24 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Gegend östlich von Swakopmund mit Müll verdreckt

Windhoek/Swakopmund (Nampa/ba) - Die östliche Zufahrt zur beliebten Küstenstadt Swakopmund ist mit Plastik und Papier vermüllt. Das verdreckte Gebiet zieht sich von der Polizei-Straßensperre Richtung Osten vorbei an Rossmund und an Nonidas.

Wie der Leiter des städtischen Gesundheitsdienstes der Swakopmunder Stadtverwaltung, Clive Lawrence, zu Wochenbeginn erklärte, stamme dass der Abfall höchstwahrscheinlich aus der informellen Siedlung DRC ganz in der Nähe und sei vom Wind in die Landschaft vor die Tore von Swakopmund transportiert worden. Viele Menschen, die sich dort zum Teil illegal angesiedelt haben, würden den Müll einfach in die Gegend wergfen.

„Wir haben die immer wiederkehrende Verschmutzung am östlichen Eingang notiert“, so Lawrence. Nach Angaben des Verwaltungsangestellten hat sich der Müll über einen Zeitraum von drei Monate an bestimmten Orten gesammelt. Unklar sei, wann die Gegend zuletzt gesäubert wurde.

„Normalerweise wird die Umgebung regelmäßig beräumt“, so Lawrence. Er erwähnte dabei diverse Initiativen, darunter das Projekt Shine, das im Juni 2016 gegründet worden sei. Lawrence lobte bei der Gelegenheit den Einsatz vieler freiwilliger Helfer, die „einen guten Job“ erledigen würden. „Wir entschuldigen uns für die Zustände, aber wir versichern, dass die richtigen Maßnahmen in die Wege geleitet werden, um eine saubere Stadt zu gewährleisten“, betonte Lawrence.

Das Stadtratsmitglied Juuso Kambueshe bezeichnete die Verschmutzung als störend. Er schlug vor, dass das Bewusstsein der DRC-Bewohner gegenüber Müll geschärft und strengere Maßnahmen für das Wegwerfen von Abfall eingeführt werden sollten. Er erklärte weiter, dass Plastiktüten in Supermärkte (mehr) Geld kosten sollten, um die Verwendung von Mehrzwecktaschen zu fördern.

Gleiche Nachricht

 

Verzehr von Muscheln unbedenklich

1 stunde her | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay/Swakopmund (nic) – Das Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen hat heute seine Warnung vor dem Verzehr von Muscheln aus den Gebieten von Walvis Bay...

Konferenz zum Mensch-Tier-Konflikt

vor 2 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (ab) - Zum Auftakt einer dreitätigen Konferenz zum Mensch-Tier-Konflikt begrüßte Umweltminister Pohamba Shifeta (Bild) heute Vormittag in Windhoek zahlreiche Interessenvertreter aus allen Teilen des...

„Problemtier“ ist beseitigt

vor 1 tag - 28 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Der Elefant, der am 12. Februar im Dorf Omungambu nahe Omatjete im Daures-Wahlkreis (Erongo-Region) einen Menschen getötet hat, ist als „Problemtier“ klassifiziert,...

Ausgezeichnet für besonderen Einsatz

vor 1 tag - 28 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Stuttgart (ws) • Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ hat vergangene Woche den Umweltpreis „Trophée de femmes 2017“ in Stuttgart verliehen. Dabei wurden drei Frauen für...

Gegend östlich von Swakopmund mit Müll verdreckt

vor 5 tagen - 24 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (Nampa/ba) - Die östliche Zufahrt zur beliebten Küstenstadt Swakopmund ist mit Plastik und Papier vermüllt. Das verdreckte Gebiet zieht sich von der Polizei-Straßensperre Richtung...

NaDEET-Gründerin geehrt

1 woche her - 21 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Stuttgart (ws) – Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ hat die Namibierin Viktoria Keding mit dem 1. Preis der „Trophée de femmes 2017“ ausgezeichnet. Keding erhielt...

Großwildjagd im Torra-Hegegebiet

1 woche her - 21 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hatte unlängst sein Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen, die im Internet Jägern die Möglichkeit zur Jagd...

Erklärung zur Großwildjagd

1 woche her - 17 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hat soeben seine Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen. Das Unternehmen hatte demnach eine Werbung im Internet...

Löwen-Tod: ­Ursache geklärt

vor 2 wochen - 13 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Der unter dem Forschungsnamen XPL-98 bekannte Löwe, dessen Kadaver Anfang Januar am Ugab-Rivier gefunden wurde, ist an Milzbrand verendet und nicht vergiftet...

Mit dem „Beschützer“ aus der Luft gegen Wilderei

vor 2 wochen - 10 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Die Anti-Wilderei-Initiative ISAP (Intelligence Support Against Poaching) nennt es einen „Meilenstein“ im Kampf gegen die Wilderei: Die Organisation hat am Mittwoch ein...