22 März 2019 | Politik

Geingob belehrt Kritiker

Wer Fortschritte verkennt, soll namibisches Haus verlassen

Präsident Hage Geingob ist in ungewohnt scharfer Weise der angeblich vereinzelt vorhandenen Meinung entgegengetreten, wonach Namibia in den vergangenen 29 Jahren keine Fortschritte gemacht habe und es zur Unabhängigkeitsfeier folglich keinen Grund zur Freude gebe.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie er gestern in seiner Rede zur offiziellen Unabhängigkeits-Feier im Independence-Stadion betonte, habe Namibia seit der Unabhängigkeit erhebliche Erfolge im Kampf gegen Armut und Korruption erzielt. So sei seit Überwindung der südafrikanischen Fremdherrschaft die Armut stärker zurückgedrängt worden, als dies in den meisten Ländern gelungen sei. Konkret machte er dies anhand einer Statistik deutlich, wonach allein zwischen 1994 und 2010 rund 400000 Namibier die Armut weitgehend überwunden hätten.

Darüber hinaus hätten staatliche Initiativen wie die Einführung von Pensionszahlungen und Sozialversicherung oder die Subventionierung von Waisen und Menschen mit Behinderung wesentlich zur Verringerung der Armut geführt. Abgesehen davon sei die Infrastruktur im Lande wesentlich verbessert und modernisiert worden und würden entsprechende Bemühungen beispielsweise durch die Asphaltierung und Erweiterung diverser Fernstraßen andauern.

An „die Wenigen“ gewandt, die diese Erfolge angeblich verkennen würden, sagte Geingob, sie sollten das „namibische Haus“ verlassen, wenn sie nicht zufrieden seien. Außerdem äußerte er Zweifel daran, ob diese Kritiker eine Vergleichsmöglichkeit hätten, weil sie in der Regel weder mit der Situation vor 50 Jahren vertraut seien, noch am Befreiungskampf teilgenommen hätten und die seither gemachten Fortschritte deshalb kaum beurteilen könnten.

Gleichzeitig jedoch räumte er auch ein, dass es nach wie vor eine Vielzahl an Herausforderungen zu bewältigen gelte. Diese seien derzeit besonders akut, weil die Konjunkturflaute zu zahlreichen Jobverlusten geführt und bei den davon betroffenen große Verunsicherung ausgelöst hätten. Ferner habe die anhaltende Dürre bei vielen Farmern zu Viehverlusten und Ernteausfällen geführt.

Den Leidtragenden versicherte Geingob, dass die Regierung ihnen im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten staatliche Unterstützung bereitstellen werde. Ferner versicherte er, dass sich die Regierung den Folgen der Rezession vollkommen bewusste sei und „Tag und Nacht“ daran arbeite, die Wirtschaft wieder anzukurbeln und die Arbeitsbeschaffung zu beschleunigen.

Unabhängig von unbestrittenen Problemen gelte jedoch festzuhalten, dass sich die Lebensqualität der Einwohner seit der Unabhängigkeit deutlich verbessert habe. Schließlich würden jene heute nicht mehr unter Rassismus und Diskriminierung leiden, sondern hätten auch Zugang zu Schulbildung, Gesundheitsversorgung und anderen Dienstleistungen, die ihnen früher oft verbaut gewesen seien.

Gleiche Nachricht

 

Geingob fühlt sich verleumdet

vor 7 stunden | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat der Witwe des am 12. September 1989 ermordeten Aktivisten Anton Lubowski mit einer Verleumdungsklage gedroht, sollte sie nicht...

Änderung der Steuergrundlage

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenWindhoek Justus Mwafongwe bestätigte in der vergangenen Woche auf Nachfrage seitens des NMH-Verlags, dass der namibische Fiskus sich aktuell mit...

Staatsbetriebe unter Beschuss

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut der namibischen Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, topediert die Subventionierung ineffizienter Staatsbetriebe die namibische Wirtschaft. Öffentliche Unternehmen dürften nicht damit rechnen, vom Staat...

Kabinett stimmt Tabakanbau zu

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Regierung hat einem Antrag eines chinesischen Unternehmens zugestimmt, ein 10000 Hektar großes Landstück in der Sambesi-Region für den Anbau von Tabak...

Venaani verurteilt „exorbitante“ Staatsausgaben

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/NMH/cev) - Dass Gründungspräsident Sam Nujoma im aktuellen Haushalt 13,9 Millionen N$ für die Renovierung seiner Residenz erhält, ist laut dem Oppositionsführer McHenry Venaani...

China nicht am Bau beteiligt

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenLaut einem Bericht in der Zeitung The Namibian beruft sich diese auf nicht-identifizierte Quellen, die wissen wollen, dass die chinesische...

Verlangter Betrag ist Stolperstein

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmundEine „politische Deklaration“, in der die Kolonialgeschichte Namibias, insbesondere zwischen 1904 und 1908, behandelt wird, sei so gut wie fertig. Doch in dem...

„Ich ziehe ins Staatshaus“

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekMit 51 Prozent der Stimmen ist der Parlamentsabgeordnete Mike Kavekotora der neue Präsident der zweitgrößten Oppositionspartei in Namibia geworden. Er konnte...

Geingob würdigt verstorbene Politiker

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Präsident Hage Geingob hat die beiden am Montag verstorbenen Politiker, Lotto Kuushomwa, der als Ratsmitglied für den Wahlkreis Oshakati-Ost fungierte, sowie...

Potential bisher ungenutzt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekTansanias Staatsoberhaupt John Magufuli ist am Montag für einen zweitägigen Staatsbesuch angereist und wurde von dem namibischen Präsidenten Hage...