09 Juli 2021 | Politik

Geingob: Chinas Ansatz folgen

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob hat der Kommunistischen Partei Chinas zum 100-jährigen Jubiläum gratuliert. Die Partei habe das eigene „Volk mittels einer Revolution zum Sieg geführt und damit einen neuen Weg zum Wohlstand eröffnet“. Diese Anmerkung machte Geingob diese Woche während eines virtuellen Treffens mit Chinas Präsident Xi Jingping und anderen Präsidenten Afrikas.

„Im April dieses Jahres hat SWAPO den 61. Jahrestag seiner Gründung gefeiert. Daher betrachten wir die Kommunistische Partei Chinas, die 100 Jahre alt wird, als unsere ältere Schwesterpartei“, sagte Geingob dabei. SWAPO sei genau wie die Kommunistische Partei im „Schmelztiegel eines heroischen Kampfes um die nationale Unabhängigkeit geboren“. „Ähnlich wie die Kommunistische Partei hat SWAPO das Volk durch den Befreiungskampf zum Sieg geführt, Namibia aufgebaut und so einen neuen Weg zum Wohlstand eröffnet“, sagte Geingob weiter.

Laut dem Präsidenten hat Namibia nach dem Kampf gegen Rassismus und Imperialismus seine Aufmerksamkeit nun der wirtschaftlichen Emanzipation des Volkes zugewandt, angesichts der Tatsache, dass das Land von einem Erbe wirtschaftlicher Ausgrenzung betroffen sei. Dies habe zu einer ungleichen Gesellschaft in Namibia geführt. „Namibia möchte im Kampf gegen die Armut dem chinesischen Ansatz folgen und gezielte Maßnahmen ergreifen, die auf unsere lokalen Bedingungen eingehen“, sagte er und fügte hinzu: „Ich zweifele nicht daran, dass damit wir den Kampf gegen die Armut gewinnen können.“

Der Präsident zeigte sich ferner erfreut, dass China zehn Jahre früher als geplant das erste Ziel der nachhaltigen Entwicklungsziele 2030 (Sustainable Development Goals, SDGs) erreicht habe. In diesem Zusammenhang habe er über die Erfahrungen des chinesischen Informationsbüros „nachgedacht“ und „einige kontextbezogene Erkenntnisse für Entwicklungsländer wie Namibia zur Kenntnis genommen“. Geingob und die Partei SWAPO beabsichtigen daher, in Zukunft Lehren aus Strategien zur Armutsbekämpfung aus dem 4+2-System zu ziehen - die Ziffer vier steht für die Anzahl Schritte von Vorschlägen aus lokaler Politikebene und die Ziffer zwei steht für Transparenz auf zwei Ebenen. „Dieses System ermöglicht es, die Beteiligung von zuvor benachteiligten Personen am Entscheidungs- und Umsetzungsprozess im Kampf gegen die Armut zu erhöhen“, so Geingob.

Ferner bekräftigt Geingob, dass die von der SWAPO-geführten Regierung eng mit der Kommunistischen Partei und der Volksrepublik China zusammenzuarbeiten werde, um „eine gemeinsame Zukunft des Wohlstands für unsere Bürger zu erreichen“.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...