher 6-2 und 6-1 jeweils eine Gesamttiefe von 2294 Metern (7526 Fuß) und 2780 Metern (9121 Fuß) erreicht hätten. Warum die anvisierten 12500 Fuß nicht erreicht wurden hatte ReconAfrica-Geschäftsführer Scot Evans dem Bohrgerät zugeschrieben sowie dem Umstand, dass man auf geologische Verwerfungen gestoßen sei „die bei unsachgemäßer Handhabung zu Bohrproblemen hätten führen können“.

Gleiche Nachricht

 

Namdeb bleibt dem Land erhalten

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Geschäft

Windhoek (ste) - Das alteingesessene Diamanten-Förderunternehmen NamDeb gab gestern einen neuen Geschäftsplan für die kommenden zwei Jahrzehnte bekannt. Das Unternehmen will seinen Bergbaubetrieb bis 2042...

COMPANY NEWS IN BRIEF

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Geschäft

Deere workers set to go on strikeThousands of Deere & Co-workers were set to go on strike, days after overwhelmingly rejecting a six-year labour contract...

COMPANY NEWS IN BRIEF

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Geschäft

Deere workers set to go on strikeThousands of Deere & Co-workers were set to go on strike, days after overwhelmingly rejecting a six-year labour contract...

COMPANY NEWS IN BRIEF

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Geschäft

Delta Air's ticket sales improveDelta Air Lines said on Sunday that its ticket sales had stabilized and started to improve, putting it on course to...

No Covid hangover for NamBrew

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Locally-listed Namibia Breweries reported a total operating profit of about N$612.6 million for the year ended 30 June 2021, the third largest...

World's biggest event since pandemic

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Geschäft

Dubai - The Covid-delayed Expo 2020 kicked off in Dubai on Thursday with an extravagant opening ceremony for what is expected to be the world's...

COMPANY NEWS IN BRIEF

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Geschäft

Tesla vehicle deliveries hit another recordTesla Inc said on Saturday it had delivered a record electric car in the third quarter, beating Wall Street estimates...

COMPANY NEWS IN BRIEF

vor 2 wochen - 01 Oktober 2021 | Geschäft

Walgreens to buy Evolent HealthPharmacy chain Walgreens Boots Alliance Inc is considering an acquisition of healthcare IT firm Evolent Health Inc, Bloomberg News reported on...

Iipumbu urges support for local businesses

vor 2 wochen - 30 September 2021 | Geschäft

Minister of Industrialisation and Trade, Lucia Iipumbu has urged Namibians to support local businesses as their goal is to create a thriving local economy by...

Fachunternehmen fällt erneut auf

vor 2 wochen - 30 September 2021 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Waren die Vertreter von Headspring Investments (HI), der namibischen Filiale des russischen Unternehmens Rosatom (von Projektleiter Anton Korobkin als „Ross-Atomm“ ausgesprochen)...