03 Dezember 2019 |

Gegenwehr mit Leben bezahlt

„Bedauerlicher“ Vorfall: Polizei ermahnt Bevölkerung zur Kooperation

Polizisten begeben sich tagtäglich in brenzlige Situationen. Eine Konfrontation mit Kriminellen kann schnell für die Beamten gefährlich werden. Manchmal sind es nur Kratzer, Prellungen und Bisswunden. Doch es kommt es auch vor, dass Schüsse fallen – wie am vergangenen Wochenende.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Verdeckte Ermittler sahen sich bei einem Zugriff gezwungen, tödlich Gewalt anzuwenden, was dem gesuchten Tatverdächtigen das Leben gekostet hat. In einem getrennten Fall war es ein Polizist, auf den geschossen wurde und der im Hospital landete. Das berichteten die Behörden gestern schriftlich in Windhoek und ermahnten die Öffentlichkeit erneut, der Polizei gegenüber nicht gewalttätig zu werden: „Sollte es vorkommen, dass jemand meint, die Polizisten würden ihre Pflicht verletzen, kann das auf dem Polizeirevier geklärt werden.“



Verdächtiger wehrt sich

Bei dem Verstorbenen handele es sich um einen gewissen John Dausab – laut den Behörden ein „gesuchter Verbrecher“, der in mehreren Diebstahlfällen gegen Kaution auf freiem Fuß gewesen sei. Die Ermittler hätten den Aufenthaltsort des Gesuchten ausfindig gemacht, der anschließend am späten Sonntagabend im Windhoeker Stadtteil Katutura verhaftet werden sollte. „Allerdings war der Tatverdächtige aufsässig und widersetzte sich einer Festnahme“, so die Polizei. Schließlich soll zunächst ein Freund des Beschuldigten eine Flasche nach den Beamten geworfen haben und geflohen sein.

Ein Polizist habe die Verfolgung aufgenommen, während der andere weiterhin versucht habe, Dausab in Gewahrsam zu nehmen. „Der Tatverdächtige wehrte sich erneut, griff den Ermittler mit einem unbekannten Objekt an und verletzte ihn an der rechten Hand“, heißt es. Schließlich habe der Beamte einen Warnschuss abgefeuert, doch der Verdächtige habe ihn erneut angegriffen, woraufhin der Polizist aus Notwehr erneut geschossen und Dausab in den Unterleib getroffen habe.

„Das ist ein unglücklicher und bedauerlicher Vorfall, den man hätte vermeiden können, wenn die Tatverdächtigen mit den Ermittlern kooperiert hätten, die lediglich eine rechtmäßige Festnahme durchführen wollten“, erklärte Polizeisprecherin Kauna Shikwambi. „Wir haben schon immer betont, dass die Öffentlichkeit mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten muss.“



Polizist im Krankenhaus

Einen anderen Sondereinsatz musste ein uniformierter Beamter am vergangenen Freitag beinahe mit dem Leben bezahlen. Verdeckte Ermittler waren in Windhoek Betrügern auf der Spur, die sich als Polizisten ausgegeben und so einem 83-jährigen Rentner über mehrere Monate um rund 300000 Namibia-Dollar entwendet haben sollen. An dem Tag hätten die mutmaßlichen Täter von dem Opfer erneut 4500 N$ und ein Mobilfunkgerät verlang.

Verdeckte Ermittler hätten den Tatverdächtigen anschließend eine Falle gestellt: Es wurde ein Treffen zwischen dem Opfer und den Betrügern gegen 14 Uhr bei der Verkehrsprüfstelle Natis im Nördlichen Industriegebiet arrangiert. „Doch als die Beamten sich den Tatverdächtigen näherten, ergriffen sie die Flucht – einer zu Fuß, die anderen in einem Fahrzeug“, schildert die Polizei das Geschehen in dem Bericht. „Der eine Flüchtige konnte zwar gestellt werden, doch dabei wurde ein Polizist angeschossen und verletzt.“ Das Geld sowie das Handy seien wieder sichergestellt worden. Allerdings sei den anderen Verdächtigen die Flucht gelungen.

Weniger folgenschwer, doch ebenso ernst wird ein Fall bewertet, bei dem ein 24-Järiger Freitagnacht auf einer Farm nahe Stampriet Widerstand geleistet habe. Der Tatverdächtige sei „handgreiflich“ geworden und soll den verhaftenden Polizisten bei der Festnahme in den rechten Oberschenkel gebissen haben. „Es hat keinen Sinn, mit Polizisten zu kämpfen, ihnen zu drohen und sie in ihrer Arbeit zu behindern“, erklärte die Pressesprecherin weiter. „Es die falsche Herangehensweise, und Situationen dieser Art haben meist ein verheerendes Nachspiel.“

Gleiche Nachricht

 

60 Kisten Alkohol in Windhoek beschlagnahmt

vor 11 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (fs/sb) - Die namibische Polizei hat in der Nacht zum vergangenen Montag im Windhoeker Stadtteil Pionierspark 60 Kisten Alkohol beschlagnahmt. Drei Verdächtigte wurden laut...

Meldepflicht für Bohrlöcher

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - Die Windhoeker Stadtverwaltung gab bekannt, dass sie im Rahmen eines „neuen Projekts alle bestehenden Bohrlöcher, die sich in Privatbesitz im Stadtgebiet befinden“...

Einbrüche bereiten Sorge

vor 11 stunden | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekMit Sorge berichtet die Polizei in Windhoek von auffallend vielen Hauseinbrüchen am vergangenen Wochenende. „Selbst in den eigenen vier Wänden müssen...

Okakarara: Bauprojekt kann endlich fortfahren

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek/Okakarara (Nampa/cev) • Der Ausbau des Staatshospitals in Okakarara kann endlich fortgesetzt werden, nachdem das Projekt vor rund fünf Jahren ins Stocken geraten ist, weil...

Leichenfund gibt Rätsel auf

vor 11 stunden | Polizei & Gericht

Swakopmund/Lêwater (er) - Die Polizei in der Erongo-Region steht vor einem Rätsel, nachdem sterblichen Überreste in der Wüste, auf der Farm Lêwater zwischen Uis und...

In Großbritannien an COVID-19 verstorben

vor 11 stunden | Soziales

Windhoek (ste/Nampa) - Die namibische Vize-Premierministerin und Außenministerin, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat die Identität des im Vereinigten Königreich an COVID-19 verstorbenen Namibiers bestätigt. Abiud Vambetja Uezeua...

Behörden melden Beben Stärke 4,7 in der Etoscha-Pfanne

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (cev) • Gleich acht seismische Stationen haben ein Erdbeben gemessen, das sich am Sonntagnachmittag in der Etoscha-Pfanne rund 28 Kilometer nördlich von Halali ereignet...

Öl- und Gas-Interesse „groß“

vor 11 stunden | Energie

Windhoek (Nampa/cev) • Obwohl die Covid-19-Pandemie auch den Energiesektor beeinträchtigt, blickt der für das Ressort zuständige Minister, Tom Alweendo, optimistisch in die Zukunft. In einem...

Lkw-Fahrer missachten Quarantäne-Regeln

vor 11 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner und Francoise Steynberg, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek Zwei namibische Lastwagenfahrer haben am Wochenende die Quarantäne-Station bei Brakwater nahe der Hauptstadt unerlaubt verlassen. Das bestätigte...

Vor 50 Jahren

vor 11 stunden | Geschichte

MILITÄRPARADE IN KHARTUM Khartum – Zum ersten Jahrestag der Revolution im Sudan hatte der Vorsitzende der Militärjunta, General-Major Jaafar Mohammed El-Nimeiry, auch Präsident Nasser von...