21 Oktober 2020 | Politik

Geingob beschützt

Aussage ist während eines Wahlkampfes „normal“

Die Partei SWAPO wird sich nicht von Apartheid-Kollaborateuren tadeln lassen, dazu gehören Parteien wie die PDM und RP. Auch nicht von Medien über den Sprachgebrauch bei Wahlkampagnen. Damit reagiert die Partei nun schriftlich auf die kontroversen Aussagen des Präsidenten Hage Geingob.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Eine Entschuldigung gibt es nicht, sondern lediglich eine Rechtfertigung. SWAPO-Generalsekretärin Sophia Shaningwa hat am Montagabend Stellung zu der kontroversen Aussage des Parteipräsidenten Hage Geingob bezogen. „Wir werden uns nicht belehren lassen“, erklärte sie nun. Geingob hatte am Samstag „mit Besorgnis beobachtet“, dass sich weiße Namibier „in großer Anzahl“ für die bevorstehenden Wahlen registriert hätten. Jene würden „alles außer SWAPO“ wählen und hätten somit der SWAPO den Krieg erklärt.

„Für Genosse Geingob, den Präsidenten der SWAPO-Partei, bedeutet es keine Rassendiskriminierung, auf einer Wahlkampfplattform Bedenken über einen Teil unserer weißen Landsleute auszudrücken, von denen wir gehört haben, dass sie sich (für die Wahl) registriert haben, um SWAPO von der Macht zu entfernen“, heißt es in der vier Seiten langen Erklärung. Und: In der Tat sind die Worte von Lukas 12:48 gültig: ‚Wem viel gegeben worden ist, von dem wird auch viel abverlangt‘ ist der Kontext, in dem Genosse Präsident Geingob auf einer Wahlplattform der Regierungspartei Bedenken geäußert hat.“

Sehr viel geleistet

Ferner erklärt Shaningwa, dass Geingob seit der Unabhängigkeit Namibias in den Bereichen Aufbau der Nation, Inklusivität und nationale Versöhnung sehr viel geleistet habe. Er habe für die Freiheit und die Demokratie gekämpft, er sei ein Friedensstifter und ein Führer, der sich „immer für eine demokratische Debatte und die Einheit des namibischen Volkes eingesetzt hat“.

„Wir können keine Lehren von politischen Parteien wie der DTA/PDM tadeln, die bei der Unterdrückung, Ungerechtigkeit und Verunglimpfung von Schwarzen in Absprache mit der illegalen Apartheid-Regierung geholfen haben“, heißt es weiter. Und: „Die SWAPO kann keine Lektionen von Henk Mudge von der Republikanischen Partei (RP) annehmen, der vor einigen Wochen ausführlich weiße Menschen aufgerufen hat, sich gegen die SWAPO zu mobilisieren. Tatsächlich sollte Henk Mudge, der ausschließlich für das weiße Privileg mobilisiert, für seine Äußerungen verurteilt werden, dass die nationale Versöhnung unter der Apartheid begonnen hat.“

Botschaft war normal

Präsident Geingob habe in seiner Rede lediglich diese Aussagen verurteilt, die die Mobilisierung einer Rasse durch einen Teil der weißen Bevölkerung gegen die SWAPO-Partei angestrebt hätten. Geingobs verwendete Begriffe, die eine Botschaft der Einheit und des Fortschritts beinhalteten, seien während eines Wahlkampfes „normal“.

Shaningwa erklärte ferner, dass das von Geingob benutzte Wort „Krieg“ (Engl.: war) umgangssprachlich im Rahmen eines Wahlkampfes verwendet werde und dies routinemäßig sei. „Oppositionsführer, die keine Agenda haben und krittelige Journalisten, die sich beeilen, sensationelle Schlagzeilen zu schreiben, sollten dies wissen“, so Shaningwa.

Abschließend erklärte sie, dass die Zeit angebrochen sei, die Hände zu halten und Ungleichheit zu bekämpfen. Dabei würden „unsere weißen Landsleute“ eine wichtige Rolle spielen. „Sie sollten der wirtschaftlichen Transformation aber nicht widerstehen“, so Shaningwa. Statt Energie auf diese problemlose Angelegenheit zu verschwenden müssten Namibier vielmehr dieselbe Energie nutzen, um alle Formen von Ungerechtigkeit gegen die schwarze Mehrheit zu verurteilen, „die durch ein Jahrhundert kolonialer Unterdrückung und Apartheid verursacht wurden“.

Gleiche Nachricht

 

IPC übernimmt Walvis-Bay-Stadtrat

vor 9 stunden | Politik

Von Leandrea Louw und Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek„Unsere Wähler erwarten, dass wir das schlechte Management von Walvis Bay über die vergangenen zehn bis 15 Jahre...

IPPR: Nachhaltigkeitsindex

vor 9 stunden | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Graham Hopwood, Mitglied des IPPR, gab gestern in Windhoek eine Einschätzung ab, welche Rolle zivilgesellschaftliche Organisationen in Namibia im vergangenen Jahr...

Opposition führt Swakop

vor 1 tag - 01 Dezember 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekZum ersten Mal in Namibias unabhängiger Geschichte besteht der Swakopmunder Stadtrat, der bisher von der SWAPO dominiert wurde, aus einer Mischung von...

Opposition vereint gegen SWAPO

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekAlle Augen sind besonders auf Windhoek, Walvis Bay und Swakopmund gerichtet, nachdem die offiziellen Wahlergebnisse bekannt sind: in den drei wichtigen, wirtschaftlichen...

Politische Landschaft verändert

vor 5 tagen - 27 November 2020 | Politik

Von F. Steffen & E. Leuschner, Windhoek/SwakopmundDie Wahl wird mancherorts als Denkzettel an die regierende SWAPO-Partei angesehen, die ihre Vormachtstellung vor allem in den Wahlkreisen...

Wählen mit guter Musik und frischen Kaffee

vor 5 tagen - 27 November 2020 | Politik

In Swakopmund verliefen die Regional- und Kommunalwahlen überwiegend ohne Zwischenfälle - das lange Warten wurde allerdings zur Geduldsprobe. Bei dem Wahllokal bei der NG-Kirche in...

Ombudsmann entlastet Präsidenten

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - In einem 32-seitigen Bericht über die von ihm ausgeführte Untersuchung der gegen weiße Wähler gerichteten, politischen Aussagen des namibischen Präsidenten Hage Geingob...

Wahlberechtigte nutzen Chance

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Das namibische Staatsoberhaupt, Präsident Hage Geingob, war gestern von der geordneten und friedlichen Teilnahme der Wähler an den Lokal- und Regionalwahlen,...

Wahl wird zur Herausforderung

1 woche her - 24 November 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern durften die Bemannungen von Schiffen sowie Angehörige der Sicherheitskräfte und das Personal der Namibischen Wahlkommission (ECN), die am Wahltag, dem...

RDP weiterhin zerstritten

1 woche her - 24 November 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Wurde die Partei „Rally for Democracy and Progress” (RDP) kurz nach ihrer Gründung im Jahr 2010 zur amtlichen Opposition in Namibia,...